International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Banksy platzierte seine Kunst in einer U-Bahn. screenshot: instagram/@banksy

Neue Banksy-Bilder in U-Bahn – Putzkräfte wischen Kunstwerke weg

Der britische Künstler Banksy widmet sich in seinen Werken auch der Corona-Pandemie - sogar in der U-Bahn. Doch sein neuestes Kunstwerk fiel den Reinigungsvorschriften der Verkehrsbehörde zum Opfer.



Der geheimnisumwitterte Streetart-Künstler Banksy hat in einer Londoner U-Bahn mit Ratten-Bildern für das Tragen von Masken in der Corona-Krise geworben. Auf einem auf Instagram verbreiteten knapp einminütigen Video soll Banksy sogar selbst zu sehen sein - mit Maske, weissem Schutzanzug, blauen Gummi-Handschuhen und einer orangefarbenen Warnweste. Bis Mittwochnachmittag wurde es schon weit über drei Millionen Mal angeschaut. In der U-Bahn sind die Bilder nicht mehr zu sehen - sie wurden von Reinigungskräften weggewischt.

«In diesem speziellen Fall wurde das Kunstwerk vor einigen Tagen wegen unserer strengen Anti-Graffiti-Politik beseitigt», räumte ein Sprecher der Verkehrsbehörde ein. Man wolle aber Banksy die Chance geben, ein neues Werk an einem «angemessenen Ort» zu erschaffen. Nach Angaben britischer Medien haben Reinigungskräfte, die nicht ahnten, welcher Künstler am Werke war, die Bilder beseitigt. Kunstexperten schätzen ihren Wert auf bis zu 7.5 Millionen Pfund (etwa 8.3 Millionen Euro), wie die «Daily Mail» berichtete.

Mit diesem Video zeigte Banksy die Bilder in der U-Bahn:

Video: watson

Auf dem Video ist zu sehen, wie der Künstler mit Hilfe von Schablonen Ratten auf die inneren Wände und Fenster der Waggons malt. Ein Tier segelt zum Beispiel mit einem Mundschutz als Fallschirm herab, ein anderes - ohne Maske - niest viel Farbe an ein Fenster. Für seine Bilder benutzte Banksy auch Spraydosen und ein Drucksprühgerät. Passagiere erkennen den Künstler in der U-Bahn nicht, weil sie ihn wohl für einen Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe halten.

Zum Schluss des Videos spielt der Künstler auf den Hit «Tubthumping» der Band Chumbawamba an, in dem es unter anderem heisst: «I get up again» (etwa: Ich stehe wieder auf). Als Kommentar hinterliess Banksy auf Instagram: «Wenn du keine Maske trägst, kapierst du es nicht.»

Die britische Regierung hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass vom 24. Juli an eine Maskenpflicht in Supermärkten und anderen Geschäften in England gilt. Jeder Landesteil in Grossbritannien entscheidet über seine eigenen Pandemie-Massnahmen. Eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln wurde im Juni in England eingeführt.

Banksy hat schon mehrmals die Pandemie in seinen Werken thematisiert. Mit einem grossen Gemälde bedankte er sich im Mai in einer Klinik in Southampton bei den Helden der Corona-Krise. Das auf seinem Instagram-Account veröffentlichte Bild zeigt einen Jungen, der kniet und eine Krankenschwester-Puppe in seiner Hand durch die Luft schweben lässt. Sie streckt wie Superman ihre Hand aus - und trägt Gesichtsmaske, Umhang und eine Schürze mit rotem Kreuz. Der Künstler hinterliess ausser seinem Bild auch einen Zettel, auf dem stand: «Danke für alles, was Sie tun. Ich hoffe, dies erhellt den Ort ein wenig.»

Vor etwa zwölf Wochen veröffentlichte Banksy auf Instagram erstmals ein Werk aus dem Home Office während der Pandemie. Er hatte in seinem Badezimmer mehrere Ratten an die Wand gemalt. Die herumstehenden Gegenstände waren so arrangiert, dass es so aussah, als hätten die Nager die Unordnung verursacht. Darunter schrieb der Künstler: «Meine Frau hasst es, wenn ich von zu Hause aus arbeite.»

Banksys Identität gibt Rätsel auf. Bekannt ist, dass er aus Bristol stammt und Ende der 90er Jahre nach London kam. Einen Namen machte er sich mit gesellschaftskritischen und meist kontroversen Motiven, beispielsweise zu Flüchtlingen oder Konsumverhalten.

Seine Werke tauchen auch in anderen Ländern auf. Derzeit macht Banksy in Italien Schlagzeilen - allerdings in einem Kunstkrimi. Italien gab am Dienstag die sogenannte Banksy-Tür, die 2019 aus der Pariser Konzerthalle Bataclan gestohlen wurde, an Frankreich zurück. Auf der Tür ist eine traurige Frau mit Schleier zu sehen. Im vergangenen Monat hatten Ermittler das Kunstwerk in Italien aufgespürt. Im Bataclan waren am 13. November 2015 bei einem Terroranschlag 90 Menschen getötet worden. Das düstere Bild der Frau war danach auf der Aussentür aufgetaucht. Es soll ein Tribut Banksys an die Opfer sein.

Besonders grosses Aufsehen erregte er 2018 mit einer Aktion bei Sotheby's. Das Bild «Girl with a Balloon» war für knapp 1.2 Millionen Euro versteigert worden. Kurz nachdem der Hammer fiel, lief es zum Erstaunen der Teilnehmer durch einen im Rahmen verborgenen Schredder - übrig blieb der obere Teil des Bildes, der Rest hing in Streifen herunter. Banksy stellte die Aktion auf Instagram als Kritik am Kunstmarkt dar. Die Käuferin nahm das geschredderte Bild an. (chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Banksy sprayt in Gaza Katzen auf zerstörte Häuser – und lockt Geschäftemacher an

Banksy zerstört per Knopfdruck – und das sogar regelmässig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pun 20.07.2020 21:51
    Highlight Highlight Völlig irre, dass jetzt mal wieder die Reinigungskräfte beschuldigt werden... Hätten sie die Ratten stehengelassen und sie wären von einem unbekannten Künstler gewesen, hätten sie wohl ihren Job riskiert.
    • grumpygirl 21.07.2020 09:22
      Highlight Highlight wo wird denn jemand beschuldigt? es heisst nur, sie haben es weggewischt
  • Aussie 20.07.2020 20:17
    Highlight Highlight Für die Einen Kunst, für die Anderen Schmiererei.
  • Ian Cognito 20.07.2020 13:32
    Highlight Highlight Kopiert er immer noch Blek le Rat? ;)
    • Pümpernüssler 20.07.2020 19:56
      Highlight Highlight Wie soll er es auch umgehen? Blek ist der Urvater der Stencil-Kunst.
    • Balikc 20.07.2020 20:24
      Highlight Highlight Blek ist zweifelsohne Legende und Urgestein!

      Banksy als Nachahmer abtun wird ihm jedoch nicht gerecht:
      - Gemäss eigenen Aussagen kam Banksy die Idee für Stencils, als er auf einem Bahnhof flüchten musste und beim Warten unter einem Zug die Schablonenschrift auf den Güterwagen betrachtete. (Man bedenke, dass Anfang der 90er die globale Vernetzung noch in weiter Ferne lag.)
      - Banksy ergänzte die Schablonenbilder immer mit Freestyle-Elementen.
      - Banksy erfindet sich immer wieder neu. Schablonen sind bloss ein kleiner Teil seines Repertoires: Skulpturen, Renaissanceimitationen, Aktionskunst, etc.
      Benutzer Bild
    • Ian Cognito 21.07.2020 14:11
      Highlight Highlight @Pümp zB indem er vielleicht nicht gerade auch ständig Ratten stencilt ;)

      @Balikc Das ist mir ja schon bewusst... aber mittlerweile weiss er ja sicher von den Ratten und der offensichtlichen Ähnlichkeit. Aber schlimm find ich das auch nicht wirklich, kann nur dem allgemeinen Anhimmeln von Banksy nicht sooo viel abgewinnen, da ich viele seiner Werke etwas plakativ und "einfach" finde
  • Mira Bond 20.07.2020 13:30
    Highlight Highlight Banksy wird nie an einem Ort sprayen, der „angemessen“ ist. Sie haben Banksy nicht wirklich verstanden...Wagon in ein Museum platzieren wäre eine Idee gewesen.
    • Balikc 20.07.2020 19:29
      Highlight Highlight Wer Street Art ins Museum verlegen will, hat Banksy auch nicht wirklich verstanden...
      ;-)
    • Victor Paulsen 20.07.2020 20:45
      Highlight Highlight Genau, dass ist ja etwas das Bansky ausmacht. Er hat ja schon bewiesen, wass er macht, wenn seine Kunst auf Papier verkauft wird
    • JohnDoe 22.07.2020 08:21
      Highlight Highlight Bei Banksy findens viele OK und bei (z.B.) Puber nicht? Auch irgendwie scheinheilig. Klar, viele werden nun sagen Schmierereien & Vandalismus, doch dies trifft auf alle & keinen zu...

      Frei nach Suly... F!gg din Kunststudente Grafiti sh!t, das isch Puber MtS mit me Nagel ine Schiebe gritzt
  • TanookiStormtrooper 20.07.2020 13:08
    Highlight Highlight Die hätten den Waggon einfach versteigern und sich mit dem Erlös ein paar neue Waggons kaufen können... 🤷‍♂️
  • Nate Smith 20.07.2020 12:58
    Highlight Highlight Erinnert an "ist das Kunst oder kann das weg?"
  • Hitsch 20.07.2020 12:57
    Highlight Highlight Hat jemand der Verkehrsbehörde mitgeteilt, wieviel Reinigungsmittel sie mit dem Verkauf des Bildes hätten kaufen können !🥴!

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Bisher am …

Artikel lesen
Link zum Artikel