DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor allem Männer zwischen 45 und 64 haben 2019 in Kanada zum ersten Mal zum Joint gegriffen.
Vor allem Männer zwischen 45 und 64 haben 2019 in Kanada zum ersten Mal zum Joint gegriffen.Bild: AP/AP

Fast doppelt so viele Erstkonsumenten seit Cannabis-Legalisierung in Kanada

04.05.2019, 06:2704.05.2019, 14:02

Seit der Legalisierung von Cannabis in Kanada im Oktober 2018 hat sich die Zahl der Erstkonsumenten laut einer offiziellen Studie fast verdoppelt. In den ersten drei Monaten des Jahres konsumierten 646'000 Menschen nach eigenen Angaben zum ersten Mal Cannabis.

Wie aus der nationalen Cannabis-Untersuchung hervorgeht, gaben 18 Prozent der Kanadier über 15 Jahren an, im ersten Quartal 2019 Marihuana konsumiert zu haben. Im Vorjahreszeitraum waren es 14 Prozent gewesen, wie die Statistikbehörde am Donnerstagabend mitteilte.

Vor allem Männer zwischen 45 und 64

Von Januar bis März 2019 konsumierten 646'000 Menschen nach eigenen Angaben zum ersten Mal Cannabis – fast doppelt so viele wie im ersten Quartal 2018 mit 327'000. Die grösste Gruppe waren Männer zwischen 45 und 64 Jahren. Einige der neuen Konsumenten hätten die Droge zum allerersten Mal getestet, andere seien ehemalige Cannabis-Konsumenten, «die es nach der Legalisierung nochmal probiert haben», erklärte die Behörde.

Der Anstieg der Zahlen soll in den kommenden Monaten streng überwacht werden, um festzustellen, ob es sich wegen des Interesses an einer neuen legalen Substanz um einen vorübergehenden Trend handelt oder um den Beginn einer langfristigen Entwicklung.

Weltweit das zweite Land

Kanada hatte Mitte Oktober als weltweit zweites Land nach Uruguay den Verkauf von Cannabis vollständig legalisiert. Das kanadische Parlament hatte im Juni ein Gesetz gebilligt, das den Konsum und die Herstellung der Droge erlaubt.

Kanadischen Staatsbürgern ab 18 Jahren – in manchen Bundesstaaten liegt die Altersgrenze bei 19 Jahren – ist es künftig erlaubt, per Bestellung oder in autorisierten Geschäften ein Gramm Haschisch für umgerechnet etwa 7.60 Franken (zehn kanadische Dollar) zu kaufen. Der persönliche Besitz ist auf 30 Gramm beschränkt. Kritiker warnen vor gesundheitlichen Schäden durch den Cannabis-Konsum und eine Zunahme von Unfällen unter Drogeneinfluss. (leo/sda/afp)

Wird Cannabis jetzt über die Hintertüre legalisiert?

Video: srf

Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»

1 / 24
Diese bürgerlichen Politiker sagen: «Legalize it!»
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
azoui
04.05.2019 07:13registriert Oktober 2015
Liegt auf der Hand, wenn man es legal probieren kann, wieso soll man es dann nicht tun.
23122
Melden
Zum Kommentar
avatar
Altruide
04.05.2019 07:59registriert April 2019
Nun ja, die Zahl der Erstkonsumenten sagt ja noch lange nicht viel aus. Wage einmal zu behaupten, dass die grösste Gruppe (männlich 45 - 64J) sehr wohl weiss, wie damit umzugehen ist. Denke nicht, dass viele dieser „Erstkonsumenten“ in eine Sucht abgleiten werden.
Zudem wäre spannend, wie sich dafür der Alkoholkonsum entwickelt hat - vielleicht hat der eine oder die andere auf ein Gläschen zu viel verzichtet?😉
Was mich interessieren würde, wie es mit der Toleranzgrenze gehandhabt wird z.B. beim Führen von Fahrzeugen? (Erhöhte Messwerte können bekanntlich auf 2-3 Tage alten Konsum hinweisen)
15719
Melden
Zum Kommentar
avatar
Oliver (4)
04.05.2019 08:26registriert April 2019
"Kritiker warnen vor gesundheitlichen Schäden durch den Cannabis-Konsum" Diese Aussage ist auch wieder genial. Das gleiche kann man auch zu Alk sagen.
14623
Melden
Zum Kommentar
36
Sie schickt Frauen Abtreibungspillen nach Hause – und rettet damit Leben
Verónica Fernández arbeitet bei einer Organisation, die Abtreibungspillen per Post nach Hause schickt. Im Interview sagt sie, wie sie mit ihrem Job Leben rettet.

Frau Fernández, Sie arbeiten für eine Organisation, die Frauen zu Schwangerschaftsabbrüchen verhilft. Warum? Was treibt Sie an?
Verónica Fernández: Ich bin aus Spanien, ein in gewissen Aspekten ziemlich konservatives Land. Die Gesellschaft ist nach wie vor stark patriarchal geprägt. Das erkannte ich aber erst so richtig, als ich für ein paar Jahre in Holland lebte. Mit dieser Distanz wurde mir bewusst, wie wichtig Frauenrechte sind und wie wichtig es ist, sie gegen die ständigen Angriffe zu verteidigen. Auch hart erkämpftes ist nicht garantiert. Dass Frauen ein Recht darauf haben, selbst zu bestimmen, ob sie eine Schwangerschaft wollen oder nicht, halte ich für zentral. Dafür kämpfe ich und dafür brenne ich leidenschaftlich.

Zur Story