International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06568397 (FILE) - A view of a bell inside the church Jakobskirche (St James) in Herxheim am Berg, Germany, 12 June 2017. Since 1934, the bell tower houses three bells of which its smallest shows the inscription 'Alles fuer's Vaterland, Adolf Hitler' (Everything for the fatherland, Adolf Hitler) and a swastika. Media reports on 27 February 2018 state that the parish council of Herxheim voted 10-3 on 26 February 2018 to reject an offer to remove and replace the bell at the Protestant Church of St James.  EPA/RONALD WITTEK *** Local Caption *** 53580639

Diese Glocke hängt in der Jakobskirche in Herxheim am Berg in Deutschland. Über das Land verteilt gibt es zahlreiche weitere Kirchglocken, die mit NS-Symbolen und Sprüchen verziert sind.  Bild: EPA/EPA

«Frühjahrsputz» oder wie Unbekannte ein Hakenkreuz von einer Hitler-Glocke wegflexten



In vielen deutschen Kirchtürmen hängen bis heute Glocken aus der nationalsozialistischen Zeit. Sie sind verziert mit Runen, Hakenkreuzen oder Lobgesängen auf Adolf Hiltler. So auch die Kirchglocke im beschaulichen Schweringen, in Niedersachsen – bis vor kurzem jedenfalls.

Seit ungefähr einer Woche ist in Schweringen das Hakenkreuz von der Glocke verschwunden. Laut dem Pfarrer Jann-Axel Hellwege sind Unbekannte in den Kirchturm eingedrungen und haben das NS-Symbol von der Glocke weggeflext beziehungsweise weggeschliffen. 

An der Tür der Kirche wurde laut der Lokalzeitung «Die Harke» ein Bekennerschreiben hinterlassen. In der Nachricht heisst es unter anderem: «Wir haben Frühjahrsputz gemacht. Nicht nur das Dorf gereinigt, sondern auch die Glocke. Von Taubendreck, vom Dreck der Nationalsozialisten, der nach 80 Jahren noch drohte, die Dorfbevölkerung zu spalten, und hoffentlich auch von dem Schmutz, der vielleicht beinahe über Schweringen abgworfen wäre.» Die Unbekannten schrieben zudem, dass Schweringen ein Dorf mit intellektuellen und weltoffenen Bürger sei und sie nicht einfach zusehen werden, wie die Dorfbevölkerung auf eine Spaltung zurennt. 

Die Kirchglocke in Schweringen sorgte bereits vor diesem Vorfall für Diskussionen. Der Vorstand der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde hatte Mitte März mehrheitlich beschlossen, die Glocke wieder läuten zu lassen – trotz der NS-Symbole. Diese Entscheidung stiess nicht nur beim Pastor Hellwege auf wenig Begeisterung. Dieser beanstandete darauf die Entscheidung offiziell und machte Verfahrensfehler geltend. Ob die Kirche also überhaupt im Kirchturm weiterhin läuten darf, ist noch nicht abschliessend geklärt. (ohe)

In Argentinien wurde eine riesige Nazi-Sammlung entdeckt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

32
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
32Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wahrsager 04.04.2018 19:18
    Highlight Highlight Solche Hassverbrechen gehören streng bestraft.
  • Schlingel 04.04.2018 17:20
    Highlight Highlight Völlig unnötig. Also sorry aber muss man immer so radikal mit Nazisymboliken umgehen? Hat da jemand das Gefühl gehabt, man muss das Hakenkreuz wegflexen, um allen zu zeigen, dass man ganz bestimmt kein Nazi ist?
    Der Nazionalsozialismus ist nicht besiegt, nur weil man eine Glocke beschädigt. Im Endeffekt bringt es gar nichts, ausser dass historisches Material beschädigt wurde. Irgendwann, wenn alle Hakenkreuze und Nazi-Machenschaften aus den Geschichtsbüchern gestrichen sind, werden die Menschen vergessen, was diese Ansichten so gefährlich machte...
    • Fabio74 04.04.2018 19:20
      Highlight Highlight Es wird aus der Geschichte nichts getilgt. Würdest du mal nach Deutschland gehen, würdest du sehen, dass GEschichte nicht versteckt wird
      Aber eine Glocke aus den 30ern ist weder historisch noch nötig.
      Darum weg mit dem Dreck
      Um zu wissen dass totalitäre und faschistische Regimes brandgefährlich sind, reichen Bildung und dann und wann das Besuchen von Gedenkstätten oder das Lesen von Stolpersteinen auf der Strasse
    • Schlingel 04.04.2018 21:15
      Highlight Highlight Ja aber genau solche Leute sind es, die sich absolut gar nicht mit der Geschichte auseinandersetzen. Haben wohl weder ein KZ noch irgend ein Holocaust-Denkmal besucht. Hauptsache das Hakenkreuz wegflexen und das Gefühl haben, man hätte den Nationalsozialismus besiegt. Ist natürlich super dass dieses Symbol weg ist, denn schliesslich verkörpert es Hass, Unterdrückung und Leid...

      Und dann auf dem Nachhauseweg noch schnell Hammer und Sichel an die nächste Hauswand kritzeln...
  • Grave 04.04.2018 15:08
    Highlight Highlight Ich verstehe das problem an der glocke nicht ? Man kann die glocke ja nur HÖHREN und nicht SEHEN ? ich meine es bim bammt eim bisschen bicht mehr und nicht weniger ob jetzt da das hackenkreuz drauf ist ode eine hello kitty katze.. niemand wird beleidigt oder bekehrt oder sonstwas
  • nicbel 04.04.2018 14:19
    Highlight Highlight Demontieren, in ein Museum geben und fertig sind die Streitereien. Immerhin ist es ein Teil der Weltgeschichte oder immerhin der deutschen Geschichte die da zerstört wurden. Und nein, ich bin kein Nazisympathisant.
  • MacB 04.04.2018 13:54
    Highlight Highlight Sie wollten die Glocke doch aus pragmatischen Gründen behalten, damit sich der Klang nicht verändert. Das hätte ja auch niemanden was getan, die GLocke hing ja nicht auf einem nationalsozialistischen Kirchturm, sondern auf irgendeinem. Das Kreuz hat die letzten 80 Jahre auch niemanden gestört und es war auch keine Pilgerstätte für Nazis. Es war einfach da und niemand wusste es.

    Hätte man auch einfach stehen lassen können, es gehört nunmal zur deutschen Geschicht und es wird ja nichts verherrlicht deswegen.
  • swisskiss 04.04.2018 13:14
    Highlight Highlight Das Symbol eines Gedankenguts wegflexen. Moll, gaanz tolle Aktion! Besonders in einer Zeit, wo die personifizierte Grundlage dieses Gedankenguts in Form der AfD, fröhliche Wiederauferstehung feiert.

    Statt sich auf der richtigen Ebene mit diesem Gedankengut auseinanderzusetzen und Lösungen aufzuzeigen, die das politische Klima in Deutschland verbessern, betreibt man Kosmetik.

    Was kommt als Nächstes? Die öffentliche Verbrennng von Grossvaters Briefmarkensammlung des deutschen Reichs?

    Ideologie mit Ignoranz bekämpfen zu wollen, ist ein eher hilfloser Ansatz.
    • Fabio74 04.04.2018 19:22
      Highlight Highlight was hat dies mit Ignoranz zu tun? Und warum lebt ihr so schwarz/weiss? Weil hier jemand Dreck entfernt hat, heisst das nicht, dass Deutschland was tut und heisst auch nicht, dass man Briefmarken etc vernichten wird
      Eine AfD bekämpft man mit Fakten, Fakten und Fakten und Aufdecken der Lügen und der Doppelmoral, dem strikten Dagegenhalten
    • swisskiss 04.04.2018 20:46
      Highlight Highlight Ignoranz ist einen Fakt zu schaffen, damit man sich nicht mit dem wesentlichen Problem auseinandersetzen muss. Und dies ist nun mal die traurige Tatsache, dass es immer noch genügend Deutsche gibt, die kein Problem haben, eine solche Glocke in ihrer Kirche läuten zu lassen.

      Ignoranz ist, nicht mit aller Kraft gegen diese rechte Gesinnungsseuche anzukämpfen, sondern die Wirkung zu entfernen ohne die Ursache zu bennenen.

      Und das ist nun mal die Ideologie und nicht das Läuten einer Glocke. Mit oder ohne Hakenkreuz...
  • me myself 04.04.2018 13:13
    Highlight Highlight Einbruch und Sachbeschädigung... aber wenn es die linken machen ist es ja ok. aha...
    • Knäckebrot 04.04.2018 17:56
      Highlight Highlight Ich denke nicht, dass "Linke" Dietrich Bonhoeffer zitieren würden.


      Das war ein christlicher Pfarrer, der von den Nazis hingerichtet wurde. Bemerkung am Rande: Nun haben es gleichzeitig Martin L. King und Bonhoeffer auf Watson geschafft, welche beide nicht in das Klischee des Sektenbloggs ihres Watson-Kollegen passen ;)


      Ich will deinen Kommentar aber nicht im Allgemeinen entkräftigen. Oft trifft er heutzutage halt schon zu.
  • solodurner 04.04.2018 12:09
    Highlight Highlight Der Nationalsozialismus gehört zu Deutschlands Geschichte. Statt sich mit ihm kritisch auseinanderzusetzen einfach wegflexen... 🤷🏽‍♂️ Ich werde es nie verstehen.
    • Blutgrätscher 04.04.2018 12:19
      Highlight Highlight Dann können sie ja eine Gedenktafel für die Opfer des Nationalsozialismus aufstellen, wenn sie sich kritisch damit auseinandersetzen wollen, statt eine Glocke läuten zu lassen auf der "Alles rürs Vaterland - Adolf Hitler (+Hakenkreuz)" draufsteht.
    • Max Cherry 04.04.2018 12:24
      Highlight Highlight Kritische Auseinandersetzung ist z.B. das Holocaust-Mahnmal in Berlin oder die vergoldeten Pflastersteine vor den ehemaligen Wohnungen der Opfer des Holocaust in vielen deutschen Städten.
      Eine Glocke mit Hakenkreuzen, welche Adolf Hitler hochleben lässt und dafür von ein paar Hohlköpfen noch glorifiziert wird gehört nicht in diese Kategorie.
    • pun 04.04.2018 13:15
      Highlight Highlight Je mehr man sich damit auseinandersetzt desto mehr will man Hakenkreuze eigenhändig wegflexen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Judge Dredd 04.04.2018 11:43
    Highlight Highlight Zwar nicht so ganz legal, aber dafür um so pragmatischer. Nun gut, weg ist weg, niemand wurde geschädigt, Streitpunkt beseitigt, Kapitel schliessen und weitergehts. Das sind Dinge, die man nicht zu Tode diskutieren muss.
  • Karl Marx 04.04.2018 11:28
    Highlight Highlight Hätte das niemand an die grosse Glocke (hihi) gehängt, würde es auch niemanden interessieren.
    • pun 04.04.2018 13:17
      Highlight Highlight Du hast dich schon beschwert, dass der Universitätsbrief ohne die Alumnae Schlagzeile gemacht hat. Also wenn du keine Nachrichten erträgst oder lesen willst, dann tus doch einfach nicht?
    • Karl Marx 04.04.2018 15:05
      Highlight Highlight Dasselbe gilt für deinen Kommentar.
  • Mensgi 04.04.2018 11:25
    Highlight Highlight Er säubert das Dorf nur von einem Mhanmal der Geschichte.
  • AustinOsmanSpare 04.04.2018 11:24
    Highlight Highlight Ich hätte das nicht weggeflext, eher abgedeckt. In 10 Jahren müssen wirs dann wieder abdecken, wenn Bernd das Brot und seine Idioten die Sause rocken.
  • Rhabarbara 04.04.2018 10:55
    Highlight Highlight Taten statt Worte.
    • Scott 04.04.2018 14:13
      Highlight Highlight Dumm ist, wer Dummes tut.
  • pun 04.04.2018 10:42
    Highlight Highlight Zivilcourage mal anders! Danke den unbekannten Reinigungskräften. :-)
  • BenFränkly 04.04.2018 10:14
    Highlight Highlight Bravo an den Flexer! Mut bewiesen und Bürokratie links liegen gelassen. Ist zwar nicht die unumstrittenste Art, jedoch eine effektive. Gut zu sehen, dass es noch Leute gibt, die im guten Handeln statt nur zuzusehen.
    • Scott 04.04.2018 14:14
      Highlight Highlight Was bringt den dieses "gute" Handeln?
    • BenFränkly 04.04.2018 15:30
      Highlight Highlight Ich finde, den Nazis gehören keine Denkmäler gesetzt. Die Nazis und Hilter sollten keine «Huldigung» erfahren, nicht mal mehr auf einer historischen Glocke, denn was man mit dieser Innschrift assoziiert ist die huldigung der Gräueltaten des NS-Regimes.

      Das «Handeln» steht folglich für das «Einreissen dieses Denkmals» und symbolisch auch dafür, dem Nationalsozialismus die Plattform zu entziehen.
      Wenn einer hingeht und dieses Denkmal stürzt - und sei es durchs illegale Wegflexen statt über endlose bürokratische Wege - finde ich dies positiv, auch wenn es nicht der «offizielle» Weg ist.
    • Wahrsager 04.04.2018 19:24
      Highlight Highlight @Ben:
      Erdogan ist mit Ihnen einig, dass es begrüssenswert ist, wenn es Leute gibt die unbürokratisch handeln.
  • Dominic Marc Morgenthaler 04.04.2018 10:10
    Highlight Highlight Ich verstehe nicht wie, gerade in Deurschland, solche Entscheidungen überhaubt wieder merheitsfähig sein können! Klar, eine neue Glocke ist teuer. Aber eine solche Glocke weiter bimmeln hören, kann unter Umständen noch viel teurer kommen!

Eklat im ARD-Sommerinterview: AfD-Chef Gauland verweigert Zuschauerfragen

Eigentlich sollen die Zuschauer im Anschluss des ARD-Sommerinterviews die Möglichkeit bekommen, den jeweiligen Spitzenpolitikern Fragen zu stellen. Eigentlich.

Als am Sonntag aber der Fraktionschef der AfD im Bundestag, Alexander Gauland, zu Gast war, war dies nicht der Fall. Denn im Anschluss an das Sommerinterview mit dem AfD-Politiker fiel das Online-Format «Frag selbst» aus, wie das ARD-Hauptstadtstudio mitteilte.

Der Grund: Alexander Gauland hatte die Teilnahme an der obligatorischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel