International
Donald Trump

Trump: Spanische Grippe von 1918 hat wahrscheinlich 2. Weltkrieg beendet

President Donald Trump listens to a question during a news conference in the James Brady Press Briefing Room at the White House, Monday, Aug. 10, 2020, in Washington. Trump briefly left because of a s ...
Trump an der Pressekonferenz im Weissen Haus.Bild: keystone

Die Spanische Grippe von 1918 hat «wahrscheinlich den 2. Weltkrieg beendet», meint Trump

11.08.2020, 07:31
Mehr «International»

US-Präsident Donald Trump hat mit einer gleich mehrfach falschen Behauptung über den vermeintlichen Einfluss einer Pandemie auf den Zweiten Weltkrieg für Spott gesorgt.

Trump versprach sich vermutlich, als er am Montag bei einer Pressekonferenz im Weissen Haus sagte:

«1917, so heisst es, war die grosse Pandemie sicherlich eine schreckliche Sache, bei der sie zwischen 50 und 100 Millionen Menschen verloren haben – sie beendete wahrscheinlich den Zweiten Weltkrieg, alle Soldaten waren krank.»

Die Aussage Trumps ist nicht nur deswegen falsch, weil er sich auf den Ersten Weltkrieg von 1914 bis 1918 zu beziehen scheint, sondern auch, weil die Spanische Grippe erst im Jahr 1918 ausbrach, wie viele User in den Sozialen Netzwerken anmerkten.

Tatsächlich befiel die Seuche aber zahlreiche Soldaten auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges. Der Zweite Weltkrieg folgte erst mehr als 20 Jahre später – die Pandemie war da schon lange vorbei.

Gegenüber USA Today sagte ein Beamter des Weissen Hauses, dass Trump über den Ersten Weltkrieg gesprochen habe.

Trumps Pressekonferenz wegen Schüssen kurz unterbrochen
Wegen Schüssen vor dem Weissen Haus hat US-Präsident Donald Trump eine Pressekonferenz in seinem Amtssitz kurz unterbrechen müssen. Recht schnell wurde bekannt, dass die Schüsse von einem Sicherheitsbeamten abgegeben wurden.

Der Secret Service teilte dann in der Nacht zum Dienstag mit, ein 51-jähriger Mann habe behauptet, eine Waffe zu haben, sei danach auf den Beamten zugerannt und habe mit einem Gegenstand in der Hand eine beim Schiessen übliche Position eingenommen.

Mehr dazu hier.

Die Reaktionen

(jaw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Trump auf dem Titel
1 / 81
Trump auf dem Titel
«Time» Dezember 2019
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Interviewer treibt Trump mit Fakten in die Enge
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
MarGo
11.08.2020 07:49registriert Juni 2015
Etwas muss man Donnie Orange ja lassen... er ist konstant...
Seit mehr als 3 1/2 Jahren beweist er mindestens einmal täglich, dass er das dümmste Staatsoberhaupt der Menschheitsgeschichte ist...
Das ist doch auch ein... Erfolg... ;)
81315
Melden
Zum Kommentar
avatar
petrolleis
11.08.2020 07:56registriert August 2017
☝️ obama war bestimmt auch darin verwickelt und ganz klar schuld am WW2 😅😂
46710
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baccaralette
11.08.2020 07:45registriert Oktober 2015
Versprecher hin oder her - einfach nur peinlich!
34713
Melden
Zum Kommentar
82
«Moment, sich zu vereinen»: Le Pen zeigt sich offen für Zusammenarbeit mit Meloni

Knapp zwei Wochen vor der Europawahl hat die französische Rechtsnationalistin Marine Le Pen eine Zusammenarbeit mit Italiens Ministerpräsidentin Giorgia Meloni ins Gespräch gebracht. «Jetzt ist der Moment, um sich zu vereinen», sagte Le Pen vom Rassemblement National (RN) am Samstag bei einem Wahlkampftermin in Nordfrankreich der italienischen Zeitung «Corriere della Sera» (Sonntagsausgabe). «Wenn wir Erfolg haben, können wir die zweitgrösste Fraktion im Europäischen Parlament werden. Ich denke, eine solche Gelegenheit sollte man sich nicht entgehen lassen», so Le Pen.

Zur Story