International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gräuel an 1,5 Millionen Armeniern ist Genozid, sagt Deutschland – Erdogan ruft Botschafter aus Berlin zurück



Ungeachtet der deutlichen Kritik der türkischen Regierung hat der Bundestag am Donnerstag die Armenien-Resolution verabschiedet. Nur ein Abgeordneter des Parlaments stimmte gegen die Entschliessung, ein weiterer enthielt sich. In der von Union (CDU und CSU), SPD und Grünen getragenen Erklärung wird die Ermordung von bis zu 1,5 Millionen Armeniern während des Ersten Weltkrieges als Völkermord bezeichnet.

epa05342212 Members of the Armenian initiative 'Anerkennung jetzt' (lit. Recognition now) hold up signs reading 'thank you' after the vote on a resolution to classify the 1915-16 massacre of Armenians by the Ottoman Empire as genocide in the German Bundestag in Berlin, Germany, 02 June 2016. The German parliament approved almost unanimously a resolution recognizing the massacre of Armenians at the hands of the Ottoman Empire almost a century ago.  EPA/MICHAEL KAPPELER

Armenier bedanken sich im Deutschen Bundestag.
Bild: EPA/DPA

Die Anerkennung des Völkermordes an den Armeniern durch den Bundestag wird laut dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdigan «ernste» Folgen für die Beziehungen der beiden Länder haben. Als ersten Schritt rufe die Türkei ihren Botschafter aus Berlin zurück.

Das sagte Erdogan am Donnerstag nach Medienbrichten während eines Besuches in Kenia. Nach seiner Rückkehr in die Türkei werde über weitere Schritte beraten. Die türkische Regierung zitierte zudem den Geschäftsträger der deutschen Botschaft in Ankara ins Aussenministerium.

epa05340927 People hold a giant Turkish flag during a protest in Berlin, Germany, 01 June 2016. Some 1,000 people protested in solidarity with Turkey against the German parliament Bundestag's planned resolution condemning the Armenian Genocide of 1915.  EPA/PAUL ZINKEN

Bild: EPA/DPA

In einer Rede in der türkischen Hauptstadt sprach Ministerpräsident Binali Yildirim von einer «rassistischen armenischen Lobby», die für die Entscheidung des Bundestages verantwortlich sei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hingegen betonte die engen Verbindungen zwischen Deutschland und der Türkei. Auch wenn man in einer Frage unterschiedlicher Meinung sei, so seien doch die freundschaftlichen und strategischen Beziehungen gut, sagte die Kanzlerin am Donnerstag in Berlin. Die Bundesregierung wolle den Dialog zwischen der Türkei und Armenien fördern.

(aeg/sda/reu/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

73
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
73Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • creator54 03.06.2016 02:23
    Highlight Highlight Nicht nur bei den Armeniern haben die Türken denn Völkermord begangen, die Assyrer und Griechen sollte man nicht vergessen.
  • philosophund 02.06.2016 21:59
    Highlight Highlight Geschichtliche Aufarbeitung ist richtig. Was ich allerdings bedenklich finde ist wenn die Politik daraus Kapital schlagen will. Die armenische Diaspora kann starke politische Kräfte mobilisieren und ist zu Wahlzeiten gern gesehene und gewichtige Wählerschaft (vgl usa).
    Der türkische Despot kann sich mal auf Reparationszahlungen gefasst machen - ist wohl auch der Grund, weshalb man sich mit Händen und Füssen dagegen wehrt.
    • Hierundjetzt 03.06.2016 05:45
      Highlight Highlight Ja und? Reparationen zahlen Deutschland und Japan seit Jahren. Aber Erdi muss keine Angst haben. Die Justiz ist ja jetzt seins🙄

      2 Mio Armenier wetweit verstreut sind analog der Auslandsschweizer keine ernstzunehmende Wählergruppe 😉
    • philosophund 03.06.2016 08:10
      Highlight Highlight Da wäre ich mir nicht so sicher. Alleine in den USA bildet die Diasporagemeinschaft mit über 1mio Wählerstimmen eine der grössten armenischen Gemeinschaften. Dass diese nicht "ernstzunehmen" sind glaube ich nicht, da jeder Präsikandidat (von Clinton, über Bush bis Obama) in den USA jeweils vor den Wahlen umtriebig um die Wählergunst der Armenier bemüht hat - um nach den Wahlen die Aufgabe Historikern zuzuweisen und das Thema nicht mehr länger zu kochen.

      Ähnlich auch in Frankreich usw.

  • Reto Disk 02.06.2016 21:36
    Highlight Highlight Das Osmanische Reich (resp. Sultan Mehmed VI.) hat den Völkermord an den Armeniern bereits 1918 anerkannt. Auch der damalige Ministerpräsident des Osmanischen Reiches (Damat Ferid Pascha) gestand offiziell 1919 das Verbrechen des Völkermordes - begangen durch das Osmanische Reich - an den Armeniern ein.
    Erst bei der Gründung der heutige Türkei, Anfang 1920er entstand diese - bis heute andauernde - Politik der Völkermordlüge, welche tief im türkischen Volk verwurzelt ist.
  • Herbert Anneler 02.06.2016 21:27
    Highlight Highlight Der Bundstag hat ein Signal gesetzt - richtig so. Weitere sind zu setzen - ich denke etwa an den Genozid der USA an den Indianern oder von Australien an den Aborigines, an Genozide zur Zeit der Sowjetunion und an solche Chinas, z.B. an den Tibetern. In diesen Fällen sollte mit denselben moralischen Kriterien gemessen werden. PS: Es geht mir nicht um die Relativierung des Armenier-Genozids durch die Türkei, sondern um die Öffnung der Perspektive - dabei taucht auch unsere Schuld gegenüber den Juden auf, die im 2. Weltkrieg an unseren Grenzen zurück in den sicheren Tod geschickt wurden!
  • swissPHANTOM 02.06.2016 21:26
    Highlight Highlight Wieso wird diese ungeheuerliche Tat an den Armeniern erst jetzt und wieso "genau jetzt" aufgearbeitet?

    Wahrscheinlich weil die Türkei
    "genau jetzt" eine zuwichtige Rolle in der europäischen Flüchtlingsproplematik hat.
    • Hierundjetzt 02.06.2016 21:49
      Highlight Highlight ...vorallem weil ja die Planung einer Legislatur so tagesaktuell ist. Klar. Ein Land führen ist wie bei euch im KMU. Am morgen entscheidet der Bundesrat was zu tun ist. Und dann hopp hopp

      PS: das war seid Sommer 2015 in Planung.
    • swissPHANTOM 02.06.2016 22:31
      Highlight Highlight Aha👍

      Der Mord an 1,5 Menschen geschah aber nicht im Sommer 2015.

      Deshalb war das nicht wirklich eine Antwort auf die Frage weshalb diese ungeheuerliche Tat "genau jetzt" behandelt wird.
    • swissPHANTOM 02.06.2016 23:11
      Highlight Highlight *1,5 M i l l i o n e n Menschen
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kstyle 02.06.2016 19:18
    Highlight Highlight Ha das beste aus arte news türkischer historiker erklärt es sei schwer die tötung von Armenier als genozid zu bezeichnen den das wort genozid kommt aus dem 2. Weltkrieg. Mal wieder was gelernt;-)
  • äti 02.06.2016 19:06
    Highlight Highlight Kann es sein, dass Erdogan einen neuen Völkermord im Kopf hat und deshalb sich den Rücken möglichst freihalten will? ??
  • Don Alejandro 02.06.2016 19:03
    Highlight Highlight Jetzt endlich Schengen durchsetzen und mit Diktator Erdogan jeglichen Kontakt abbrechen.
  • Gringoooo 02.06.2016 18:44
    Highlight Highlight Och stämpfelt der türkische Diktator nun rum? Wenigstens einmal geht Deutschland nicht im Kriechgang vor der Türkei. Aber war ja auch das Parlament und nicht die Regierungsspitze.

    Nächster Schritt wäre Anzeige gegen Erdogan wegen Leugnung von Völkermord.
    Jan Böhmermann sollte bitte dies Anzeige stellen haha
  • SuicidalSheep 02.06.2016 17:56
    Highlight Highlight Ach Erdogan... Eine türkisch Stämmige Mitarbeiter sagte vor 2 Jahren mal, als sie noch Lernende war "Erdogan ist gut und fair."

    Heute sieht sie das zum Glück anderst.
    • Tilman Fliegel 03.06.2016 07:30
      Highlight Highlight Eine stämmige türkische Mitarbeiterin?
      😂😂😂
  • kaiser 02.06.2016 17:38
    Highlight Highlight Die Uno hatte 1985 die Massaker an den Armeniern als Genozid anerkannt. Das Europäische Parlament hat es 1987 anerkannt. Die Schweiz 2003. Und nun Deutschland.

    Die EU hat schon seit Jahrzehnten die Anerkennung des Genozids an den Armeniern als Bedingung für eine Aufnahme gestellt. Gleichzeitig meint aber der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Oktober 2015 für einen Fall aus der Schweiz es sei Redefreiheit den Völkermord an den Armeniern zu verleugnen.

    Braucht es nochmals 100 Jahre bis diese Massaker aufgearbeitet sind?
  • Stachanowist 02.06.2016 17:03
    Highlight Highlight Cem Özdemir hat eine tolle Rede gehalten im Bundestag. Hut ab.

    Was ich bemerkenswert finde ist, dass er die Grandesse hatte, auf einen Verweis auf den Völkermord an seinem eigenen Volk - den Tscherkessen - zu verzichten. Dies, obwohl Deutschland diesen russischen Genozid bis heute nicht anerkannt hat. Er fokussierte sich vollkommen sachlich, ganz ohne Vergleichsdrang, auf das Drama der Armenier.
  • Dan Rifter 02.06.2016 16:10
    Highlight Highlight Die Sachlage ist doch eindeutig: Es gibt keine Dokumente, darum kein Genozid.

    .. Historiker heute Mittag in der deutschen Tagesschau .. hmpf
  • Ignorans 02.06.2016 16:08
    Highlight Highlight Wieso hat das hundert Jahre gedauert?
  • lily.mcbean 02.06.2016 16:06
    Highlight Highlight Oh please was für ein crybaby!
  • dommen 02.06.2016 15:27
    Highlight Highlight Ist das so eine Art Trotzreaktion, weil Mama und Papa etwas ausgesprochen haben, dass man nicht hören will? Einfach im Grossformat auf der Politebene?
    • NackNime 02.06.2016 17:06
      Highlight Highlight Ich hol min Papi, de chan Karate...
  • paradelica 02.06.2016 15:21
    Highlight Highlight So ein wichser der kleine beleidigte Erdopenner.
    • Ivan der Schreckliche 02.06.2016 16:17
      Highlight Highlight Er isch zwar vermuetli scho eine, aber bi so Lüt gits so viel sachliche Möglichkeite, sie fertig z mache, da findi "wichser" esbitz schwach.
  • Dä Brändon 02.06.2016 15:17
    Highlight Highlight Anstatt den Botschafter aus Berlin zurück zu ziehen sollte Erdo mal an meinem Finger ziehen. Hab da sowas wie eine Überraschung für ihn.
  • Switch_On 02.06.2016 15:01
    Highlight Highlight Aus aktuellen Anlass, hier wieder mal der Song für türkischen Diktator:
    Play Icon
  • Paco69 02.06.2016 14:57
    Highlight Highlight Die Resolution des Bundestags ist eine überzogene politische Handlung gegenüber der Türkei, nicht eine geschichtliche Aufarbeitung eines Verbrechens aus den Jahren 1915-16.
    Weshalb sich der Bundestag heute, nach 100 Jahren, damit beschäftigt, ist unklar. Genauso hätte er sich beispielsweise mit der hungernden Ukraine um 1930 oder mit den Opfern der Kulturrevolution von Mao beschäftigen können, von Pol Pot ganz zu schweigen. In diesen Fällen sind jeweils weitaus mehr Opfer zu beklagen und sie liegen zeitlich näher.
    • Paco69 02.06.2016 15:02
      Highlight Highlight 2)
      Verschiedene Interpretationen sind denkbar: Möchte man die Türkei und R. Erdogan gefahrlos ein bisschen desavouieren und "klare Kante zeigen"? Oder ist es schlicht moralische Überheblichkeit, die alle geschichtliche und politische Vernunft beiseite lässt?
    • Hierundjetzt 02.06.2016 15:10
      Highlight Highlight Völkermord differenzieren? Gahts na? Differenzieren wir danach es bitz den Holocoust? Ich glaub ich lese nicht richtig

      Dein Kommentar ist komplett daneben.

    • Hierundjetzt 02.06.2016 15:11
      Highlight Highlight Völkermord ist absolut und nicht relativ.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 02.06.2016 14:35
    Highlight Highlight Völkermord ist bewusst verletzend.
  • Angelo Hediger 02.06.2016 14:34
    Highlight Highlight Erdogan = Kim Jong Un 2
    • Asmodeus 02.06.2016 15:21
      Highlight Highlight Ich betrachte Erdogan als einiges gefährlicher
  • crowman11 02.06.2016 14:23
    Highlight Highlight Erdogan wie er leibt und lebt.
    Benutzer Bild
    • Asmodeus 02.06.2016 15:23
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
    • mein Lieber 02.06.2016 15:29
      Highlight Highlight
      Benutzer Bild
  • zombie woof 02.06.2016 14:16
    Highlight Highlight Erdowahn wird ganz Deutschland verklagen, mindestens....
  • Alex23 02.06.2016 13:52
    Highlight Highlight Zum Glück. Keine Arschkriechereien für irgendwelche Deals, die sowieso nichts taugen.
    Erdogan wird zu Rumpelstilzchen mutieren.
  • Kstyle 02.06.2016 13:51
    Highlight Highlight Wen Erdogan sagt es war kein Genozid, war es kein Genozid. Der Sultan hat gesprochen. Keiner wiederspricht dem Sultan vom Bosporus!!! Es hat noch viel Plätze in den Gefängnissen.
    • Markus86 02.06.2016 14:56
      Highlight Highlight Bitte nichts durcheinanderbringen: Korrekt heisst es der "Irre vom Bosporus".
      Play Icon
    • Kstyle 02.06.2016 16:02
      Highlight Highlight Ne sorry sowas sag ich nicht. Will nicht ins Gefängniss ;-)
  • Mnemonic 02.06.2016 13:48
    Highlight Highlight Liebe Türken; mehr als ein eineinhalb Millionen(!) Armenier wurden elendig ermordet. Dazu gibt es Videos, Fotos etc. usw. Himmelarsch; steht ENDLICH dazu!!!
    • ramonke 02.06.2016 14:54
      Highlight Highlight ich gebe dir ja recht aber videos von 1915?
    • exzellent 02.06.2016 15:28
      Highlight Highlight Durchaus möglich...

      Die Stummfilmzeit (1895 bis 1927)
      https://de.wikipedia.org/wiki/Filmgeschichte
    • Mnemonic 03.06.2016 02:00
      Highlight Highlight @ramonke. Du bist einfach nur jung, blöd und versuchst zu provozieren. DAS nervt.
      Play Icon

    Weitere Antworten anzeigen
  • Töfflifahrer 02.06.2016 13:26
    Highlight Highlight Wie wird nochmals Massentötung und Deportation mit dem Ziel der Vernichtung einer Kultur oder Rasse bezeichnet? Fällt mir jetzt so spontan nicht ein, könnte was mit Gen.... zu tun haben, nicht?
    Ob es dem Herrn Erdo-Dingsbums passt oder nicht, Fakt ist nunmal Fakt!
    • Kstyle 02.06.2016 13:46
      Highlight Highlight Wie wäre es mit auflösung einer ethnischen Gruppierung? Sorry sehr schwarzer humor
    • retofit 02.06.2016 14:41
      Highlight Highlight Armenier gelten als erstes christianisiertes Volk. Dazu sind sie erfolgreiche Geschäftsleute, häufig an der Endung -ian erkennbar. Wie bei Juden also ideal, um bei Neidern und ängstlichen Bünzlis ein Feindbild zu schaffen.
  • Der_Die_Das 02.06.2016 13:15
    Highlight Highlight Endlich! Bravo Deutschland.

    Traurig, dass der Name der Suryoye (Aramäer/Assyrer) nicht gleich stark erwähnt wurde wie derjenige der Armenier.
  • Hierundjetzt 02.06.2016 12:47
    Highlight Highlight Wir anerkennen den Genozid nicht, dafür haben wir einen flotten Tunnel.

    Jeder das, was er besser kann :(
    • demokrit 02.06.2016 13:20
      Highlight Highlight Falsch.
    • Stachanowist 02.06.2016 13:23
      Highlight Highlight Hä? Die Schweizer Flagge weht in Erevan, weil die Schweiz als eines von wenigen Ländern den Genozid schon sehr früh anerkannt hat.
    • Hierundjetzt 02.06.2016 15:07
      Highlight Highlight Das Parlament hat den Genozid anerkannt, NICHT der Bundesrat.

      Das sind Welten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • cerritus 02.06.2016 12:47
    Highlight Highlight U jetzt alli glichzitig "Mimimimimimi!!"
    • Digichr 02.06.2016 13:04
      Highlight Highlight Falsch
      Mümümümü :-)
    • Human 02.06.2016 13:11
      Highlight Highlight Ein bisschen Mitgefühl bitte, dauernd sagt jemand was das ihm nicht passt! :( *mimimi*
    • arconite 02.06.2016 13:25
      Highlight Highlight Mümümümümüü = türkische Übersetzung? ;)
  • demokrit 02.06.2016 12:42
    Highlight Highlight Gratulation zur Anerkennung historischer Fakten.
  • winglet55 02.06.2016 12:42
    Highlight Highlight upps, da kommt viel Arbeit auf deutsche Gerichte zu. Sultan Erdowan wird wohl gleich den ganzen Bundestag vor Gericht ziehen.

Deutschland will seine Ärzte zurück – besonders aus der Schweiz

Der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn bedauert die Abwanderung von Ärzten und Pflegern aus seinem Land in die Schweiz. «Ich hätte sie gerne zurück», sagte er in einem Interview. Er regt eine Neuregelung der Abwerbung von Fachleuten aus bestimmten Berufen an.

Die von Schweizer Spitälern und Heimen abgeworbenen Fachleute würden in Deutschland fehlen, sagte der 38-jährige CDU-Minister in einem Interview mit dem «SonntagsBlick». «Bei uns arbeiten dann polnische Ärzte, die wiederum in …

Artikel lesen
Link zum Artikel