wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Digital

Twitter-Häkchen-Politik: Elon Musk kündigt weitere Neuerungen an

Elon Musk hat Twitter gekauft. elon musk twitter watson
Elon Musk krempelt Twitter um.Bild: imago/shutterstock/watson

Twitter-Häkchen-Politik: Elon Musk kündigt weitere Neuerungen an

Twitter-Chef Elon Musk will den Kauf des begehrten Verifikations-Häkchens erst wieder ermöglichen, wenn die Fälschung von Accounts «mit hoher Wahrscheinlichkeit» vermieden werden kann.
22.11.2022, 06:57

Weiter sollen Twitter-Profile von Organisationen und Einzelpersonen künftig voraussichtlich Häkchen in verschiedenen Farben bekommen, kündigte Musk in der Nacht zu Dienstag per Tweet an. Nähere Details nannte er nicht.

Musk hatte Twitter Ende Oktober für rund 44 Milliarden Dollar gekauft. Die daraufhin am 9. November neu geschaffene Funktion zum Häkchen-Kauf per Abo-Zahlung wurde nach dem gehäuften Auftreten gefälschter Prominenten- und Marken-Accounts schnell wieder ausgesetzt. Musk kündigte danach an, sie bis Ende vergangener Woche wieder einzuführen – was nicht geschah. Dann liess er wissen, das Abo solle erst am 29. November wieder verfügbar sein.

Jahrelang wurden die Häkchen Politikern und anderen Prominenten sowie Unternehmen und Organisationen nach einer Prüfung durch Twitter gewährt. Nach dem neuen Modell soll das Häkchen jeder bekommen, der acht Dollar im Monat bezahlt. Eine Identitätsprüfung gibt es nicht. Da die Häkchen genau gleich aussehen, wird erst nach Anklicken des Symbols klar, ob man es mit einem tatsächlich verifizierten Account oder mit einem neuen, gekauften Häkchen zu tun hat.

Einige Nutzer legten mit den gekauften Häkchen glaubwürdig wirkende Fake-Accounts an – etwa für Basketball-Star LeBron James, die Spielefirma Nintendo und Ex-US-Präsident Donald Trump. Der Pharmakonzern Eli Lilly sah sich zu einer Entschuldigung bei Twitter-Nutzern gezwungen, die ein Fake-Account glauben gemacht hatte, Insulin werde künftig kostenlos vertrieben. Ein angeblich verifizierter Fake-Account des Fruchthändlers Chiquita verkündete, die brasilianische Regierung gestürzt zu haben. Nach wenigen Tagen schaltete Twitter die Funktion schliesslich wieder ab.

Seit der Übernahme durch Musk macht Twitter unter anderem die Zurückhaltung grosser Werbekunden zu schaffen. Werbeeinnahmen machten zuletzt rund 90 Prozent der Firmen-Erlöse aus. (con/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
miklapp
22.11.2022 07:15registriert Juli 2022
Ich denke es ist wie bei der Titanic.
Das Schiff ist nicht mehr schwimmfähig.
Es ist eine Frage der Zeit bis es untergeht oder zumindest die Bedeutung verliert die es einmal hatte.
Die grossen Werbeaufträge sind weg. Weniger als 10% der Accounts generieren über die Hälfte des Verkehrs. Diese High-Traffic Konten haben bereits angefangen sich abzuwenden...
512
Melden
Zum Kommentar
avatar
mrmikech
22.11.2022 09:20registriert Juni 2016
Warum twittert er immer seine Gedanken? Kann ihm jemand sagen, dass ein CEO das nicht tut? Erst denken, dann machen. Es ist nicht so schwierig, oder?

Erstelle einen PLAN und stelle Leute ein, die wissen, wovon sie reden, Elon.
205
Melden
Zum Kommentar
22
Selenskyj findet Ölpreisdeckel zu hoch – das Nachtupdate ohne Bilder
Der ukrainische Präsident kritisiert die Höhe des Öldeckels und die NASA hat berechnet, wie viel Getreide Russland in der Ukraine hat mitgehen lassen –das Nachtupdate.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den von westlichen Staaten beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch kritisiert. Mit der vereinbarten Obergrenze von 60 US-Dollar pro Barrel (je 159 Liter) fliesse weiterhin zu viel Geld in Russlands Haushalt und damit in den Krieg gegen sein Land, sagte Selenskyj in seiner täglichen Videoansprache am Samstagabend.

Zur Story