DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rekordmenge Kokain im belgischen Hafen Gent entdeckt



Fast zwei Tonnen geschmuggeltes Kokain im Strassenverkaufswert von 100 Millionen Euro hat die belgische Polizei im Hafen von Gent entdeckt. «Es war die grösste Beschlagnahme aller Zeiten in Gent», sagte Polizeisprecher Patrick Willocx am Donnerstag.

Nach seinen Worten wurde die Droge am Dienstag auf einem Schiff aus Brasilien gefunden. Über die näheren Umstände wollte er aus Ermittlungsgründen nichts sagen.

Belgien gilt als wichtigstes Transitland für Kokain in Europa. Laut dem Bericht der EU-Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht vom Juni wurden in dem kleinen Land 2016 rund 30 Tonnen der illegalen Aufputschdroge beschlagnahmt - von insgesamt rund 71 Tonnen europaweit.

Hauptumschlagplatz ist Antwerpen, wie Willocx sagte. Die jetzige Entdeckung zeige, dass sich die Polizei auch mehr auf Gent konzentrieren müsse. (sda/dpa)

Street Parade: Was wäre noch schweizerischer?

Video: watson/Emily Engkent

Alles rund um Drogenbarone

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Link zum Artikel

Mit 15 hatte er seine eigene Marihuana-Plantage – wie «Chapo» Guzman zum mächtigsten Drogenbaron Mexikos aufstieg

Link zum Artikel

Eine halbe Tonne Kokain in kolumbianischen Fussballfan-Bussen gefunden (… und nein, das ist keine neue Folge von «Narcos»)

Link zum Artikel

Pablo Escobars Vermächtnis: «Narcos» und 50 wilde Flusspferde

Link zum Artikel

Narcos im realen Leben: Mächtige Kartellchefin in Mexiko gefasst

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rund 79'900 Autofahrer mussten 2019 ihren Führerschein abgeben

Rund 79'900 Fahrzeuglenkerinnen und -lenker mussten 2019 ihren Führerausweis abgeben. Das entspricht einem Rückgang von 0.2 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Statistik des Bundesamtes für Strassen (Astra) hervorgeht.

Für mehr als die Hälfte der Ausweisentzüge waren zu schnelles Fahren und Trunkenheit am Steuer verantwortlich: In 27'407 Fällen wurde der Ausweis wegen überhöhter Geschwindigkeit entzogen (–0.3 Prozent gegenüber 2018), in 13'128 …

Artikel lesen
Link zum Artikel