International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

5 Szenen, in denen Trump FBI-Chef Comey für das lobte, wofür er ihn später feuerte



FBI-Chef James Comey habe den E-Mail-Skandal von Hillary Clinton nicht korrekt gehandhabt – so lautet die offizielle Begründung, weshalb er gestern von Donald Trump aus dem Amt befördert wurde.

Es ist ein dreistes Vorgehen. Denn vor Kurzem wurde der Gefeuerte noch genau dafür gelobt. Von wem? Von Donald Trump himself ...

Am 29. Oktober 2016

abspielen

Video: streamable

Am 31. Oktober 2016

abspielen

Video: streamable

Am 2. November 2016 

abspielen

Video: streamable

Am 5. November 2016

abspielen

Video: streamable

Am 5. November 2016

abspielen

Video: streamable

(tog)

Trumps Russlandverbindungen im Fokus

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Wieder platzt eine Trump-Bombe! Sind das seine 7 Schritte ins Verderben?

Link zum Artikel

Trump macht den Nixon: Wird Comeys Entlassung sein Watergate?

Link zum Artikel

6 Gründe, warum die Republikaner Trump (noch) nicht fallen lassen

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 10.05.2017 22:19
    Highlight Highlight Die Journis sind von Trump fasziniert.
  • walsi 10.05.2017 11:28
    Highlight Highlight Wie viele Male wurden in der Politik Mitarbeiter gelobt nur um sie kurz darauf zu entlassen. Immer wenn Angela Merkel einem Minister ihr volles Vertrauen aussprach, war dieser kurze Zeit später weh. Z.B Gutenberg.
  • Butzdi 10.05.2017 10:23
    Highlight Highlight Ist halt bei Trump immer so:
    Schlechte Nachrichten für Trump = Fake News
    Gute Nachrichten für Trump = Real News
    Schlechte Zahlen = Obamas Schuld
    Gute Zahlen = Trumps Verdienst
    Wikipedia / Comey / irgendjemand attackiert Clinton/Obama = gut
    Wikipedia / Comey / irgendjemand attackiert Trump = schlecht

    Ich hoffe nur, dass Trump und seine Gesellen bald der Prozess gemacht wird.
    • exeswiss 10.05.2017 22:46
      Highlight Highlight ich geh mal davon aus du meinst WikiLeaks und nicht Wikipedia. :D

76'000 Migranten und Flüchtlinge überschreiten US-Südgrenze – hat Trump doch recht?

Mehr als 76'000 Flüchtlinge und Migranten sind im Februar ohne die nötigen Papiere über die Grenze zu Mexiko in die USA eingereist. Das sind mehr als doppelt so viele wie im selben Monat des Vorjahres, wie aus einer am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Statistik des US-Grenzschutzes hervorgeht.

«Wir stehen vor einer humanitären Krise und einer nationalen Sicherheitskrise entlang unserer Südwestgrenze», sagte Behördenchef Kevin McAleenan in einer Mitteilung.

US-Präsident Donald Trump will die …

Artikel lesen
Link zum Artikel