DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
screenshots: facebook / montage: t-online

Angebliche Krankenschwester erfindet Impfgegner-Angriff – das steckt dahinter

Es klingt empörend: Zwei deutsche Krankenschwestern finden nach der Nachtschicht ihre Autos mit zerstochenen Reifen und einem Hass-Brief von Impfgegnern vor. Das verbreitet sich viral – und stimmt so nicht.
31.12.2021, 20:4431.12.2021, 20:48
Lars Wienand / t-online
Ein Artikel von
t-online

Der Berliner Intensivpfleger Ricardo Lange ist in der Corona-Pandemie zum Gesicht des Pflegepersonals geworden: Der Intensivpfleger brennt für den Beruf und spricht unverblümt Klartext – ob bei Markus Lanz oder neben Jens Spahn in der deutschen Bundespressekonferenz.

Lange geniesst Vertrauen, und das sollte offenbar missbraucht werden. Eine Fake-Geschichte dreht nur deshalb keine grossen Kreise, weil der Pfleger auch ein gutes Auge für Autos hat.

Lange – mit mehr als 50'000 Followern auf Twitter – hatte einen Brief gepostet, der ihn fassungslos gemacht hatte. Das Schreiben ist auch in einem Artikel auf focus.de zu finden: «Corona-Leugner zerstechen Reifen von Pflegerinnen und schreiben unfassbaren Zettel» meldete die Seite, obwohl Lange sein Posting längst gelöscht und einen Hinweis gepostet hatte. Erst nach Stunden wurde der Artikel geändert.

«Guter Glaube wird ausgenutzt, um Unruhe zu stiften»

Der Zettel ist tatsächlich unfassbar und empörend – aber es spricht viel dafür, das an der Geschichte nichts stimmt. Entweder sollte Lange ein Fake untergeschoben werden, um ihn danach damit zu diskreditieren – oder es war der Versuch, noch mehr Öl ins Feuer in der hitzigen Corona-Debatte zu giessen. «Da wird guter Glaube von Menschen ausgenutzt, um Unruhe zu stiften», sagte er t-online. 

Ricardo Lange.
Ricardo Lange.Bild: keystone

Was Ricardo Lange geteilt und zuvor per Facebook Messenger geschickt bekommen hatte, kann er sich grundsätzlich vorstellen. «Ja, leider. Es kommen Drohungen und Beleidigungen gegen medizinisches Personal, ich weiss von einer Kollegin, die öffentlich fürs Impfen wirbt und der zuhause das Auto zerkratzt wurde.» Auf Gesundheitsämter und Impfzentren hat es auch bereits Anschläge gegeben.

Deshalb glaubte er zunächst, was ihm Facebook-Abonnentin Mara Schmidt (Name geändert) schickte. «Sie hatte mir schon ein paar Mal freundlich geschrieben, dass sie gut findet, was ich mache.» Das Profil teilt Impfaufrufe, die Person ist auch Fan diverser Seiten von Krankenhäusern und Hilfsdiensten.

Hass und Häme in fingiertem Schreiben

Diesmal klagte die Frau mit dem Profilbild einer attraktiven, blonden Frau und der Berufsangabe Fachkrankenschwester für Intensiv und Anästhesie ihr Leid: Mit einer Kollegin kam sie demnach völlig erschöpft von der Nachtschicht in Würzburg zu den Autos – und fand die Reifen zerstochen vor. Und am Scheibenwischer den handgeschriebenen Brief.

Er hat es in sich – Hass. Häme, Schadenfreude. «Jetzt seht ihr mal was passiert, wenn ihr unschuldige Bürger zum Impfen auffordert!», heisst es dort. Und: «Jammert nicht, dass ihr zu schlecht bezahlt werdet, selber Schuld! Probiert's mal mit einem anderen Beruf.»

Mara Schmidt gab sich aber kämpferisch: Sie lasse sich nicht abschrecken von ihrer Arbeit an vorderster Front, schrieb sie dazu. «Wir halten zusammen und Du (der Täter oder die Täterin, Anm. d. Red.) tust einem einfach nur leid, Du armes Würstchen.»

«Was sagt die Polizei?», fragte Lange zurück. Und bekam darauf von ihr noch ein Foto eines Autos mit zerstochenen Reifen. «Meins.»

Sommerreifen verraten Fake 

Das Foto wurde ihr zum Verhängnis. Lange hatte den Tweet schon abgeschickt, Menschen regten sich schon auf über die neue Eskalation durch Impfgegner, der Tweet hatte Tausende Likes. Da erkannte Lange das Reifenmodell auf dem Foto in der Nachricht. Vredestein, Sommerreifen, und das Foto sehr professionell. Das ist auch nicht verwunderlich: Es stammt von der Fotoagentur Imago und ist auf zahlreichen Seiten zu finden. Mara Schmidt hat das Foto nicht gemacht. 

Doch nicht nur das: Auch ihre Profilbilder stammen aus Fotodatenbanken für Werbefotografie. Die vermeintliche Würzburger Krankenschwester auf einem Foto ist eine in den USA fotografierte Frau für Bilder zum Thema Ärzte. Fotos, auf denen in zwei verschiedenen Mercedes und einem Audi Händchen gehalten werden – auch sie sind im Netz zu finden.

Ricardo Lange blockte Mara Schmidt – und bekam Nachricht von ihrer angeblichen Schwester. Es sei kein Fake, das Foto des Reifens habe Mara nur gepostet, weil ihr Mann Polizist sei und das geraten habe. Als dann t-online bei Schmidt und der «Schwester» nachfragte, beklagten sie sich, nun werde die Presse auf sie gehetzt. Der t-online-Reporter wurde von der Schwester geblockt, Mara Schmidt antwortete nicht. 

Aber wenn es den Fall doch gegeben hat und Mara Schmidt einfach nur sehr konsequent ihre Identität schützt? «Bei uns ist der Vorgang bisher nicht bekannt», teilte die Polizei Würzburg auf Anfrage mit. «Wenn das angezeigt worden wäre, wüssten wir davon.»

Ricardo Lange findet es «erschreckend, wie leicht man an eine emotionale erfundene Geschichte glaubt und wie schnell man dann bereit ist, sie zu teilen. Aber wer vermutet denn auch, dass sich so was jemand ausdenkt?»

Quellen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Zuckerbergs kaufen Hawaii – um dort zu bauern

1 / 12
Die Zuckerbergs kaufen Hawaii – um dort zu bauern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Plötzlich stinkt alles – TikTokerin erzählt von ihrem Long-Covid-Symptom

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die USA Russland kein Wort glauben: Fünf Erkenntnisse zum Krisengipfel in Genf
US-Aussenminister Antony Blinken hat sich am Freitagmittag mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow getroffen. Das Gespräch endete früher als vereinbart. Von einem Durchbruch sind die beiden Seiten weit entfernt.

Im Osten Europas braut sich ein neuer Konflikt zusammen. Sogar der US-Präsident Joe Biden glaubt inzwischen daran, dass Russland bald in irgendeiner Form in der Ukraine einmarschieren wird. Gespräche zwischen den Russen und Amerika, der Wortführerin der westlichen Verteidigungsallianz Nato, laufen seit Tagen. Am Freitag trafen sich die Aussenminister der beiden Länder in Genf.

Zur Story