International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menge an beschlagnahmtem Kokain in Europa verdoppelt



[gestellte Aufnahme] Ein Mann konsumiert am 11. November 2006 Kokain in einer Privatwohnung in Zuerich. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

[posed picture] A man is consuming cocaine in a private apartment in Zurich on November 11, 2006. (KEYSTONE/Martin Ruetschi) === ,  ===

Bild: KEYSTONE

Die Menge an beschlagnahmten Kokain in Europa hat sich binnen eines Jahres verdoppelt und einen Rekordstand erreicht. 2017 stellten Fahnder in der EU 140.4 Tonnen der Droge sicher, im Vergleich zu 70.9 Tonnen ein Jahr zuvor.

Dies geht aus dem am Donnerstag in Brüssel veröffentlichten Jahresbericht der EU-Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht hervor. Dieser bezieht sich grösstenteils auf Daten aus 2017.

Ähnlich hoch wie 2017 war die Menge an beschlagnahmtem Kokain bereits schon einmal - nämlich 2006 mit 120 Tonnen. Danach war die Menge aber kontinuierlich gesunken.

Für 2017 meldete die Beobachtungsstelle insgesamt 104'000 Einzelfunde, im Vergleich zu 98'000 im Jahr davor. Eine besondere Herausforderung sei gross angelegter Schmuggel in Schiffscontainern, hiess es im Bericht.

Neue Vertriebswege

Besorgt zeigten sich die Experten auch über neue, digitale Vertriebswege zum Endkonsumenten. Dealer böten Drogen im Darknet und über verschlüsselte Kommunikationswege an. Neue «Call-Center» für Kokain brächten die Droge mit Kurieren zu den Kunden - im Wettbewerb mit anderen Kriminellen setzten die Dealer auf zusätzliche Dienstleistungen, erklärten die Experten weiter.

Kokain ist nach Angaben der Beobachtungsstelle die in der EU am häufigsten gebrauchte aufputschende illegale Droge. Rund 2.6 Millionen junge Leute zwischen 15 und 24 Jahren hätten sie 2017 konsumiert.

Eine neue Abwasserstudie habe ergeben, dass die Menge an Kokain-Abbauprodukten von 2017 bis 2018 in 22 der 38 überprüften Städte gestiegen sei. Die höchsten Werte seien in Städten in Belgien, Spanien, den Niederlanden und Grossbritannien entdeckt worden. (aeg/sda/dpa)

Drogen im Schweizer Abwasser, 2017 – Kokain

Diese 5 Städte haben die meisten Kokain-Quellen im Abwasser

Play Icon

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Hier soll «El Chapo» bis ans Lebensende schmoren – 8 Fakten zum sichersten US-Gefängnis

Jetzt ist es fix. Joaquin El «Chapo» Guzman, einst Chef des mächtigen Sinaloa-Kartells, muss für den Rest seines Lebens plus 30 Jahre ins Gefängnis. Doch was passiert eigentlich mit einem Verbrecher solchen Kalibers?

Momentan sitzt er noch in einem Hochsicherheits-Gefängnis in Manhattan ein. Martin Horn, ein Professor für Strafvollzug, sagte schon im Februar gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters, dass «El Chapo» in Zukunft wohl ins Bundesgefängnis ADX Florence im Bundesstaat Colorado verschoben wird. Nur dort sei eine angemessene Sicherheitsstufe für einen Verbrecher des Kalibers von «El Chapo» gegeben.

Auch «El Chapos» Anwalt Jeffrey Lichtman sagte: «Ich bin mir sicher, dass er ins Supermax nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel