DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Us-Präsident Barack Obama soll sich dem Streit zwischen Apple und FBI annehmen.&nbsp;<br data-editable="remove">
Us-Präsident Barack Obama soll sich dem Streit zwischen Apple und FBI annehmen. 
Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Chefsache: Apple-Boss Cook will mit Obama über iPhone-Streit sprechen

25.02.2016, 08:3725.02.2016, 09:14

Apple-Chef Tim Cook will im Streit mit der US-Regierung um das Entsperren von iPhones mit Präsident Barack Obama sprechen. Er wolle Obama die Argumente von Apple nahebringen, sagte Cook in einem halbstündigen Interview mit dem TV-Sender ABC am Mittwoch (Ortszeit).

«Es geht nicht um dieses Telefon, es geht um die Zukunft», betonte er. Der Konzern arbeitet laut Medienberichten unterdessen daran, das Aufknacken seiner Geräte und Systeme noch weiter zu erschweren. Apple wurde per Gerichtsbeschluss angewiesen, dem FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen, das von einem toten Attentäter genutzt worden war.

Der Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und seine Frau hatten 14 Menschen im kalifornischen San Bernardino getötet. Apple weigert sich mit der Begründung, dafür müsse erstmals eine Software geschrieben werden, mit der man die Zugangssperre aushebeln könne – und die Folgen dieses Schritts seien zu gefährlich.

«Wenn ein Gericht von uns verlangen kann, eine solche Software zu schreiben, bedenken Sie, was sie noch von uns fordern könnten – vielleicht ein Betriebssystem für Überwachung oder die Möglichkeit, die Kamera einzuschalten», sagte Cook. Nach Apple könnten auch andere Anbieter genauso betroffen sein: «Wir wissen nicht, wo das endet.»

Angst vor Folgen eines Präzedenzfalls

Apple stört sich unter anderem daran, dass die rechtliche Grundlage für die Anweisung ein Gesetz aus dem 18. Jahrhundert ist, das Richtern die Befugnis gibt, alle nötigen Massnahmen anzuordnen.

Wenn es erst einmal einen solchen Präzedenzfall gebe, könnten andere Gerichte ihn vielleicht auch auf Scheidungs- oder Steuerfälle anwenden, sagte Cook und warnte vor einem «Trampeln auf Bürgerrechten». Apple sei bereit, den Fall bis hin zum Obersten Gericht der USA durchzufechten, denn «das ist nicht das, was in Amerika passieren sollte».

Aktivisten setzen sich für Apple ein.&nbsp;<br data-editable="remove">
Aktivisten setzen sich für Apple ein. 
Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Die Frage müsse im üblichen öffentlichen Verfahren mit einem neuen Gesetz geregelt werden, forderte er. Apple mache sich zudem Sorgen, dass sobald es die vom FBI erwünschte Software gäbe, auch Online-Kriminelle alles daran setzen würden, sie in die Finger zu bekommen.

Politisch heikel

Für Apple kann der Fall politisch heikel werden, Politiker warfen dem Konzern bereits vor, die Privatsphäre eines toten Terroristen über die nationale Sicherheit zu stellen. In einer Umfrage meinte gut jeder Zweite, Apple müsse nachgeben.

Die US-Behörden hatten erklärt, Apple könne das Programm auch vernichten, sobald das Telefon des Attentäters entsperrt sei. Zugleich geht aus Gerichtsunterlagen hervor, dass seit Herbst in mehreren Kriminalfällen bereits Anträge auf Hilfe beim Entsperren von einem Dutzend Apple-Handys gestellt wurden.

Apple und Google verschlüsseln Daten auf den Geräten inzwischen so, dass sie nur für die Nutzer erreichbar sind. Die Unternehmen selbst haben keinen Zugriff darauf – und können damit auch Behörden nichts geben. Das ist Ermittlern schon lange ein Dorn im Auge. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schluss mit Kabelsalat: Bald kommt das einheitliche Ladekabel für Handys, Tablets und Co.

Die EU-Kommission schlägt USB-C als den neuen Standard für Handys und andere mobile Elektronikgeräte vor. Das dürfte sich auch in der Schweiz durchsetzen.

Es ist die Paradedisziplin der EU-Funktionäre in Brüssel: Standardisierungen für den gemeinsamen Binnenmarkt. Hier können sie sich austoben. Hier fühlen sie sich wohl.

Mitunter treibt der Drang zur europaweiten Vereinheitlichung aber auch skurrile Blüten. Legendär ist zum Beispiel die (später abgeschaffte) Regulierung über die Gurkenkrümmung oder der (später zurückgezogene) Vorschlag für standardisierte WC-Spülungen.

Jetzt aber macht sich die EU-Kommission daran, eine Vereinheitlichung zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel