International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Norbert Blüm in der Sendung «Lokalzeit».
bild: screenshot facebook/wdr

«Die Leute verrecken – und wir reden und reden»: Diesem Herrn (dem Ex-Arbeitsminister Deutschlands) platzt der Kragen



Er war in Idomeni und hat eine Nacht im Zelt auf dem Gelände des Flüchtlingscamps verbracht: Der CDU-Politiker Norbert Blüm. Nach seiner Rückkehr hat der ehemalige deutsche Arbeitsminister seine Eindrücke in der TV-Sendung «WDR Lokalzeit» geschildert. Und er fand deutliche Worte für das, was zurzeit dort – und auch in der EU – passiert:

«Es regnet und regnet, die Zelte (sind) voller Wasser – und hier reden und reden wir über Obergrenzen!»

Der ehemalige Arbeitsminister Norbert Bluem (CDU) liegt am Sonntag, 13. Maerz 2016 in Idomeni im Fluechtlingslager an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien im stroemenden Regen in seinem Zelt. Bluem hat die Nacht hier im Zelt verbracht. Nachdem die Balkanroute geschlossen wurde, leben in diesem Lager rund 12'500 Fluechtlinge. (KEYSTONE/DPA/Kay Nietfeld)

Blüm in seinem Zelt in Idomeni.
Bild: DPA

Und dann greift dieser gesetzte, ältere Herr zu deutlichen Worten:

«Die Leute verrecken! Falls einer über das Wort erschreckt, er soll lieber mal erschrecken.»

Er wünsche jedem, der selber Kinder habe, dass er mal in Idomeni sei und sich frage «ob er so etwas weiter dulden wolle».

Der ehemalige Arbeitsminister Norbert Bluem (CDU) geht am Sonntag, 13. Maerz 2016 in Idomeni im Fluechtlingslager an der Grenze zwischen Griechenland und Mazedonien mit einer irakischen Familie durch den Schlamm. Bluem hat die Nacht hier im Zelt verbracht. Nachdem die Balkanroute geschlossen wurde, leben in diesem Lager rund 12'500 Fluechtlinge. (KEYSTONE/DPA/Kay Nietfeld)

Blüm im Schlamm: «Es regnet und regnet.»
Bild: DPA

Für den CDU-Mann ist deshalb klar:

«Europa muss die Flüchtlinge aufnehmen. Ich meine 500 Millionen werden wohl 5 Millionen aufnehmen können!»

Sein Land, Deutschland, habe jetzt die Chance, international mal gut dazustehen:

«Jetzt ist mal Deutschland die Hoffnung, derjenigen, die am ersaufen sind.»

Jemand aus dem Lager habe ihm gesagt, er habe bloss die Wahl, in Syrien schnell zu sterben oder in Deutschland langsam. Die Frage, die sich ihm stelle sei:

«Ist das die europäische Antwort?»

Das Video des WDR wurde bereits über 500'000 Mal aufgerufen.

(egg)

Flüchtlinge willkommen!

Warum zwei Appenzeller Piloten im Mittelmeer Flüchtlinge retten müssen – eine Reportage

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge kannst du als Normalsterblicher tun, um Flüchtlingen in der Schweiz zu helfen

Link zum Artikel

Bist du eher Front-Kämpfer oder Cüpli-Helfer? 11 Retter-Typen und was sie für Flüchtlinge tun

Link zum Artikel

«Es gibt mehr als genug Arbeit für Flüchtlinge» – davon ist Integrationsexperte Thomas Kessler überzeugt

Link zum Artikel

Diese 6 Dinge machen die watson-User für die Flüchtlinge 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Der Dschungels von Calais ist plattgewalzt

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

40
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 17.03.2016 18:23
    Highlight Highlight Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Zeid Raad al-Hussein, sieht das geplante Abkommen mit der Türkei sehr skeptisch. Besonders besorgt ist er wegen der möglichen "kollektiven und willkürlichen Abschiebungen" von Flüchtlingen in die Türkei. Solche Abschiebungen seien illegal, meint er.
    Es ist interessant, dass UN-Hochkomissare sich anscheinend auch nur Sorgen um die Rechte von Flüchtlingen, die es in die EU geschafft haben, machen. Wenn die Türkei für Flüchtlinge derart miserabel ist, sollten die UN schnellstens etwas für die Millionen die dort festsitzen, unternehmen.
    • andersen 17.03.2016 22:07
      Highlight Highlight Der Lösung kommt aus Brüssel:

      Die Flüchtlinge, die nach Griechenland ankommt, wird wieder nach der Türkei zurückgeschickt.
      Dazu können der EU 72.000 Flüchtlinge von der Türkei aufnehmen, allerdings ist es freiwillig.
      Das kann die Schlepper bremsen.

      Der Uno ist bereits in Syrien und sie verteilen Hilfsgüter.

  • Raider 17.03.2016 17:37
    Highlight Highlight Teil 2:
    Wir müssen helfen, weil uns gar nichts anderes übrig bleibt. Die Menschen werden nicht wieder verschwinden. Sie werden bleiben, bis es eine Lösung gibt. Es wird zwar am Ende so aussehen, dass sie vielleicht 2 oder 3 Staaten aufnehmen werden, und die anderen schön weiter blocken, aber dann müssen wir das eben so lösen. Aber eines muss dann auch geschehen: Die Abgaben der EU an diese Länder müssen sofort um mindestens 50% gekürzt werden. Denn nur nehmen aber nichts tun - das darf nicht sein.
  • Raider 17.03.2016 17:30
    Highlight Highlight Warum wollen die denn alle nach Deutschland? Weil Muddi Merkel sie eingeladen hat. Sie denken, nur dort sind sie willkommen. Hätten die anderen Staaten sich auch - zumindest etwas - positiver dazu geäußert, würden sie auch woanders bleiben wollen. Aber wenn alle sagen "Bleibt uns bloss fern" und einer sagt "Ich helfe Euch" - wo würdet Ihr hin wollen?
    Ja, Merkel hat eigenmächtig entschieden, das kritisiere ich auch. Aber ich kritisiere noch viel mehr all die anderen EU Mitglieder, die zwar gern die Vorteile genießen, aber denen es an Hilfsbereitschaft fehlt. Und helfen müssen wir jetzt endlich.
  • Wilhelm Dingo 17.03.2016 15:48
    Highlight Highlight Ich denke es ist an der Zeit, dass wir aufhören darüber zu diskutieren ob wir die Millionen Syrer aufnehmen oder nicht. In Anbetracht der riesigen Masse an leidenenden Menschen ist das nur noch zynisch. Wir sollten beginnen klare Regeln zu definieren wie die Menschen hier integriert werden hinsichtlich Arbeit, Kultur und Sitten und das den Flüchtlingen von Anfang an vermitteln und einfordern.
  • Karl Müller 17.03.2016 12:52
    Highlight Highlight "Jemand aus dem Lager habe ihm gesagt, er habe bloss die Wahl, in Syrien schnell zu sterben oder in Deutschland langsam. Die Frage, die sich ihm stelle sei: «Ist das die europäische Antwort?»"

    Mal ehrlich: Ich kann nachvollziehen, dass man lieber in Deutschland ein Asylgesuch stellt, als in der Türkei, dem Libanon oder Griechenland. Würde ich garantiert auch tun.

    Aber warum versuchen viele Medien ständig den Eindruck zu erwecken, es drohe jedem Flüchtling der sichere Tod, der nicht sein Lieblingsziel erreiche? Man muss mitunter annehmen, die IS und Assad stünden kurz vor Calais.
    • Anam.Cara 17.03.2016 13:11
      Highlight Highlight Vielleicht weil die Leute in Syrien tatsächlich umgebracht werden (und wenn sie Glück haben "schnell sterben"), weil sie im falschen Moment am falschen Ort sind?

      Die Leute klammern sich an ihre Hoffnung. Bei vielen ist sie das einzige, das ihnen geblieben ist.
    • Karl Müller 17.03.2016 13:46
      Highlight Highlight Ich bin nicht sicher, ob du meinen Kommentar wirklich gelesen hast ...
    • phreko 17.03.2016 14:11
      Highlight Highlight @Müller: Von was sollen sie in der Türkri leben? Sind sie dort willkommen?
  • Kookaburra 17.03.2016 10:11
    Highlight Highlight "Die Rente ist gesichert."

    Diese Worte von ihm, welche sich im Laufe der Zeit als immer unwahrer herausgestellt haben, und welche Herr Blüm zuletzt sogar selbst anzweifelte, zeigen sein eigentliches Motiv.

    Es ist menschlich, dass er aus seiner Spekulation gerne Wahrheit machen will - und sehr mondän die Probleme zeitlich in die Zukunft zu verschieben, wenn man alt ist. Genauso wie fremde Kinder den eigenen vorzuziehen.
    • Knut Atteslander 17.03.2016 10:36
      Highlight Highlight "wie fremde Kinder den eigenen vorzuziehen" Hier äussert sich Ihr beschränktes Weltbild. Die Deutschen sind genauso wenig seine Kinder wie die Syrer, ausser man hat das Gefühl Deutsch (oder Schweizer) zu sein ist etwas mehr Wert als Ausländer zu sein.
    • _helmet 17.03.2016 10:38
      Highlight Highlight Was soll das denn damit zu tun haben? Wenn man inhaltlich keine Gegenargumente zu bieten hat, schiesst man auf ganz billige Weise gegen die Person? (1x1 der Diffarmierung politischen Gegners: hat er recht, versuche ihn als unglaubwürdig hinzustellen). Schöner Versuch, läuft heute nicht!
    • FrancoL 17.03.2016 10:42
      Highlight Highlight Es ist immer einfach und billig das Thema zu verlassen! Andere Themen anzugehen und dann den link zum angesprochenen Thema zu vergessen.
      Er spricht eine Situation an und tatsächlich wir geredet und geredet, ähnlich wie Sie vom Thema ablenken! Sie zeigen deutlich auf woran die Gesellschaft krankt; Wenn das Thema schwer zu lösen ist eine anderes ansprechen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • claydermann 17.03.2016 09:58
    Highlight Highlight eine explizite "meinung" und kein neutraler bericht. aber so bisschen kritische fragen zu so einer aktion täten trotz oder gerade wegen des moralisch einwandfreien anliegens sicher auch hier gut.

    http://www.welt.de/debatte/henryk-m-broder/article153311048/Was-Bluemchen-in-Idomeni-zu-sehen-bekam.html
    • R&B 17.03.2016 12:34
      Highlight Highlight @"die welt" ist weltfremd. Was für ein zynischer und bösartiger Artikel.
    • Anam.Cara 17.03.2016 12:36
      Highlight Highlight Lieber Claydermann. Ich finde es toll, wenn jemand den "einseitigen" Bericht mit einem ebenso einseitigen Gegenbericht "beweist".
      Danke, ich bin durchaus in der Lage, mir selber ein Bild zu machen.

      Jene Asylsuchenden, die ich persönlich kenne, sehen sich nicht als Geschenk für uns. Sondern sie sind dankbar, dass sie eine trockene Unterkunft haben.
      Ich kann nicht behaupten, dass es keine "moralische Erpresser" unter den Flüchtlingen gibt. Mir ist bisher noch keiner begegnet.

      Und Blüm: mit 80 führt er keinen Wahlkampf mehr. Ich nehme ihm ab, dass er einfach helfen will.
    • claydermann 17.03.2016 13:22
      Highlight Highlight @ denkezuerst: es ist eben nicht die welt sondern in dem fall herr broder.
      @ anam.cara: es ist eben kein gegenbericht sondern ein auch als solcher ausgewiesener kommentar. das ist ein feiner unterschied. die frage ist für mich eher: was genau ist der watson artikel eigentlich? es sind ja hauptsächlich fotos und zitierte, pinkfarben hervorgehobene parolen.
      @beide: bei aller polemik in broders artikel wirft er eben zwei drei fragen auf, die zumindest ich noch interessant finde und nicht pauschal nur als bösartig abtun würde.
    Weitere Antworten anzeigen
  • amore 17.03.2016 09:34
    Highlight Highlight Warum müssen Politiker immer zuerst alt werden, bis sie weise werden?
    • pamayer 17.03.2016 10:00
      Highlight Highlight ist leider schon so... in jungen jahren würde zivilcourage wohl die Karriere gefährden. isr wie bei den us präsidenten: in der 1. amtszeit die 2. sichern; in der 2. amtszeit dann wirken...
  • Lowend 17.03.2016 09:24
    Highlight Highlight Norbert Blüm war für mich, neben Heiner Geissler, schon immer das Gewissen der CDU. Es sollte viel mehr Politiker wie sie geben!
  • LeChef 17.03.2016 09:16
    Highlight Highlight Man könnte meinen, der Herr hat die letzten 3 Monate unter einem Stein gelebt. Die Diskussion ist glücklicherweise schon etwas weiter. Der Mann scheint nicht zu begreifen, dass die EU-Länder, rein aufgrund ihrer Institutionen und Anreize, niemals einer angemessenen Verteilquote zustimmen werden. Auch nicht, dass die Flüchtlinge gar nicht verteilt werden WOLLEN. Die allermeisten möchten nach Deutschland. Wenn er sagt: 5 Millionen für Europa, heisst das 5 Millionen für Deutschland. Wie naiv kann man denn sein?
    • andersen 17.03.2016 12:07
      Highlight Highlight Die 28 Länder hat die Gespräche aufgenommen, es wird ein Lösung geben.
    • R&B 17.03.2016 12:37
      Highlight Highlight @LeChef: Nicht naiv. Realist. Als Politiker oder Manager gibt man nach dem ersten Nein nicht auf, sonder kommt nur weiter, wenn man für seine Sache kämpft. Die Ziele von Merkel und Blüm sind gut, vernünftig und realistisch. Es kann nicht sein, dass wenige faschistische Staatspräsidenten, die ja in den letzten 25 Jahre gerne ausländisches Geld genommen habe und ihre Landsleute zu uns geschickt haben, nun ausländerfeindlich und inhuman sind.
  • Calvin Whatison 17.03.2016 09:10
    Highlight Highlight Europa wach auf, da gibt es Menschen in grösster Not, die brauchen HILFE.
  • Kookaburra 17.03.2016 09:06
    Highlight Highlight Wahrscheinlich geht es ihm darum, seine Lüge: "die Rente ist sicher" noch immer weiter zu relativieren. Auch er missbraucht die Situation (meiner Meinung nach) aus Eigennutz - und die Menschen sind beeindruckt.
    • _helmet 17.03.2016 10:32
      Highlight Highlight Grösseren Blödsinn habe ich selten gelesen. Wo ist das Problem, diesen Menschen zu helfen? Sie sterben im Krieg und im Schlamm und wir halten es nicht einmal zumutbar für uns ihnen eine Unterkunft anzubieten und unseren Materiellen überfluss mit ihnen zu teilen? Wie schwach sind wir denn? Dann bringt ja der Kapitalismus, der angeblich so viel Wohlstand hervorbringt rein gar nichts, wenn wir dann trotzdem angeblich zu wenig haben sollen in der Situation. Nur geistige Armut. und wo sind die superreichen und mächtigen in der situation? Das ist der Neoliberalusmus à la fdp und svp.
  • JaneSodaBorderless 17.03.2016 09:06
    Highlight Highlight Danke Herr Blüm, danke für die klaren Worte!
  • Hackphresse 17.03.2016 08:55
    Highlight Highlight Man beachte: Die Worte kommen von einem CDU(!!!) Politiker!
    • Kfj 17.03.2016 09:52
      Highlight Highlight Ja der Blüm er hat einen Fehler die falsche Partei !
    • saukaibli 17.03.2016 13:07
      Highlight Highlight Einer der wenigsten, die sich an das C in CDU halten.
  • icarius 17.03.2016 08:46
    Highlight Highlight Starke Worte! Und nur mal zur Erinnerung: Es sind aus keinem Erdteil auch nur annähernd so viele Leute geflohen wie aus Europa.
  • Plöder 17.03.2016 08:29
    Highlight Highlight Danke Herr Blum
    Ich sehe mich darin bestätigt, was ich denke in Ihren Aussagen.
  • lily.mcclean 17.03.2016 08:27
    Highlight Highlight Endlich mal ein vernünftiger Mensch!

Analyse

Griechenland setzt Flüchtlinge auf offenem Meer aus – und überlässt sie ihrem Schicksal

So aggressiv hat noch kein europäisches Land auf die Ankunft von geflohenen Menschen reagiert. Was die Hellenen da gerade machen, ist brandgefährlich.

Die Enthüllung der New York Times ist schockierend: Die amerikanische Zeitung berichtete am Wochenende, dass griechische Behörden in den vergangenen Monaten mindestens 31 Mal Flüchtlingsgruppen aus Auffanglagern holten, sie mitten in der Nachts aufs offene Meer hinausfuhren, in Schlauchboote setzten und sie an der griechischen Seegrenze ihrem Schicksal überliessen.

Mindestens 1072 Menschen haben sich die Griechen auf diesem Weg vom Hals geschafft. Die New York Times hat mit mehreren von ihnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel