DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05088637 An undated composite handout image released on 05 January 2016 by the Spanish National Police shows policemen as they find several bundles of cocaine hidden in a vehicle. The Spanish Police Dept. has forced a significant European drug trafficking network out of action in collaboration with the US Drug Enforcement Administration and British authorities. Police arrested 12 people, including seven Britons, three Dutch and two Spaniards, and seized 3,000 kilos of cocaine an 1.2 million euros as part of some raids held in Galicia, northwestern Spain, and Costa del Sol on 14 December.  EPA/Spanish National Police Dept. / HO  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die spanische Polizei findet Kokain in einem Lieferwagen.
Bild: EPA/EFE / SPANISH HOME MINISTRY

Drei Tonnen Kokain in Spanien beschlagnahmt – 12 Verhaftete



Die spanische Polizei hat im Nordwesten des Landes drei Tonnen Kokain beschlagnahmt. Es handle sich um den grössten Kokainfund in der Region Galicien seit 1999, teilte die nationale Polizei am Dienstag mit.

Zwölf mutmassliche Drogenhändler seien festgenommen worden. Die drei Tonnen Kokain sollten den Angaben zufolge an eine an der Costa del Sol in der südspanischen Provinz Malaga ansässige Gruppe von Drogenhändlern verkauft werden.

Bei den Festgenommenen handelte es sich den Angaben zufolge um spanische Drogenkuriere sowie um Verkäufer und Käufer aus den Niederlanden und Grossbritannien. Wann die Drogen gefunden wurden, teilte die Polizei zunächst nicht mit.

Drogen-Einfallstor nach Europa

Spanien gilt als grösstes Drogen-Einfallstor nach Europa. Das liegt zum einen an der Nähe zu Afrika, wo das meiste Haschisch herkommt, und zum anderen an Spaniens engen Verbindungen zu den ehemaligen Kolonien in Südamerika, wo weltweit das meiste Kokain produziert wird.

epa05065172 A handout photo released by Spanish National Police Deptartment on 11 December 2015 of one of the pallets made of cocaine, seized during a police operation in the port of Valencia, eastern Spain, 11 December 2015. Spanish authorities seized 1,400 kilos of cocaine hidden as constructions pallets in an operation, in collaboration with British National Crime Agency, to force drug-trafficking network between Latin America and Europe out of action. Twelve people were arrested.  EPA/SPANISH NATL. POLICE / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Grosse Drogenfunde macht die spanische Polizei daher häufig. Erst im Dezember hatte sie 40 Paletten aus 1,4 Tonnen gepresstem Kokain beschlagnahmt, das wie Holz aussah und in einem Schiffsscontainer aus Kolumbien eintraf.
Bild: EPA/EFE / SPANISH POLICE

Im November gingen zwei einflussreiche britische Drogenhändler den spanischen Fahndern ins Netz. Einer der beiden, Robert Dawes, wurde nach achtjährigen Ermittlungen zu seinen Verbindungen zur italienischen Mafia und zu südamerikanischen Drogenkartellen in seiner Luxusvilla an der Costa del Sol festgenommen. Er war einer der meistgesuchten europäischen Drogenbarone und wurde inzwischen nach Frankreich ausgeliefert, wo er wegen Kokainschmuggels gesucht wurde.

Die malerische Costa del Sol hatte einst den Spitznamen «Costa del Crime» (nach dem Englischen Wort «crime» für Verbrechen). In den 70er- und 80er-Jahren, als es noch kein Auslieferungsabkommen zwischen Madrid und London gab, versteckten sich dort viele britische Verbrecher. Mit der Einführung des europäischen Haftbefehls 2004 wurde es für britische Kriminelle jedoch auch an der südspanischen Küste gefährlich. (sda/afp/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Alle Fraktionen bedauern Verhandlungsabbruch mit der EU – ausser die SVP

In einer hitzigen Debatte hat der Nationalrat eine Auslegeordnung zur Europapolitik vorgenommen. Mit Anschuldigungen wurde nicht gespart. Der Verhandlungsabbruch wurde von fast allen Fraktionen bedauert. Nur die SVP sprach von einem Freudentag.

Wie weiter nach dem Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen mit der EU? Erstmals nach dem Entscheid des Bundesrats hat der Nationalrat am Dienstag diskutiert, wie es in der Europapolitik weitergehen soll.

«Der Rauch ist langsam verzogen», sagte SP-Nationalrat Cédric Wermuth (ZH) und «diese Suppe haben viele Köche versalzen». Die SP sei aber vor allem eines, nämlich enttäuscht.

Es stünden nun folgende Schritte an, sagte Wermuth: Die Freigabe der Kohäsionsmilliarde und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel