International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schon wieder Abgas-Ärger! Deutsche Autobauer rufen 630'000 Fahrzeuge zurück

Mehrere Auto-Hersteller rufen wegen Unregelmässigkeiten bei der Abgasbehandlung hunderttausende Autos zurück. Hintergrund sind Ergebnisse der im Zuge des VW-Skandals gestarteten Nachprüfungen bei Dieselfahrzeugen.



Grosse Rückrufaktion in Deutschland: Die Autohersteller Audi, Porsche, Volkswagen, Mercedes und Opel werden nach Angaben eines Vertreters der Bundesregierung insgesamt 630'000 Fahrzeuge zurückrufen. Grund sei eine erforderliche Änderung der Abschaltvorrichtung für die Abgasreinigung bei bestimmten Temperaturen. 

Bei den betroffenen Autos wird bei bestimmten Aussentemperaturen die Reinigung der Abgase zurückgefahren. Das sei laut einer EU-Richtlinie zwar erlaubt, wenn ansonsten ein Motorschaden oder ein Unfall drohe. Bei den betroffenen Autoherstellern war demnach jedoch unklar, ob das Zurückfahren der Abgasreinigung voll dadurch gerechtfertigt sei. 

Vorrichtungen wirklich notwendig?

Bei Tests des deutschen Kraftfahrbundesamtes seien zwar keine Fahrzeuge mit illegaler Software entdeckt worden, und die Abschaltvorrichtungen seien nach EU-Vorgaben möglich. Es gebe aber Zweifel in der Untersuchungskommission, ob diese Vorrichtungen zum Schutz von Bauteilen tatsächlich notwendig sind. Daher folge nun der freiwillige Rückruf.

Daimler hat bereits erklärt, eine Steuerung einzusetzen, die bei Temperaturen unter zehn Grad zum Schutz des Motors die Abgasreinigung drosselt. Auch andere Autohersteller haben offenbar eine Software von Bosch verwendet, die bei Unterschreitung bestimmter Aussentemperaturen die Reinigung giftiger Stickoxidabgase abstellt. (dwi)

VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

NZZ-Journalist lobt Tempolimit 120 – und löst in Deutschland heftige Reaktionen aus

Einmal mehr wird in Deutschland ein Tempolimit auf Autobahnen hitzig diskutiert. Auslöser war eine Aussage des deutschen Verkehrsministers Andreas Scheuer, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Er bezeichnete den Vorschlag einer Geschwindigkeitsbegrenzung neulich als «unverantwortliches Gedankenspiel».

Die Aussage hat bei Umweltverbänden und Parteien verschiedene Reaktionen hervorgerufen. Wenn ein Tempolimit einen Betrag zum Klimaschutz leisten könne, so soll dies auch geprüft …

Artikel lesen
Link zum Artikel