DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei warnt auf Facebook vor Kinderfoto-Posts – und landet einen viralen Hit

Ein Polizeikorps aus Deutschland warnt auf Facebook vor Posts der eigenen Kinder. Die Kinder hätten auch ein Recht auf Privatsphäre. Das wurde zu einem viralen Hit und wird nun breit diskutiert.



Die Polizei Hagen aus Nordrhein-Westfalen warnt in einem Post davor, Kinderfotos bei Facebook und anderen sozialen Medien zu posten. «Hören Sie bitte auf, Fotos Ihrer Kinder für jedermann sichtbar bei Facebook und Co zu posten!» Mit diesem Beitrag haben die Polizisten einen viralen Hit gelandet: insgesamt generierte dieser bisher über 112'000 Likes, knapp 3500 Kommentare und wurde über 190'000 geteilt (Stand 14.10.2015, 10.40).  

«Ein Schnappschuss am Strand oder nackt badend im Planschbecken: Viele von Ihnen veröffentlichen Bilder von ihren Kleinsten bei Facebook und Co. Und das nicht selten für jedermann sichtbar, also völlig ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen bei den Privatsphäre-Einstellungen», schreibt die Polizei. Was heute als süss angesehen würde, könne dem Kind in ein paar Jahren schon völlig peinlich sein. Die Folge sei Mobbing oder sogar Missbrauch der Fotos von «pädophil veranlagten Menschen». Auch die Kinder hätten eine Privatsphäre, heisst es im Beitrag.

In den Kommentaren gehen die Meinungen allerdings auseinander. Für die einen ist es selbstverständlich, keine Kinderfotos zu posten: «Ja, zum Glück sind meine Kinderfotos bei Mutti im Schrank. Wäre endlos peinlich wissen zu müssen, dass mein halbes Leben schon auf Facebook steht, bevor ich überhaupt ausgeprägt kognitiv denken könnte.» Andere hingegen halten die Warnung für übertrieben, weil Pädophile auch andernorts lauern würden: «Am besten ziehe ich meinem Kind noch eine Tüte über den Kopf, wenn ich raus gehe ... Und am besten gehen wir im Schneeanzug ins Schwimmbad ... Pädophile sind überall, nicht nur im Internet.» (fam) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Events mit 200 Personen, offene Strandbäder und Hotels – Europa spürt den Frühling

Bald geht die Testphase des EU-weiten digitalen Impfpasses los. Einzelne Länder sind längst einen Schritt weiter. Ein Überblick.

Draussen Frühling, drinnen Hoffnung, dass bald wieder so etwas wie Normalität zurückkehrt: In Sachen «Grüner Pass» tut sich derzeit einiges in Europa. Noch streiten die Mitgliedstaaten mit dem EU-Parlament zwar über die Details. Aber schon bald wird die erste Testversion des EU-weiten digitalen Impfpasses online gehen. Schon in wenigen Tagen wird das «Gateaway» im Rechenzentrum in Luxemburg installiert und getestet. Ab Juni sollen die 30 Länder ans System angeschlossen werden, darunter …

Artikel lesen
Link zum Artikel