International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Überlebender Eurofighter-Pilot absolvierte über 3500 Flugstunden



epa07670567 A handout photo made available by the radio station 'Ostseewelle HIT-RADIO Mecklenburg-Vorpommern' shows a still of a video of two smoke columns near the village Nossentiner Huette in the area of Waren (Mueritz) in Mecklenburg-Western Pomerania, Germany, 24 June 2019. According to the German Air Force (Luftwaffe), two Eurofighter Typhoon aircrafts have crashed in northern German federal state of Mecklenburg-Western Pomerania as they touched during a training flight. There are no reports regarding possible casualties, injured or damages. Both pilots were safely ejected from their planes, reports state.  EPA/OSTSEEWELLE HIT-RADIO MECKLENBURG-VORPOMMERN / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Bild: EPA/OSTSEEWELLE HIT-RADIO MECKLENBUR

Nach dem Absturz von zwei Eurofightern in Mecklenburg-Vorpommern hat die Luftwaffe Details zu den beiden Piloten bekannt gegeben. Dem überlebenden Piloten gehe es «den Umständen entsprechend gut», sagte ein Luftwaffen-Sprecher am Dienstag in Berlin. Er schwebe nicht in Lebensgefahr.

Der Oberstleutnant sei ein «erfahrener Eurofighter-Pilot und Fluglehrer» und habe bereits mehr als 3500 Flugstunden absolviert.

Bei dem beim Zusammenstoss der beiden Kampfflugzeuge am Montag tödlich verunglückten Piloten handelte es sich demnach um einen Oberleutnant. Dieser hatte der Luftwaffe zufolge seine Grundausbildung in Spanien erfolgreich abgeschlossen und befand sich in der «verbandsinternen Aus- und Weiterbildung».

Beide Eurofighter gehörten zum Taktischen Luftwaffengeschwader 73 «Steinhoff» in Laage bei Rostock. Das Luftwaffengeschwader ist nach eigenen Angaben unter anderem für die Ausbildung aller Eurofighter-Piloten der Luftwaffe zuständig.

In Laage findet nach Angaben des Sprechers «bis auf Weiteres» kein Flugbetrieb statt. Die anderen Eurofighter-Geschwader seien nicht betroffen.

Nach Kollision abgestürzt

Die beiden Eurofighter waren am frühen Montagnachmittag etwa 20 Minuten nach dem Aufsteigen zusammengestossen und abgestürzt. Die Maschinen waren zusammen mit einem dritten Eurofighter auf einem Übungsflug, bei dem sie einen Luftkampf simulierten. Sie waren nach Angaben der Luftwaffe unbewaffnet.

epa07671243 Policemen and soldiers walk in a row near the crash site of a Eurofighter Typhoon fighting jet near the village Nossentin in the area of Waren (Mueritz) in Mecklenburg-Western Pomerania, Germany, 24 June 2019. According to the German Air Force (Luftwaffe) two Eurofighter Typhoon aircrafts have crashed in northern German federal state of Mecklenburg-Western Pomerania as they touched during a training flight. One pilot is reported to be dead.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: EPA/EPA

Die zum Teil brennenden Eurofighter fielen nach der Kollision in ein Waldstück. In beiden Fällen wurde noch der Schleudersitz aktiviert. Einer der Piloten kam ums Leben, der andere Pilot wurde nach Angaben der Luftwaffe lebend aus einer Baumkrone geborgen.

In der Nacht zum Dienstag suchten rund um die Absturzstellen etwa 300 Bundeswehrsoldaten teilweise mit Scheinwerfern und Nachtsichtgeräten nach Wrackteilen, wie ein Luftwaffen-Sprecher sagte. Zudem sicherten sie die Absperrung der zum militärischen Sicherheitsbereich erklärten Regionen ab.

epa07671169 Emergency vehicles stand near the crash site of a Eurofighter Typhoon fighting jet near the village Nossentin in the area of Waren (Mueritz) in Mecklenburg-Western Pomerania, Germany, 24 June 2019. According to the German Air Force (Luftwaffe) two Eurofighter Typhoon aircrafts have crashed in northern German federal state of Mecklenburg-Western Pomerania as they touched during a training flight. One pilot is reported to be dead.  EPA/CLEMENS BILAN

Bild: EPA/EPA

Die Suche wurde auch am Dienstag fortgesetzt. Ob bereits die Flugschreiber der Maschinen gefunden wurden, wollte der Sprecher mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutschland verschärft Einreiseregeln – mit (kleinen) Auswirkungen auf die Schweiz

Die deutsche Bundesregierung hat die Grenzkontrollen und Einreiseregeln verschärft, um die grenzüberschreitende Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen. Für insgesamt fast 30 Länder mit besonders hohen Infektionszahlen oder besonders gefährlichen Virusvarianten gilt seit Sonntag eine Testpflicht vor der Einreise.

Zu diesen Hochrisikogebieten zählen das Nachbarland Tschechien, die Urlaubsländer Portugal, Spanien und Ägypten sowie die USA. Die Tests werden nach Angaben des …

Artikel lesen
Link zum Artikel