International
Drogen

11-Jähriger von Narcos getötet – die Nachbarn greifen zu Selbstjustiz

Video: twitter/BeaatrizElsa

11-Jähriger von Narcos getötet – dann reisst die Nachbarschaft deren Häuser nieder

Nach dem Mord an einem 11-jährigen Jungen ist es in der argentinischen Stadt Rosario zu schweren Ausschreitungen gekommen. Verwandt- und Nachbarschaft des Jungen rissen mehrere Häuser der mutmasslichen Drogenbande, die hinter den Schüssen stecken soll, nieder.
07.03.2023, 07:5207.03.2023, 09:35
Mehr «International»

Das ist passiert

Am vergangenen Sonntag kam es im Viertel Los Pumitas im Norden der argentinischen Grossstadt Rosario zu einer Schiesserei. Dabei wurde der 11-jährige Máximo Jerez getroffen, drei weitere Kinder wurden verletzt. Máximo stand während eines Geburtstagsfests mit den anderen Kindern vor der Tür des Hauses seiner Familie, wie die argentinische Zeitung «Perfil» berichtet.

Dann eröffnete ein Mann plötzlich das Feuer auf eine Gruppe Menschen auf der Strasse. Máximo wurde von einer Kugel im Rücken getroffen und starb an den Folgen des Schusses. Zwei 13-Jährige und zweijähriges Mädchen wurden ebenfalls getroffen, sie überlebten den Angriff allerdings.

Neighbors and relatives of M
Nachbarn und Angehörige des 11-Jährigen zerstören ein Haus der Drogenbande.Bild: keystone

Verwandte und Nachbarn greifen zu Selbstjustiz

Nachdem die Familie und die Nachbarschaft eine Totenwache für den 11-Jährigen abgehalten hatten, eskalierte die Situation. Die aufgebrachte Gruppe zog zum Haus des mutmasslichen Schützen – «Perfil» zufolge handelt es sich beim Mann um den Anführer einer Drogenbande mit dem Namen «Los Salteños». Sie begannen Steine auf das Haus zu werfen und setzten das Motorrad des Mannes in Brand – dieser reagierte, indem er sich von der Terrasse aus mit einer Waffe verteidigte.

Das hielt den aufgebrachten Mob jedoch nicht davon ab, das Haus des Mannes weiter zu attackieren – bis sie es mit Vorschlaghämmern und Stahlstangen in Teilen niederrissen. Der Akt der Zerstörung wurde von der Nachbarschaft mit Applaus quittiert. Im Anschluss machten sich die Anwohner auf, weitere Häuser ins Visier zu nehmen, von denen sie ausgingen, dass sie ebenfalls der Drogenbande gehören.

Sie beliessen es dabei nicht bei Vandalismus, sondern plünderten kurzerhand die Gebäude. Laut der Zeitung «Perfil», transportierten sie nicht nur Kühlschränke und Toiletten ab, sondern nahmen auch die Haustiere der Drogenhändler mit. Die angerückte Polizei setzte den Protesten daraufhin ein Ende, indem sie mit Gummischrot auf die Leute feuerte.

Video: twitter/BeaatrizElsa

Die Reaktion der Behörden

Laut der Zeitung «El Capital» wurden in Rosario 2023 bereits vier Minderjährige ermordet, im vergangenen Jahr gab es 33 Fälle, wovon deren 26 im Zusammenhang mit Drogenkriminalität stehen. Der zuständige Staatsanwalt Adrian Spelta sprach davon, dass mit dem Tod von Máximo «sämtliche Grenzen überschritten» worden seien. Die Anwesenheit von Kindern sei sonst immer eine rote Linie für Angehörige von Drogenbanden gewesen, um das Feuer auf Feinde nicht zu eröffnen. Unterdessen aber scheine das nicht mehr zu gelten.

Die Polizei nahm im Anschluss an den Mord an dem Jungen sowohl den Schützen sowie drei mutmassliche Bandenmitglieder fest. Laut Staatsanwalt Spelta sind die Festgenommenen polizeibekannt, gegen sie seien bereits Ermittlungen wegen Drogendelikten im Gange gewesen.

Die Situation in Rosario

Rosario, Heimatstadt von Lionel Messi, leidet seit längerem unter einer massiven Welle der Gewalt. Mehrere Drogenbanden ringen um die Kontrolle in der Stadt nordwestlich von Buenos Aires. In diesem Jahr wurden in Rosario insgesamt bereits 64 Menschen getötet. Immer wieder greifen Mitglieder der Drogengangs auch öffentliche Gebäude, Gefängnisse und Polizeiwachen an. In der vergangenen Woche feuerten Unbekannte 14 Schüsse auf den Supermarkt des Schwiegervaters von Messi ab und hinterliessen einen Zettel, auf dem zu lesen war: «Messi, wir warten auf dich».

«Wir haben es so satt, ausgeraubt zu werden, die Nachbarschaft trauert, wir sind alle so wütend. Das einzige, worum ich bitte, ist, dass Gerechtigkeit geübt wird. Jeder hier weiss, wer die Drogen verkauft und die Häuser übernimmt.»
Eine Tante des getöteten Jungen

Laut «Perfil» kommt es in der Stadt mit knapp einer Million Einwohnerinnen und Einwohnern im Schnitt zu zehn Schiessereien täglich. In den vergangenen drei Jahren sind den Statistiken zufolge die Morde mit Verbindung zum Drogenmilieu deutlich angestiegen.

Eine Tante des ermordeten elfjährigen Máximo erklärte, dass die Nachbarschaft in ihrem Viertel vom «Drogenhandel zerstört wurde»: «Wir haben es so satt, ausgeraubt zu werden, die Nachbarschaft trauert, wir sind alle so wütend. Das Einzige, worum ich bitte, ist, dass Gerechtigkeit geübt wird. Jeder hier weiss, wer die Drogen verkauft und die Häuser übernimmt.» (con/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
«Call me» – Gloria Amelia singt sich direkt in dein Herz
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Garp
07.03.2023 09:16registriert August 2018
Einmal mehr bin ich so dankbar, wurde ich in der CH geboren.

Das sind so grauenhafte Zustände.
2018
Melden
Zum Kommentar
avatar
Felurian
07.03.2023 09:07registriert Oktober 2021
Einer der Gründe, weshalb man keine Drogen konsumieren sollte: an den Drogen aus Süd- und Mittelamerika klebt Blut. Fairtrade-Drogen gibt es nun mal nicht.
16732
Melden
Zum Kommentar
avatar
maylander
07.03.2023 09:35registriert September 2018
Da muss man auch dann auch nicht wundern wenn die Leute früher oder später einen Extremisten wählen, der verspricht mit den Dealern aufzuräumen.
1283
Melden
Zum Kommentar
42
Donald Trump und die Tech-Mafia
Mit dem Vize J. D. Vance greifen auch die Silicon-Valley-Oligarchen nach der Macht.

Die Rede von J. D. Vance, dem gesalbten Nachfolger von Donald Trump, lässt sich wie folgt zusammenfassen: Eine harte Jugend als Hillbilly (Hinterwäldler) wurde verklärt, die ausgebeutete Arbeiterklasse romantisiert, die Wall-Street-Banker und die multinationalen Konzerne dämonisiert, die christliche Familie idealisiert und China als grösste Gefahr für die USA gebrandmarkt. Kurz, es war eine populistische Rede vom Feinsten – mit leicht faschistoidem Einschlag.

Zur Story