International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 18, 2017 file photo, Facebook CEO Mark Zuckerberg speaks at his company's annual F8 developer conference in San Jose, Calif. The leaders of a key House oversight committee say Zuckerberg will testify before their panel on April 11. (AP Photo/Noah Berger, file)

Zuckerberg muss Dienstag und Mittwoch vor dem Kongress Stellung zum Datenmissbrauch bei Facebook beziehen. Bild: AP/FR34727 AP

Das sagt Zuckerberg zum Facebook-Skandal



Die Daten von 87 Millionen Facebook-Usern wurden illegal genutzt, um den US-Wahlkampf 2016 zu beeinflussen. Am Dienstag und am Mittwoch wird sich Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress verantworten müssen. Nun wurde ein siebenseitiges Manuskript der Rede, die Zuckerberg halten will, veröffentlicht. Die Hauptbotschaft: «Es ist mein Fehler».

«Es ist uns nun klar», heisst es in dem Dokument, «dass wir nicht genug dafür getan haben, dass diese Instrumente nicht missbraucht werden können.» Man habe nicht genug Verantwortung übernommen, das sei ein grosser Fehler gewesen. «Es war mein Fehler, und es tut mir leid. Ich habe Facebook gegründet und ich bin verantwortlich dafür, was da passiert».

Hier geht's zur vollständigen Rede.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Tesla-Fahrer schläft – bei 140 km/h

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 10.04.2018 06:08
    Highlight Highlight Wo Daten fliessen floss auch Geld. Die Frage ist nur wieviel und ob diese sagenhafte Erkenntnis für die Öffentlichkeit bestimmt ist.
  • Matti_St 10.04.2018 02:31
    Highlight Highlight Entschuldigen ist gut. Das passt in die heutige Zeit. Aber was ich eigentlich vermisse, wann trägt endlich einmal ein Unternehmer, CEO usw. die Konsequenzen? Der Swissair Führungsstab wurde gerade freigesprochen, die Banken-Gau 2008 ging nachher gleich weiter wie vorher usw.
    Oder werden jetzt 87 Millionen FB User entschädigt? Das wäre die einzige Sprache, die heute Unternehmen verstehen und ihre Geschäftspraktiken ändern würde.
  • Flexon 09.04.2018 22:03
    Highlight Highlight Ist das nicht die richtige Version?
    Benutzer Bild
  • Dogbone 09.04.2018 21:14
    Highlight Highlight Ne! Die vollständige Rede von diesem verlogenen Schleimer les‘ ich definitiv nicht! Danke für die Kurzfassung, watson.👍🏼
  • Share 09.04.2018 20:47
    Highlight Highlight They’re challenges for all of us as HUMANS!

    Ganz klar. Eine NGO.
  • CASSIO 09.04.2018 19:51
    Highlight Highlight mea culpa, asche über mein haupt... wusste gar nicht, dass zuckerberg katholik ist und nun zur beichte schreitet. die scheisse ist showbiz pur. regierungen aller länder, schreitet zur tat und übernehmt verantwortung für Eure bürger!
    • Don Sinner 09.04.2018 21:33
      Highlight Highlight Besser kann mans nicht sagen. ABER: Wir Bürger lassen uns leider offensichtlich gerne verführen und wenns sein muss, über den Tisch ziehen. Hier über den Spieltrieb (macht alles so viel Spass hier), unser Mitteilungsbedürfnis: share, like, quasseln, smslen... Auch im Warenhaus etc: alles so schön bunt hier. Schon immer: Marktschreier, mitsamt deren polit. Brüdern. Und wenn wir uns kopflos haben verar***en lassen, rufen wir Kinder, getarnt als Erwachsene, nach Papa Staat, dem wir zuvor gem. Anweisung unserer polit. Führer noch und noch ins Gesicht gespuckt haben. Wir Idioten. Wir Undankbaren.
    • CASSIO 10.04.2018 06:12
      Highlight Highlight Don Sinner, ich gebe Dir recht. Aber das Internet ist kein rechtsfreier Raum, wie viele uns glauben lassen wollen. Nur ist die Politik sowie die Bürokratie mit der Problemstellung dieser bereits globalisierten Welt technisch wie auch intellektuell überfordert und findet die richtigen antworten auf sich stellende fragen nicht.
    • HAL9000 10.04.2018 10:29
      Highlight Highlight Du bist selber für dich verantwortlich.
      Regierung und Länder wollen auch nur Profit...
  • D(r)ummer 09.04.2018 19:20
    Highlight Highlight Die Kurzfassung: "pffrrrt"
    • Phiilofofi 09.04.2018 23:05
      Highlight Highlight Danke :D

Österreich identifiziert Demonstranten neu mit Gesichtserkennung – das plant die Schweiz

Im Nachbarland setzt die Polizei grossflächig eine Software ein, um Aufnahmen von Überwachungskameras abzugleichen. In der Schweiz gleicht das Fedpol Daten ebenfalls ab. Aber nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Drohnen, Verbrechensprognose und Gesichtserkennung: Die österreichische Polizei greift immer mehr zu Mitteln, die man vor wenigen Jahren nur aus Hollywood-Blockbustern kannte.

Im August hat das Innenministerium in Österreich eine Software in Betrieb genommen, die die Identifikation von Demonstranten und Demonstrantinnen möglich macht. Dies berichtete der Standard am Dienstag.

Die Software gleicht Bilder von Überwachungskameras oder aus anderen Quellen mit Fotodatenbanken der Polizei ab. Laut …

Artikel lesen
Link zum Artikel