International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07223582 A tramway runs in the center of Luxembourg, 11 December 2018. The new Luxembourg coalition government has just commited itself to making all public transport free for all by early2020.  EPA/JULIEN WARNAND

Gratis ÖV ab dem Jahr 2020 in Luxemburg. Bild: EPA/EPA

Luxemburg wird zum Paradies für Schwarzfahrer und Kiffer 😎



«Bekifft im Gratis-Bus: Die Welt beneidet Luxemburg», titelte die deutschsprachige Ausgabe der luxemburgischen Zeitung «L'essentiel». Die neue Regierung des Grossherzogtums will Cannabis legalisieren und den öffentlichen Verkehr kostenlos machen.

Luxemburg treibt die Legalisierung von Cannabis zum Freizeitgebrauch für Erwachsene voran. Herstellung, Kauf, Besitz und Konsum von Cannabis für den persönlichen Bedarf von Volljährigen soll straffrei oder legalisiert werden – zu Bedingungen, die noch definiert werden sollen.

Gratis ÖV bis 2020

Zudem sollen bis 2020 Bus und Bahn gratis werden. Damit wäre Luxemburg das erste Land der Welt mit einem kostenlosen öffentlichen Verkehr. Diese Ankündigung hat auch im Ausland grosses Aufsehen erregt. Sogar US-Senator Bernie Sanders lobte in einem Tweet Luxemburg für diesen Schritt: «Congratulations to Luxembourg for taking the important step of making their public transportation free» (Herzlichen Glückwunsch an Luxemburg, dass es den wichtigen Schritt getan hat, seine öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos zu machen).

Die Demokratische Partei (DP) von Ministerpräsident Xavier Bettel, die Luxemburger Sozialistische Arbeiterpartei (LSAP) und die Grünen verfügen im neuen Parlament über eine äusserst knappe Mehrheit von 31 der insgesamt 60 Abgeordneten. (whr)

Das sind die schönsten Joints der Welt

So soll das legale Kiffen in der Schweiz ablaufen

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Didabelju68 12.12.2018 09:39
    Highlight Highlight Wirklich mutig, dieser Schritt von Luxemburg! Sollte die Schweiz auch tun! Würde Lösungen für einge Repressionen bedeuten. Auch würde der Individualverkehr reduziert, was dem Umweltschutz entgegen käme (Klimaschutz/nachhaltiger Konsum). Was den öffentlichen Verkehr anbelangt, müssten wir ziemlich sicher mit einer Steuererhöhung rechnen. Wäre sicher eine prüfbare Möglichkeit.
  • Ökonometriker 11.12.2018 21:23
    Highlight Highlight Das wäre ja toll... wenn der ÖV in Lux nicht so grottenschlecht wäre. Die sollten das Geld lieber zu erst zum Bauen eines anständigen Tramnetzes ausgeben. Noch nicht einmal die erste Linie ist fertig. Die zwingen einen ja fast, das Auto zu nehmen.
  • Loeffel 11.12.2018 20:10
    Highlight Highlight Hab mir gerade Flugtcket nach Luxembourg gekauft - ich geh dort jetzt schwarzfahren! Warum? Deshalb! Bang.
    • Red4 *Miss Vanjie* 11.12.2018 21:54
      Highlight Highlight 1.5h von Basel mit dem Zug, ohne 2h früher am Bahnhof zu sein. Just sayin'
    • Red4 *Miss Vanjie* 11.12.2018 22:12
      Highlight Highlight Exgüse falsche bourg, sind 4h aber immernoch weniger als mot dem Flugzeug gesamt🤷‍♀️
    • Ökonometriker 12.12.2018 06:17
      Highlight Highlight @Darth: Das stimmt theoretisch. Aber man muss in Strassbourg umsteigen. Und wenn der Zug dann Verspätung hat oder der Folgezug ausfällt, dauert es umso länger. Dies passiert so oft, dass man dann am Ende lieber mit dem Auto hochfährt (ab Basel gibt's ohnehin keinen direkten Flug).

      Auch hier zeigt sich wieder einmal, dass Europa im ÖV Bereich wieder etwas aufholen sollte...

  • Gondeli 11.12.2018 19:28
    Highlight Highlight Finde ich gut. Luxemburg, ein nicht zu unterschätzender Bankenplatz, schwächt sich gleich selbst mit der Legalisierung von harten Drogen... Der Schweiz kann dies nur recht sein...
    • Fabio74 11.12.2018 20:47
      Highlight Highlight Cannabis ist eine harte Droge? Keine weiteren Fragen
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 11.12.2018 21:08
      Highlight Highlight Oh wie schlimm. Oh Moment, die gefährlichste und härteste Droge ist ja bereits legal und verursacht jedes Jahr alleine mehr Tote und Kosten, als sämtliche illegalen Drogen, inklusive Meth, zusammen.
      Aber Cannabis ist ganz ganz böse. So böse dass Hanfgegner ständig Märchen erfinden müssen und Lügen erzählen.
    • Miikee 12.12.2018 04:41
      Highlight Highlight Harten Drogen? Gras? Was ist denn Alkohol? 😲
  • jaähä 11.12.2018 19:28
    Highlight Highlight Gratis ÖV funktioniert aber auch nur Aufgrund der Winzigkeit des Staates. Fände das bei uns eine prüfbare Idee für Städte und Nahverkehr. Längere Strecken sollten hingegen etwas kosten.

    Über den Cannabis Punkt muss man gar nicht erst diskutieren. Eine Legalisierung ist längst überfällig.
    • Balabar 11.12.2018 20:43
      Highlight Highlight ich find gratis ÖV auch toll, aber steigen dann nicht die Pendlerströme noch mehr? Das ist doch jetzt schon Unsinn, dass x-tausend Menschen aus Genf täglich nach Lausanne pendeln, und genauso viele von Lausanne nach Genf. Bloss weil man niemals eine Wohnung aufgeben will (wär ja blöd). Die Verbindung topp ist und erst noch von der Steuer abziehbar. Irgendwie sollte man die belohnen, die nahe am Arbeitsplatz wohnen und nicht umgekehrt. Aber bei der momentanen Wohnungssituation bleibt es so. Hebel?
  • Ferdinend 11.12.2018 19:28
    Highlight Highlight Man könnte meinen sie finanzieren mit den zusätzlichen steuereinnahmen durch canabis konsum den unterhalt des ÖVs🤔😂
  • Hellrodder 11.12.2018 18:44
    Highlight Highlight Genau so. Und das benzin dafür verdoppeln und so die öv finanzieren bzw. ins letzte kaff ausbauen.
    Und ja, die handwerker müssten dafür subventioniert werden, weil sie meistens auf ihre fahrzeuge angewiesen sind.
  • whoozl 11.12.2018 16:01
    Highlight Highlight Ich möchte mich Bernie Sanders anschliessen und Luxemburg für diese zwei mutigen Schritte gratulieren! So sieht gesellschaftlicher Fortschritt aus!
    Die Cannabis-Legalisierung ist deshalb fortschrittlich, weil sie der Erkenntnis Rechnung trägt, dass uns Nixons "War against Drugs" nur zu mehr Kriminellen, aber nicht zu weniger Kiffern geführt hat!
    Vorallem aber Gratis ÖV ist sehr fortschrittlich! Um von A nach B zu gelangen musste in der Geschichte der Menscheit bisher immer bezahlt werden. Ab 2020 jedoch kann man einfach einsteigen, als hätte man ein GA - nur besser!
    Das können wir doch auch!?
    • jaähä 11.12.2018 19:36
      Highlight Highlight Grundsätzlich schon. Ich befürchte einfach, dass dieses gratis GA die Pendlerströme in die Städte nochmals vervielfachen wird. Deshalb würde ich den gratis ÖV auf den Nahverkehr beschränken. So würden Anreize geschaffen um in der Nähe seines Wohnortes zu Arbeiten.
    • stalker 11.12.2018 19:44
      Highlight Highlight Gut, gratis ist es ja schlussendlich sowieso nicht. Oder denkst du, die Fahrzeughersteller stellen das Matériel gratis zur Verfügung und die die Arbeit wird ehrenamtlich erledigt? Wohl kaum. Aber ja, fortschrittlich und erstrebenswert sind die Massnahmen allemal.
  • der_senf_istda 11.12.2018 15:53
    Highlight Highlight Arme Schwarzfahrer. Immer mehr Jobs für Geringqualifizierte fallen weg oder werden ins Ausland verlagert.
    • JanickS 11.12.2018 18:41
      Highlight Highlight Jetzt wird der Job Schwarzfahrer auch ins Ausland verlagert ;-)
    • manhunt 11.12.2018 19:27
      Highlight Highlight 🤣
  • paulinapalinska 11.12.2018 15:41
    Highlight Highlight wie cool!
  • Evan 11.12.2018 15:40
    Highlight Highlight Klingt schön und gut, aber wozu? Ich bezahle knapp 100 Franken pro Monat für den ÖV. Da gibt es Dinge, die mich finanziell weitaus mehr belasten.
    • Rocco Zumstein 11.12.2018 15:48
      Highlight Highlight Schon mal an andere Menschen gedacht? Oder an den Umweltschutz?
    • lucasm 11.12.2018 16:37
      Highlight Highlight Evan fährt ja mit dem öv, was ist dein problem? Evans aussage war, dass die kosten für den öv im vergleich zu anderen ausgabeposten eher gering sind. Z.b. kostet meine krankenkasse 8x so viel wie die monatskarte für meinen verkehrsverbund.
    • Rocco Zumstein 11.12.2018 17:56
      Highlight Highlight Bei mir sind es 500 Franken monatlich. Und wenn ich mich hier am Bahnhof so umschaue, gibt es ganz viele Leute die auch so Strecken täglich machen (müssen).

      Und eben Umweltschutz und so... 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lamino 420 11.12.2018 15:39
    Highlight Highlight Cool. :)
  • TanookiStormtrooper 11.12.2018 15:36
    Highlight Highlight Nun ja, "Gratis-ÖV" bedeutet ja einfach, dass jetzt alle bezahlen. Trotzdem eine gute Sache, irgendwie müssen wir irgendwann sowieso vom Konzept "Jeder braucht ein eigenes Auto" wegkommen. Ein eigenes Auto steht zu 95% auf einem Parkplatz rum, brutal ineffizient. Und wenn es dann noch ein stinkender Diesel eines betrügenden deutschen Autobauers ist, sollte man den vermutlich sowieso lieber stehenlassen.
    • Donald 11.12.2018 17:51
      Highlight Highlight Züge FAHREN ausserhalb der Rush-Hour auch zu 95% leer herum. Auch hier könnte man die Effizienz-Frage stellen.
    • jaähä 11.12.2018 19:30
      Highlight Highlight Genau. Und wenn alle gemeinsam bezahlen bedeutet dies immer, dass Einkommensschwache entlastet werden. Also sicher eine Gute Sache.
  • Posersalami 11.12.2018 15:35
    Highlight Highlight Während die Zukunft nun sogar in Luxemburg Einzug hält diskutiert man hier darüber, den Grossstädten die Kompetenz über die Beschilderung zu entziehen und wegen ein paar Duzend Parkplätzen, welche einen schönen Platz verschandeln.

    Ein Konzept für flächendeckende Ladestationen gibts auch noch nicht mal im Ansatz, während andere Länder ihre Bürger beim E Auto kaufen bremsen müssen weil sie mit der Infrastruktur nicht hinterher kommen.

    Unsere bürgerlichen Politiker sind einfach nur lächerlich.
  • Absintenzler 11.12.2018 15:35
    Highlight Highlight Dann werde ich dem Grossherzogtum wohl mal einen Besuch abstatten 😎.
    Und wenn dann irgendwann mal in ganz Westeuropa Cannabis legalisiert ist, werden vielleicht auch unsere Parlaments-Hinterbänkler begreifen, dass der Staat hier zünftig Steuereinnahmen generieren und die Polizei und Justiz für sinnvolleres abkommandieren könnte.
  • w'ever 11.12.2018 15:31
    Highlight Highlight und dass der begriff "schwarzfahren" in der heutigen zeit noch politisch korrekt ist...?;)
    • Planet Escoria auch bekannt als Gähn 11.12.2018 15:41
      Highlight Highlight Der Witz ist dermaßen alt, dass er seine komplette lustigkeit schon 2015 verloren hat.
  • w'ever 11.12.2018 15:30
    Highlight Highlight hmmmm... wie wärs mit Gratis ÖV für einheimische? und ich meine damit nicht gegen ausländer, imfall.
    Die basler sollen in basel gratis öv fahren, die berner in bern, usw. also personen von auserhalb sollen zahlen.
    • Rocco Zumstein 11.12.2018 15:52
      Highlight Highlight Kein positiver Nebeneffekt. Es braucht dann weiterhin die komplette Infrastruktur. Ticketverkauf, Kontrolleure usw..

      Und grad für die Touris wäre ein Gratis-öV der Hit. Die sind jeweils voll überfordert mit unseren Zonen und Tarifen. Genausu auswärtige Schweizer.

      Im Kern eine schöne Idee, aber nicht zu Ende gedacht.
    • El Vals del Obrero 11.12.2018 15:54
      Highlight Highlight Fragt sich einfach, ob sich der Aufwand dafür lohnt.

      So müssen die ganzen Kontrollen und Billetautomaten usw. erhalten bleiben nur für die vielleicht 5% Touristen unter den Fahrgästen. Am Ende kostet das mehr als die Touristen zahlen.

      Und im Idealfall besucht der Berner mal Basel und ein Basler besucht mal Bern, so dass sich das ausgleicht.

      Kommt allerdings auch drauf an, was man unter "Basler", "Berner" usw. versteht. Gilt eine Vorortsgemeinde schon als nicht mehr "einheimisch" oder nur andere Kantone (im Falle von Basel kommt das selbe raus)?
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 11.12.2018 16:14
      Highlight Highlight Dann müsste man aber den teuren Kontrollapparat aufrecht erhalten.
  • Lauwärmer 11.12.2018 15:29
    Highlight Highlight Wie kann man schwarzfahren wenn das ÖV eh gratis ist?
    • Pana 11.12.2018 16:14
      Highlight Highlight Etwa so, wie in England alle Geisterfahrer sind ;)
  • aglio e olio 11.12.2018 15:17
    Highlight Highlight Und hier wird weiter auf der Stelle getreten.
    Mensch, dit kann doch nicht so schwer sein. Gratis ÖV für alle. ;)
    • dmark 11.12.2018 18:42
      Highlight Highlight Besser noch - Gratis ÖV - finanziert durch die Kiffer, welche wiederum so einiges an Steuereinnahmen mit bringen werden. Nicht jeder wird selbst anpflanzen... ;)

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Mit hasserfüllten Kommentaren zielen die Leser auf die Klimaaktivistin Greta-Thunberg. Warum tun sie das?

«Ich will, dass ihr in Panik ausbrecht!» Greta Thunberg fand drastische Worte, als sie Anfang Jahr den Managern am World Economic Forum in Davos ins Gewissen redete. Seither ist die 16-jährige Klimaaktivistin omnipräsent in den Medien. Doch statt wegen der Klimaerwärmung in Panik zu geraten, brechen die Menschen wegen Greta in Wut aus. Jeder Artikel, der auf einem Online-Medium zu Greta aufgeschaltet wird, zieht einen Schweif an hasserfüllten Kommentaren nach sich.

Es ist wie mit einem Sommerhit: …

Artikel lesen
Link zum Artikel