meist klar
DE | FR
22
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Digital

Zuckerberg wurde vom US-Kongress zum Facebook-Datenskandal befragt.

epa06660554 CEO of Facebook Mark Zuckerberg (C) takes his seat following a break in testifying before the Senate Commerce, Science and Transportation Committee and the Senate Judiciary Committee joint ...
Mark Zuckerberg im Scheinwerferlicht.Bild: EPA

Reumütiger Zuckerberg vor dem Kongress: 7 Erkenntnisse aus der ersten Facebook-Befragung

Fünf Stunden musste Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einem Ausschuss des US-Kongress Red und Antwort stehen. Das musst du darüber wissen.
11.04.2018, 04:4811.04.2018, 14:25

Darum musste Zuckerberg vor dem Kongress aussagen

Bei dem aktuellen Datenskandal von Facebook hatte der Entwickler einer Umfrage-App vor mehr als vier Jahren Informationen von Nutzern unrechtmässig an die Analyse-Firma Cambridge Analytica weitergereicht, die später unter anderem für das Wahlkampfteam von US-Präsident Donald Trump arbeitete. Dabei ging es nicht nur um die Daten der Umfrage-Teilnehmer, sondern auch um die ihrer Facebook-Freunde.

Nach Einschätzung von Facebook könnten die Daten von bis zu 87 Millionen Nutzern weltweit betroffen sein – darunter potenziell von gut 70 Millionen Amerikanern. Die Befragung Zuckerbergs durch den Senatsausschuss für Handel und Justiz soll mehr Licht in die Rolle Facebooks in dem Datenskandal bringen. 

Hier wird der Skandal nochmals ganz einfach erklärt: 

Video: watson/Emily Engkent, Corsin Manser

So trat Zuckerberg auf

Der 33-jährige Gründer und Inhaber von Facebook tritt normalerweise, wie im Silicon Valley üblich, in Jeans und T-Shirt auf. Zur ersten Befragung durch den Senatsausschuss in Washington erschien Zuckerberg geschniegelt in dunklem Anzug und und hellblauer Kravatte.

Seine Miene war ernst, manchmal wirkte er beinahe verängstigt. Vor Beginn der Befragung musste sich Zuckerberg einem Heer von Fotografen entgegenstellen. Anfänglich zitterte Zuckerbergs Stimme noch leicht. Während der über vierstündigen Befragung fasste er sich aber.

epa06660104 CEO of Facebook Mark Zuckerberg (R) takes his seat to testify before the Senate Commerce, Science and Transportation Committee and the Senate Judiciary Committee joint hearing on 'Facebook ...
Bild: EPA/EPA

Zuckerbergs Entschuldigung

Gleich zu Beginn entschuldigte sich Zuckerberg in einem emotionalen Statement und räumte ein, dass bei Facebook Fehler passiert seien. Er habe das Ausmass seiner Verantwortung nicht erkannt. «Das war ein grosser Fehler. Es war mein Fehler», sagte sagte Zuckerberg. 

In seiner fünf-minütigen Rede sagte er, seine grösste Priorität sei nach wie vor, die Menschen zu vernetzen – und das werde immer wichtiger sein als die Interessen der Werbekunden, «solange ich Facebook führe», sagte Zuckerberg. «Ich habe Facebook gestartet, ich führe es, und ich trage die Verantwortung dafür, was hier passiert.»

Der Lacher

Senator Dick Durbin sorgte mit seiner Frage für einen Lacher und schaffte es gleichzeitig, Zuckerbergs Doppelmoral elegant vorzuführen. Er fragte, wo Zuckerberg vergangene Nacht geschlafen habe und ob er öffentlich mitteilen wolle, in welches Hotel er eingecheckt sei. 

Im Saal sorgte diese Frage für Heiterkeit, während sie Zuckerberg kurz aus der Fassung brachte. Er zögerte einen Moment und gab dann zu, dass er seinen Aufenthaltsort doch lieber nicht öffentlich «sharen» wolle.

Die Enthüllung

Zuckerberg gab zu, dass Facebook-Mitarbeiter vom Sonderermittler Robert Mueller befragt wurden, der eine mögliche russische Einmischung in den US-Wahlkampf untersucht. Er selbst sei nicht darunter gewesen.

Die Ausweichmanöver

Immer wieder gab Zuckerberg nur ausweichend Antwort auf die Fragen der Senatoren. Geschickt streut er auch immer wieder das Argument, dass sein Team dem Kongress gegenüber offen sei, nötige Untersuchungen gemeinsam anzustellen. 

So beispielsweise als Senator Richard Blumenthal sagt, Facebook müsse sein Geschäftsmodell grundlegend ändern, wenn es seine Nutzerdaten wirklich schützen wolle. Es brauche eine Aufsicht von Aussen. Zuckerberg antwortet darauf zögerlich und bietet an, dass sein Team mit Blumenthal zusammen arbeiten werde. 

«Waren Facebook-Mitarbeiter in die Präsidentschaftskampagne 2016 involviert?», lautet die Frage der Senatorin Maria Cantwell. Das könne er nicht ausschliessen, antwortet Zuckerberg und bietet ebenfalls an, mit seinem Team diesen Punkt zu klären.  

«Brauchen wir ein Gesetz, um die Rechte von Kindern in Social Media zu schützen?», fragt ein anderer Senator. Wieder weicht Zuckerberg aus, sagt ihm sei der Schutz der Kinder wichtig. Mit seinem Team wolle er abklären, ob es eine Erklärung der Rechte auf Privatsphäre von unter 16-Jährigen brauche.

«Ihre Nutzervereinbarung ist scheisse»

Senator John Kennedy brachte sein Argument in einfachen Worten auf den Punkt: «Ich sage Ihnen jetzt, was Ihnen jeder versucht hat zu sagen: Ihre Nutzervereinbarung ist Scheisse!» Er schlage ihm vor, nach Hause zu gehen und das neu zu schreiben und zwar so, dass es auch ein Durchschnittsbürger verstehe. 

Zuckerberg und das Publikum reagierte amüsiert auf die harschen Worte Kennedys. Doch dessen Statement beinhaltete einen zentralen Punkt in der Diskussion um den Datenskandal. Nämlich, dass Facebook Transparenz schaffen muss, inwiefern ihre privaten Daten vom Unternehmen genutzt würden. 

Bonus: Zuckerberg und die Fotografen

Ein Twitter-User hat sich die Mühe gemacht und Zuckerbergs Auftritt vor dem Ausschuss mit passender Musik von Radiohead zu untermalen. Wunderbar treffend! Aber seht selbst:

Die gesamte Anhörung kannst du hier nachschauen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

22 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gsnosn.
11.04.2018 06:30registriert Mai 2015
Ich weiss nicht ob FB etwas ändere wird. Es ist ein Börse Unternehmen mit dem Ziel Gewinn zu machen und das geht am besten mit Werbung, Personalisierte Werbung. Für das wiederum braucht es Kundendaten, quasi das Geld was wir an FB zahlen. Wie FB das ändern will, ist doch sehr fraglich
625
Melden
Zum Kommentar
avatar
smoothdude
11.04.2018 08:28registriert Februar 2016
Eine befragung bezüglich datenschutz von einer regierung, welche selbst massivst daten von menschen aus aller welt sammelt. coole sache. immerhin kann jeder mensch selbst entscheiden ob er facebook benutzen will oder nicht
582
Melden
Zum Kommentar
22
«Twitter-Files»: Das soll hinter der Twitter-Zensur der Hunter-Biden-Story stecken
Die «Twitter-Dateien» sollen zeigen, wie Berichte über den Laptop von Präsidentensohn Hunter Biden unterdrückt wurden. Unklar ist, wer bei Twitter eine entsprechende Anweisung dazu gab.

Elon Musk hat in der Nacht zum Samstag Beiträge beworben, die den Kurznachrichtendienst der Unterdrückung von Informationen und Meinungen beschuldigen. Im Mittelpunkt steht dabei die Geschichte um einen Laptop von Hunter Biden, Sohn des US-Präsidenten. Das Gerät soll in einem Computerladen gefunden worden sein, es ranken sich viele Gerüchte um den Inhalt der Festplatte. Vonseiten der Republikaner kamen immer wieder Vermutungen, der Laptop enthalte für Hunter Biden belastende Informationen. Das FBI beschlagnahmte und untersuchte das Gerät, auf dem sich offenbar zumindest einige E-Mails des Präsidentensohnes befanden.

Zur Story