International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this June 19, 2013 photo, Donald Trump, center, gives the thumbs up as he arrives with son Donald Trump Jr., daughter Ivanka Trump and Joo Kim Tiah, CEO and president of Holborn Group, to announce the building of Trump International Hotel and Tower Vancouver in downtown Vancouver, British Columbia, Canada. The 69-story tower has drawn praise for its sleek, twisting design. Prices for the condominiums have set records. But the politics of President Donald Trump have caused such outrage that the mayor won’t attend the Feb. 28 grand opening and has lobbied for a name change. (Jonathan Hayward/The Canadian Press via AP)

Bringt Trump jr. den Senior in Bedrängnis? Bild: AP/The Canadian Press

US-Jurist: Treffen von Trump junior mit russischer Anwältin «grenzt an Hochverrat»

Das Treffen mit einer russischen Anwältin bringt den Sohn von US-Präsident Donald Trump in Bedrängnis. Er könnte gegen das Gesetz verstossen haben, weil er auf belastendes Material über Hillary Clinton hoffte.



Man müsse «nach vorne schauen und konstruktiv mit Russland zusammenarbeiten». So lautete das Fazit von US-Präsident Donald Trump nach seinem Treffen mit Wladimir Putin am G20-Gipfel in Hamburg. Was er meinte, aber nicht explizit sagte: Die leidige Affäre um angebliche Kontakte seines Wahlkampfteams mit russischen Regierungsvertretern soll endlich zu den Akten gelegt werden.

Keine 48 Stunden danach war die Russland-Affäre zurück in den Schlagzeilen. Donald Trump junior, der älteste Sohn des Präsidenten, habe sich im Juni 2016 mit einer russischen Anwältin getroffen, die ihm belastendes Material über die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in Aussicht gestellt habe, berichtete die «New York Times» am Sonntag.

Erstes Handshake zwischen Putin und Trump

Donald junior räumte ein, dass er die Anwältin Natalia Veselnitskaja im New Yorker Trump Tower getroffen habe. Anwesend seien auch sein Schwager Jared Kushner und Donald Trumps Wahlkampfleiter Paul Manafort gewesen. Es sei jedoch schnell deutlich geworden, dass die Anwältin «keine aussagekräftige Information besass», schrieb der Präsidentensohn.

Dennoch schlug der Bericht der «New York Times» ein wie die sprichwörtliche Bombe. Allein die Tatsache, dass der Sohn des republikanischen Präsidentschaftskandidaten sich mit einer Ausländerin getroffen hatte, um Belastungsmaterial gegen die demokratische Herausforderin zu erhalten, wurde in den USA als fragwürdiger Vorgang interpretiert.

Keiner lehnte sich dabei so weit aus dem Fenster wie Richard Painter. Er hatte für den damaligen Präsidenten George W. Bush als Rechtsberater in Ethikfragen gearbeitet. Die Begegnung von Donald Trump junior mit Natalia Veselnitskaja «grenzt an Hochverrat, oder es ist sogar Hochverrat», sagte Painter – ein Republikaner – dem Fernsehsender MSNBC.

Zu jenem Zeitpunkt war die neuste Enthüllung der «New York Times» noch gar nicht bekannt. Demnach war Trump junior per E-Mail informiert worden, dass das kompromittierende Material über Hillary Clinton von der russischen Regierung stamme. Das Mail erhielt er vom britischen Publizisten Rob Goldstone, der auch das Treffen mit Veselnitskaja arrangiert hatte.

Für Experten und Politiker steht laut US-Medien fest, dass sich Donald junior auf juristisch heikles Terrain begeben hat. Der Ausdruck «Hochverrat» mag dabei zu hoch gegriffen sein. Doch die Wahrscheinlichkeit sei gross, dass er mit dem Treffen im Trump Tower gegen ein Bundesgesetz verstossen habe, schreibt die linksliberale Website Vox.

«Ein klarer Fall»

«Das Gesetz besagt, dass niemand von einer Person ausländischer Nationalität wissentlich einen wertvollen Beitrag zu einer Wahlkampagne verlangen oder annehmen darf», sagte Ryan Goodman, ein ehemaliger Rechtsberater des Verteidigungsministeriums, gemäss Vox. Für ihn sei es «ein klarer Fall», dass Donald Trump junior diesen Tatbestand erfülle, so Goodman.

Der Schlüsselbegriff ist «wertvoller Beitrag». Er bezieht sich laut dem Bundesgesetz, das ausländische Einmischung in US-Wahlen verbietet, nicht nur auf Geldspenden. Indem sich Trump von der Russin Informationen über Clinton erhoffte, hat er nach Ansicht von Rechtsexperten gegen das Gesetz verstossen, unabhängig davon, ob er sie erhalten habe oder nicht.

Verschwörung gegen die USA?

Einzelne Juristen glauben laut Politico, Don junior könnte sich durch das Treffen mit der Russin an einer Verschwörung gegen die USA beteiligt haben. Absehbar ist, dass der Präsidentensohn vom Kongress und von Sonderermittler Robert Mueller vorgeladen wird. Am Montag erklärte er sich zur Aussage vor dem Geheimdienstausschuss des Senats bereit.

Ein mögliches Schlupfloch ist die Behauptung in seinem Statement vom Sonntag, wonach er vor dem Treffen den Namen der Anwältin nicht erfahren habe, und damit vielleicht auch nicht ihre Staatsangehörigkeit. Wie ernst der jüngere Trump die Affäre einstuft, zeigt die Tatsache, dass er mit dem Anwalt Alan Futerfas einen Strafverteidiger engagiert hat. Dieser spielte die Brisanz des Treffens in einer Mitteilung herunter: Es handle sich um «viel Lärm um nichts».

Der ehemalige Ethik-Anwalt Richard Painter sieht dies anders: «Wenn die Russen schädliche Informationen über eine ehemalige Aussenministerin und Präsidentschaftskandidatin anbieten, ruft man zuerst das FBI an», sagte er dem Sender MSNBC. «In der Bush-Regierung hätten wir ihn bereits in Gewahrsam nehmen und verhören können.»

Wenn die politische Debatte zum Dance-Off wird ...

abspielen

Video: watson

Trumpgate

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Link zum Artikel

Seit 9.50 Uhr ist der Sommer vorbei

Link zum Artikel

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

36
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
36Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 11.07.2017 17:45
    Highlight Highlight Hochverrat für die einen, Schadensfreude für die anderen. Choose one
  • smoking gun 11.07.2017 17:37
    Highlight Highlight Richard Painter, ehemaliger Rechtsberater in Ethikfragen von Georg W. Bush. Ethik und Georg W. Bush? Wie geht das zusammen?
  • smoking gun 11.07.2017 16:55
    Highlight Highlight Ja es braucht den Feind. Frieden ist schlecht fürs Geschäft, nicht wahr?
  • D(r)ummer 11.07.2017 16:50
    Highlight Highlight Richard Painter will wohl das erste Mal etwas gutes für die USA und die Welt tun...
    (seit seinen 2-jährigen Ferien in der Bush-Administration)
    Ob er wieder scheitern wird steht in den Sternen.
    Trump ist schwer zu bodigen.

  • EndeGelände 11.07.2017 16:49
    Highlight Highlight CNN hat doch schon zugegeben, dass die ganze Russlandgeschichte nur Clickbait. Und immer wieder kommen Geschichten raus die entweder haltlos sind oder mit keinen Fakten belegt werden können.

    Hillary und Podesta sind das Problem nicht Trump.
    • Butzdi 11.07.2017 21:08
      Highlight Highlight Welchen Teil der Fakten, dass
      - Donny Jr die emails selbst veröffentlichte
      - es dort klare Aussagen gibt, dass die Dame Russin ist
      - dass Russland Trump unterstützt
      - dass ihre Quellen vom russischen Staat sind
      haben Sie nicht verstanden?
      Lesen Sie es doch noch einmal.
  • Karl Marx 11.07.2017 16:39
    Highlight Highlight Der letzte Absatz sagt alles:

    Eine Verschwörungstheorie, mehr nicht.
    • Sapere Aude 11.07.2017 19:35
      Highlight Highlight Wenn Donald Junior die Emails gerade selbst veröffentlicht wird es sich wohl kaum noch um eine Verschwörung handeln.
    • Butzdi 11.07.2017 21:14
      Highlight Highlight Tja, mit Pepe Avatar hat man sich schon disqualifiziert. Verschwörungstheorien? So wie die von Trump, dass Obama kenyanischer Moslem sei? Oder die alt-right Hirngespinste, dass Michelle ein Mann sei, Clinton einen Pädosexring in einer Pizzeria führeund die NASA Kindersklaven auf dem Mars hält. Nennt sich Infowars und wird bei Trumpets als legitime Quelle zitiert.
      Schade nur, dass Donny Jr selbst die Fakten geliefert hat. Infowars wird wohl berichten, er sei von Clinton einem unterirdischen Gefängnis mit Chemtrails besprüht worden, bis er das email Twitterte.
    • Karl Marx 12.07.2017 07:17
      Highlight Highlight "Als Verschwörungstheorie bezeichnet man im weitesten Sinne den Versuch, ein Ereignis, einen Zustand oder eine Entwicklung durch eine Verschwörung zu erklären, also durch das zielgerichtete, konspirative Wirken von Personen zu einem meist illegalen oder illegitimen Zweck." - Wikipedia

      "Verschwörung gegen die USA?
      Einzelne Juristen glauben laut Politico, Don junior könnte sich durch das Treffen mit der Russin an einer Verschwörung gegen die USA beteiligt haben." - Watson
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quecksalber 11.07.2017 16:26
    Highlight Highlight Den Staat muss man wie eine Firma führen. Wenn man sich an diesen Ausspruch erinnert ist eigentlich alles klar.
    Dass in der Politik unter Umständen jedes Blatt umgedreht wird und lusche Vorkommnisse ans Licht kommen wurmt die 45 Familie sicher gewaltig.
  • Dong 11.07.2017 16:22
    Highlight Highlight Rechtsberater von George W Bush in Ethikfragen... Fuck yeah!
    @Watson: Gibt es überhaupt noch irgend jemanden, den ihr nicht gleich umarmt, wenn er was gegen Trump sagt?
    • Butzdi 12.07.2017 09:27
      Highlight Highlight Painter ist ein hoch angesehener Professor für Recht. Ja, er war für 2 Jahre Ethikanwalt der Bush Admin - die ging 8 Jahre. Der Job geht drum von Senat abgesegnete Personen für wichtige Positionen zu durchleuchten, also nicht wirklich was der Titel impliziert... und er ging nach 2 Jahren wieder.
      Er hat Trump im Januar wegen Verstosses gegen die Verfassung verklagt, weil er seine Unternehmensanteile nicht verkaufte oder in blind trusts umwandelte. Ist ein schlauer Typ.
    • Dong 12.07.2017 15:23
      Highlight Highlight @Butzdi: OK, das lass ich in dem Fall nochmal durch ;-) Merci!
  • Daenerys Targaryen 11.07.2017 16:07
    Highlight Highlight Himmel, wie lange brauchen die Amis damit sie es checken? Wenn ein Krieg wegen dem Dorito-Typ ausbricht, weil er seine Sippe nicht im Griff hat? Setzt ihn endlich ab!
    • PaulDerGaul 11.07.2017 17:28
      Highlight Highlight Das wird kaum passiere. Er konnte sich bisher alles erlauben. Wo soll denn die Grenze sein?
    • Butzdi 12.07.2017 09:33
      Highlight Highlight @ pauldergaul: Ich glaube die Grenze wurde gestern erreicht. Es gibt klare unwiederlegbare Beweise - dank Diaper Don. Sogar super Republikaner schütteln nun den Kopf und auf FoxNews -ausser Hannity natürlich - regt sich Widerstand.
  • TruchaConCebolla 11.07.2017 16:07
    Highlight Highlight Wenn aus "Donald Trump Junior" "Don junior" wird - ein freud'scher im wahrsten Sinne des Wortes..
  • walsi 11.07.2017 15:53
    Highlight Highlight Das einzige was wir sicher wissen, dass niemand Fakten hat die Trump oder sonst wer aus seinem Team belasten können. Gäbe es diese wären die schon lange publik. Alles was man hört und liest sind Vermutungen und Spekulationen.
    • exeswiss 11.07.2017 16:52
      Highlight Highlight dafuq? don junior hat sich gerade selbst belastet, gleichzeitig Manafort und kushner mitreingezogen und du erzählst was von keine fakten? hirn abgeschaltet oder was?
    • Crecas 11.07.2017 16:55
      Highlight Highlight Der Bericht der New York Times und die Bestätigung dieses Berichts durch Trump Jr. selber ist mehr als Vermutung und Spekulation.
    • walsi 11.07.2017 17:30
      Highlight Highlight @alle Blitzer: Bitte nennt mir einen belegten Fakt der zeigt, dass Trump mit den Russen zusammenarbeitete oder von ihnen unterstützt wurde.

      Ich finde Trump auch einen Idioten der nicht hätte gewählt werden sollen. Aber dennoch wurde er es in einem demokratischen Prozess nach den gültigen Regeln. Irgendwann muss man das doch mal akzeptieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • URSS 11.07.2017 15:41
    Highlight Highlight Mann, nagelt diese Hochversager endlich fest damit ich wieder ruhig schlafen kann und keine Angst haben muss das er mit seinen Muschigrabscherfinger aus Versehen die Raketen startet.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 11.07.2017 15:29
    Highlight Highlight Tja die Frage ist, wie Hoch der Leidensdruck der Republikaner ist.

    Wenn die Trump weiterhin mehr oder weniger Schützen, wird The Donald sich bis frühestens 2019 halten können, ev. sogar eine volle Amtszeit.

    Die Frage ist auch wie Gut The Donald abstreiten kann das er davon wusste und ob er dies angesichts der Tatsache das es sich um seinen Sohn handelt, noch kann.

    Denn bei einer Verurteilung würde Trump Jr. relativ lange einsitzen wenn's Dumm geht.

    Was ich mich Frage ist, wieso verrät er das so Öffentlich? Gab es da Druck? Wurde bereits ermittelt? Und wenn ja, von wem?
  • Skeletor82 11.07.2017 15:25
    Highlight Highlight Hochverrat! Was ist mehr Hochverrat? Ein Treffen mit einer Anwältin, bei der nach weniger als 30 Minuten klar ist, dass sie andere Absichten - und keinerlei wichtige, negative Informationen bzg H. Clinton hat oder ein Präsident, der von den angeblichen Hacks der Russen wusste, aber nichts unternahm, damit die Wahl von H. Clinton nicht gefährdert wird (von Clintons Teammachenschaften gg Sanders, Trump ganz zu schweigen).

    Und der aktuelle Präsident hat mit der Sache eh nichts zu tun, wusste nichts davon.

    Kurzum: "Viel Rauch um nichts!" oder "Noch mehr Rauch um überhaupt nichts!".
    • MacB 11.07.2017 16:47
      Highlight Highlight Ich hoffe, dass das, was ich verstanden habe, ironisch gemeint ist :)
    • Crecas 11.07.2017 16:57
      Highlight Highlight Wie im Ariktel erwähnt ist es bereits ein Gesetzesverstoss, dass er am Treffen teilgenommen hat in der Hoffnung auf belastendes Material.
    • dmax 11.07.2017 17:07
      Highlight Highlight kann solche idiotische "blick leser" posts wie deiner, skeletor, nicht mehr lesen!
      da kommt mir das kotzen!!!

      [Und der aktuelle Präsident hat mit der Sache eh nichts zu tun, wusste nichts davon.]

      woher weisst du das? wie eingebildet und arrogant muss man sein, so etwas zu behaupten und zu schreiben?
      gibt dir dieser bestbezahlte clown aller zeiten namens trump eine erektion, dass du für ihn zum "comical ali" wirst?
    Weitere Antworten anzeigen

Lauschangriff auf Donald Trumps Handy – ausgerechnet Israel soll ihn bespitzelt haben

Rund ums Weisse Haus in Washington D.C. wurden IMSI-Catcher gefunden ...

Das US-Magazin Politico hat am Donnerstag mit einem Exklusivbericht für Aufregung gesorgt. Die US-Regierung sei zum Schluss gekommen, dass höchstwahrscheinlich Israel hinter einem Lauschangriff auf Donald Trump stecke.

Es seien Mobiltelefon-Überwachungsgeräte gefunden worden, in der Nähe des Weissen Hauses und anderer sensibler Orte um Washington, D.C. Dies hätten drei Quellen, frühere hochrangige US-Beamte mit Insider-Informationen bestätigt. Der Lauschangriff sei in den letzten zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel