International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Cassius Kollie (R), 24, one of four people discharged on Monday from an Ebola treatment unit, receives a certificate for being cured of the disease in Paynesville, Liberia, July 20, 2015. REUTERS/James Giahyue

Für die erfolgreiche Heilung gibt's ein Zertifikat: Einer der vier Patienten wird aus dem Spital entlassen. Bild: STRINGER/REUTERS

Tödliches Virus besiegt: Liberias derzeit letzte Ebola-Patienten können den Spital geheilt verlassen

In dem eigentlich für Ebola-frei erklärten Liberia konnte die Krankheit nach einem Neuausbruch bei vier Patienten besiegt werden. Sechs stehen noch unter Beobachtung.



In Liberia sind die derzeit letzten vier bekannten Ebola-Patienten als geheilt aus dem Spital entlassen worden. Die zwei Knaben und zwei Männer im Alter zwischen neun und 24 Jahren hätten die Klinik in der Hauptstadt Monrovia am Montag verlassen.

Das sagte Vize-Gesundheitsminister Tolbert Nyensuah vor Journalisten. In dem westafrikanischen Land gibt es damit derzeit keine bekannten Fälle der lebensgefährlichen Krankheit mehr.

Über 11'000 Tote

Nach offiziellen Angaben hatten sich bei der Ebola-Epidemie in Liberia sowie in den benachbarten Ländern Guinea und Sierra Leone 27'700 Menschen mit der lebensgefährlichen Krankheit angesteckt. Fast 11'300 Patienten starben. Experten vermuten allerdings, dass diese Zahlen zu niedrig angesetzt sind.

sda/afp

«Unsere Ärzte waren in der Lage, das Virus davon abzuhalten, diese Menschen zu töten», fügte der Regierungsvertreter hinzu. Die Heilung zeige, «dass wir in der Lage sind, einem Ausbruch zu begegnen, wann immer es einen gibt».

Erneuter Ausbruch

Liberia war Anfang Mai zum Ebola-freien Gebiet erklärt worden. Ende Juni starb allerdings im Küstenbezirk Margibi ein 17-Jähriger an der Krankheit, nachdem er fünf weitere Menschen, darunter die vier nun entlassenen Patienten, angesteckt hatte. Der Fünfte starb.

epa04841651 A man walks past a billboard to educate Liberians about the treatment of ebola, in Monrovia, Liberia, 10 July 2015.  Liberia has reportedly registered five new cases of ebola, after the World Health Organisation (WHO) declared the country free of Ebola on 09 May 2015.  EPA/Ahmed Jallanzo

Aufklärung in Liberia. Bild: Ahmed Jallanzo/EPA/KEYSTONE

Nach Angaben der Klinik in Monrovia wurden zehn Menschen, die ebenfalls Kontakt mit dem verstorbenen Ebola-Patienten hatten, unter Beobachtung gestellt. Vier von ihnen wurden allerdings mittlerweile entlassen; sie hatten sich nicht angesteckt. 

Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vermuten, dass der neue Ausbruch von einem Überlebenden der Ebola-Epidemie ausging, der das Virus noch in sich trug. (dwi/sda/afp)

1 Million Afrikaner in Quarantäne

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Möchtegern-Superman Donald Trump will jetzt die Herdenimmunität

Im Kampf gegen das Coronavirus setzt der US-Präsident nun auf zweifelhafte Wissenschaftler – und Drogen.

Es mag wie ein schlechter Witz tönen, doch es ist mehrfach bestätigt worden: Beim Verlassen des Walter-Reed-Spitals wollte Donald Trump unter seinem Hemd ein Superman-T-Shirt tragen, welches er dann mit einer dramatischen Geste enthüllen wollte. Offenbar konnten ihn seine Mitarbeiter im letzten Moment daran hindern.

Auch ohne blau-rotes T-Shirt fühlt sich Trump wie Superman. Er fühle sich fitter als vor 20 Jahren, behauptete er jüngst an einer Wahlkampfveranstaltung und bot an, sämtliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel