DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Mauer und die Grenzanlagen im Berzirk Spandau in Berlin, aufgenommen im August 1974. Zum 46. Jahrestag des Mauerbaus am Montag, 13. August 2007, sorgt ein ungewoehnlich deutlich formulierter Schiessbefehl fuer den Einsatz von Stasi-Leuten an der innerdeutschen Grenze fuer Aufsehen. Das in Magdeburg aufgetauchte Dokument loeste Forderungen aus, neue Ermittlungen wegen Mordes aufzunehmen. (AP-Photo/Edwin Reichert) ** NUR S/W **   Berlin, Aug. 1974, Communist Borders - The Communist-built Berlin wall climbs a hill along the outlying West Berlin district of Spandau, rounded at the top to make climbing by refugees more difficult and prefabricated for easy repair. (AP-Photo/Edwin Reichert)

Die Berliner Mauer mit dem Todesstreifen. Bild: AP

28 Jahre mit und ohne Mauer: Das spezielle Berliner Jubiläum



Die Berliner Mauer war das Symbol des Kalten Kriegs schlechthin. Die rund 160 Kilometer lange Grenzbefestigung, die im Laufe der Jahre zum «Todesstreifen» ausgebaut wurde, umschloss den Westteil der geteilten Stadt. Die «Eingesperrten» waren jedoch nicht die Westberliner, sondern die Bürger der DDR, die an der Auswanderung in den Westen gehindert werden sollten.

Die Zahl der Menschen, die bei Fluchtversuchen über den «antifaschistischen Schutzwall» starben, ist nicht bekannt. Man geht von bis zu 250 Toten aus. Die DDR begann mit dem Bau der Mauer am 13. August 1961. Zwei Monate zuvor hatte der Staatsratsvorsitzende Walter Ulbricht an einer internationalen Pressekonferenz behauptet: «Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.»

Die Mauern dieser Erde

1 / 28
Die Mauern dieser Erde
quelle: ap / jockel finck
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Am 9. November 1989 wurde die Mauer unter denkwürdigen Umständen geöffnet, genau 28 Jahre, zwei Monate und 27 Tage nach Baubeginn. Nun feiert Berlin ein spezielles Jubiläum: Am 5. Februar 2018 ist exakt der gleiche Zeitraum seit dem Mauerfall vergangen. Obwohl nur wenige Mauerstücke im Original erhalten sind, ist die Erinnerung in der deutschen Hauptstadt nach wie vor präsent.

So sorgt derzeit eine rund 80 Meter lange Ziegelmauer am Bahnhof Schönholz im Bezirk Pankow für Aufsehen. Der Heimatforscher Christian Bormann behauptet, es handle sich um das vermutlich letzte Stück der Ur-Mauer von 1961. Das Landesdenkmalamt wies diese Einschätzung zurück, während eine Sprecherin der Berliner Mauer-Stiftung dem «Tagesspiegel» bestätigte, es handle sich um einen Teil der «Berliner Mauer in ihrer frühen Form».

Speziell gefeiert wird der sogenannte «Zirkeltag» in Berlin nicht. Immerhin wird am Montag in der Mauergedenkstätte an der Bernauer Strasse, wo ein Teil des Todesstreifens rekonstruiert wurde, die Fotoausstellung «28 | 28. Achtundzwanzig Jahre Berlin mit und ohne Mauer» eröffnet. Gezeigt werden bislang unveröffentlichte Fotos aus den jeweils 28 Jahren vor und nach dem Mauerfall. (pbl)

So sehen die ersten fünf Mauer-Prototypen aus

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schwere Explosion in Leverkusen – 16 Verletzte, ein Toter

In einem Chemiebetrieb im Westen Deutschlands ist es am Dienstagmorgen nach Angaben der Betreiberfirma Currenta aus unbekannter Ursache zu einer Explosion gekommen. Die Explosion hatte sich nach Angaben des Unternehmens aus bisher unbekannter Ursache gegen 09.40 Uhr im Tanklager des Entsorgungszentrums Bürrig ereignet. Danach kam es zu einem Brand im Tanklager. Anwohner des Chemparks Leverkusen wurden aufgefordert, geschlossene Räume aufzusuchen sowie Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel