DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

AfD-nahes «Extrablatt» kopiert SVP-Vorbild und bedient sich aus der «Weltwoche»

07.09.2016, 15:3807.09.2016, 16:00

Der «Wahlschock» in Mecklenburg-Vorpommern ist kaum verdaut, und bereits steht der nächste «Stresstest» für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel bevor. Am 18. September wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt. Die Alternative für Deutschland (AfD) darf auch in der Hauptstadt mit einem starken Ergebnis rechnen.

In den letzten Tagen haben zahlreiche Berliner Haushalte in ihrem Briefkasten ein «Extrablatt» vorgefunden, das Flüchtlinge, EU und Merkel attackiert, vor allem aber die AfD zur Wahl empfiehlt. Die Verfasser der Artikel scheinen eine Affinität zu Schweizer Medien zu besitzen. Sie zitieren mehrfach aus einer «SonntagsBlick»-Kolumne von Frank A. Meyer und aus der «Weltwoche».

Das Berliner «Extrablatt» macht Werbung für die AfD.
Das Berliner «Extrablatt» macht Werbung für die AfD.

Damit nicht genug: Zwei Beiträge, die der Autor Henryk M. Broder für die «Weltwoche» verfasst hat, wurden im Berliner «Extrablatt» integral abgedruckt – ohne Rückfrage. Der streitbare Publizist zeigte sich gegenüber «Bild» empört: «So sehr ich für Recht und Freiheit bin, ich bin auch für das Copyright und gegen Raubdrucke.» Sollten die Verantwortlichen die Verteilung nicht umgehend einstellen, werde er die Angelegenheit seinem Anwalt übergeben, sagte Broder.

Auch Roger Köppel, Verleger und Chefredaktor der «Weltwoche», wusste von nichts, wie er der «Nordwestschweiz» erklärte. «Grundsätzlich finde ich es grossartig, wenn die ‹Weltwoche› und ihre Autoren Resonanz auslösen», sagte Köppel. «Aber Nachdruck ohne Genehmigung geht nicht.» Der SVP-Nationalrat kündigte an, er werde «den Fall abklären und juristische Schritte prüfen».

Damit enden die Bezüge zur Schweiz nicht. Der Titel «Extrablatt» ist identisch mit jener Publikation, die die SVP vor wichtigen Wahlen und Abstimmungen in alle Schweizer Haushalte verteilen lässt, zuletzt vor der Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative im Februar. In Deutschland wurde die AfD-freundliche Publikation bereits vor den Wahlen in Baden-Württemberg, im Saarland und zuletzt in Mecklenburg-Vorpommern millionenfach in Briefkästen zugestellt.

Das «Original» der SVP.
Das «Original» der SVP.Bild: KEYSTONE

Im Gegensatz zur SVP ist die AfD für die deutsche Version des «Extrablatts» nicht direkt verantwortlich. Hinter der Berliner Ausgabe steht der «Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten». Verantwortlich ist laut «Nordwestschweiz» der Publizist Michael Paulwitz aus Stuttgart. Er soll bis vor kurzem bei den rechtsradikalen Republikanern aktiv gewesen sein.

Die Berliner AfD dementierte jegliche Verbindungen zu den Herausgebern des «Extrablatts». Ihr Sprecher sagte gegenüber «Bild» jedoch: «Wir begrüssen die Wahlwerbung sehr.» (pbl)

Merkels Gesichtszüge

1 / 15
Merkels Gesichtszüge
quelle: x00425 / nigel marple
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pamayer
07.09.2016 16:15registriert Januar 2016
Die braune presse.



Stinkt.
10536
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lowend
07.09.2016 16:24registriert Februar 2014
Ich lach mich krumm! Ein rechtsradikaler Republikaner namens Paulwitz kopiert das "Extrablatt" einer offiziell nicht rechtsradikalen Einheitspartei. und der Satz von Köppel «Grundsätzlich finde ich es grossartig, wenn die ‹Weltwoche› und ihre Autoren Resonanz auslösen» lässt sogar einen gewissen Stolz erkennen.
10537
Melden
Zum Kommentar
avatar
sheimers
07.09.2016 16:31registriert April 2014
"Extrablöd" nenne ich diese Machwerke der Naziparteien.
9931
Melden
Zum Kommentar
26
Der Schutz durch Corona-Impfung lässt rasch nach – das hat wohl noch lange Auswirkungen

Die regelmässige Impfung gegen Covid-19 dürfte der Welt in nächster Zukunft erhalten bleiben. Laut einer gross angelegten Netzwerk-Studie der nationalen US-Zentren für Krankheitskontrolle lässt der Schutz durch die Vakzine immer wieder nach.

Zur Story