International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07223582 A tramway runs in the center of Luxembourg, 11 December 2018. The new Luxembourg coalition government has just commited itself to making all public transport free for all by early2020.  EPA/JULIEN WARNAND

Gratis ÖV ab dem Jahr 2020 in Luxemburg. Bild: EPA/EPA

Luxemburg wird zum Paradies für Schwarzfahrer und Kiffer 😎



«Bekifft im Gratis-Bus: Die Welt beneidet Luxemburg», titelte die deutschsprachige Ausgabe der luxemburgischen Zeitung «L'essentiel». Die neue Regierung des Grossherzogtums will Cannabis legalisieren und den öffentlichen Verkehr kostenlos machen.

Luxemburg treibt die Legalisierung von Cannabis zum Freizeitgebrauch für Erwachsene voran. Herstellung, Kauf, Besitz und Konsum von Cannabis für den persönlichen Bedarf von Volljährigen soll straffrei oder legalisiert werden – zu Bedingungen, die noch definiert werden sollen.

Gratis ÖV bis 2020

Zudem sollen bis 2020 Bus und Bahn gratis werden. Damit wäre Luxemburg das erste Land der Welt mit einem kostenlosen öffentlichen Verkehr. Diese Ankündigung hat auch im Ausland grosses Aufsehen erregt. Sogar US-Senator Bernie Sanders lobte in einem Tweet Luxemburg für diesen Schritt: «Congratulations to Luxembourg for taking the important step of making their public transportation free» (Herzlichen Glückwunsch an Luxemburg, dass es den wichtigen Schritt getan hat, seine öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos zu machen).

Die Demokratische Partei (DP) von Ministerpräsident Xavier Bettel, die Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei (LSAP) und die Grünen verfügen im neuen Parlament über eine äusserst knappe Mehrheit von 31 der insgesamt 60 Abgeordneten. (whr)

Das sind die schönsten Joints der Welt

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gute Noten im Kampf gegen die Korruption

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sauerstoff geht aus: So schlimm ist die Corona-Lage in Manaus

«Sie wollen meinen Vater nicht aufnehmen. Er stirbt hier», ruft Marcos Platiny und zeigt auf einen schwerkranken Mann auf einer Trage. Dann lehnt er sich verzweifelt gegen die geschlossene Tür der Notfall-Krankenstation «Campos Salles» im Westen der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus. Ein Arzt sei noch herausgekommen und habe versucht, seinen Vater zu reanimieren, zu helfen, ihn woandershin zu bringen, erzählt Marcos unter Tränen im Fernsehen. Aber man habe ihm gesagt, dass das …

Artikel lesen
Link zum Artikel