International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mauer und die Grenzanlagen im Berzirk Spandau in Berlin, aufgenommen im August 1974. Zum 46. Jahrestag des Mauerbaus am Montag, 13. August 2007, sorgt ein ungewoehnlich deutlich formulierter Schiessbefehl fuer den Einsatz von Stasi-Leuten an der innerdeutschen Grenze fuer Aufsehen. Das in Magdeburg aufgetauchte Dokument loeste Forderungen aus, neue Ermittlungen wegen Mordes aufzunehmen. (AP-Photo/Edwin Reichert) ** NUR S/W **   Berlin, Aug. 1974, Communist Borders - The Communist-built Berlin wall climbs a hill along the outlying West Berlin district of Spandau, rounded at the top to make climbing by refugees more difficult and prefabricated for easy repair. (AP-Photo/Edwin Reichert)

Die Berliner Mauer mit dem Todesstreifen. Bild: AP

28 Jahre mit und ohne Mauer: Das spezielle Berliner Jubiläum



Die Berliner Mauer war das Symbol des Kalten Kriegs schlechthin. Die rund 160 Kilometer lange Grenzbefestigung, die im Laufe der Jahre zum «Todesstreifen» ausgebaut wurde, umschloss den Westteil der geteilten Stadt. Die «Eingesperrten» waren jedoch nicht die Westberliner, sondern die Bürger der DDR, die an der Auswanderung in den Westen gehindert werden sollten.

Die Zahl der Menschen, die bei Fluchtversuchen über den «antifaschistischen Schutzwall» starben, ist nicht bekannt. Man geht von bis zu 250 Toten aus. Die DDR begann mit dem Bau der Mauer am 13. August 1961. Zwei Monate zuvor hatte der Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht an einer internationalen Pressekonferenz behauptet: «Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.»

Die Mauern dieser Erde

Am 9. November 1989 wurde die Mauer unter denkwürdigen Umständen geöffnet, genau 28 Jahre, zwei Monate und 27 Tage nach Baubeginn. Nun feiert Berlin ein spezielles Jubiläum: Am 5. Februar 2018 ist exakt der gleiche Zeitraum seit dem Mauerfall vergangen. Obwohl nur wenige Mauerstücke im Original erhalten sind, ist die Erinnerung in der deutschen Hauptstadt nach wie vor präsent.

So sorgt derzeit eine rund 80 Meter lange Ziegelmauer am Bahnhof Schönholz im Bezirk Pankow für Aufsehen. Der Heimatforscher Christian Bormann behauptet, es handle sich um das vermutlich letzte Stück der Ur-Mauer von 1961. Das Landesdenkmalamt wies diese Einschätzung zurück, während eine Sprecherin der Berliner Mauer-Stiftung dem «Tagesspiegel» bestätigte, es handle sich um einen Teil der «Berliner Mauer in ihrer frühen Form».

Speziell gefeiert wird der sogenannte «Zirkeltag» in Berlin nicht. Immerhin wird am Montag in der Mauergedenkstätte an der Bernauer Strasse, wo ein Teil des Todesstreifens rekonstruiert wurde, die Fotoausstellung «28 | 28. Achtundzwanzig Jahre Berlin mit und ohne Mauer» eröffnet. Gezeigt werden bislang unveröffentlichte Fotos aus den jeweils 28 Jahren vor und nach dem Mauerfall. (pbl)

So sehen die ersten fünf Mauer-Prototypen aus

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel