wolkig, aber kaum Regen
DE | FR
30
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Energie

«Den Winter überstehen»: Frankreich macht nachts die Lichter aus

«Den Winter überstehen»: Frankreich macht nachts die Lichter aus

Weniger heizen, weniger beleuchten, weniger rasen: Frankreichs Regierung präsentiert einen breit gefächerten Energiesparplan – inklusive einem «Wetterbericht» für den Stromverbrauch.
06.10.2022, 19:28
Stefan Brändle aus Paris / ch media

Das Ziel lautet, wie Präsident Emmanuel Macron am Donnerstag sagte: «Den Winter überstehen.» Die bewusste Dramatisierung soll die Wirtschaft und die Verwaltung, aber auch die einzelnen Französinnen und Franzosen anhalten, im Vergleich zur Vor-Covid-Zeit landesweit zehn Prozent Energie einzusparen. Dies nicht unbedingt schon in diesem Winter, sondern bis 2024.

FILE - People walk on a bridge next to the Eiffel Tower in Paris, Wednesday Feb. 9, 2022. Lights on the Eiffel Tower will soon be turned off an hour earlier at night as part of an energy savings plan  ...
Frankreichs Energiesparplan sieht auch weniger Beleuchtung vor: Eiffelturm in Paris. Bild: keystone

Der Arbeitgeberverband Medef hat mit der Regierung eine Charta von 16 Empfehlungen ausgearbeitet, die für alle Unternehmen gelten. Geheizt wird am Arbeitsplatz nur auf 19 Grad. Die Beleuchtung soll nach Büro- und Fabrikschluss sofort oder stufenweise heruntergefahren werden.

Supermärkte senken zum Beispiel die Lichter während der Öffnungszeiten um 30 Prozent – oder sogar um 50 Prozent, bevor die Kundschaft eintrifft. Hotels und ähnliche Betriebe sollen Räume ohne Kundenzugang nur noch auf 17 Grad heizen.

Die Büros sollen kürzer gelüftet werden. Firmenleuchtlogos - auch von Bistros und Restaurants – und Leuchtreklamen werden zwischen ein Uhr nachts und sechs Uhr in der Früh abgestellt.

Entschädigung für Homeoffice und Carsharing

Das Homeoffice wird auch zum Energiesparen gefördert und entsprechend organisiert, sodass die Büros drei bis vier Tage in der Woche unbeleuchtet und -beheizt bleiben. Staatsbeamte erhalten zu dem Zweck eine höhere Homeoffice-Entschädigung.

Für die Arbeitswege wird die Benützung der Bahn gefördert; wer sich zum Carsharing einschreibt, dürfte einen Bonus von 100 Euro erhalten. Staatsbeamte haben auf der Autobahn nicht mehr mit 130, sondern nur noch auf 110 Stundenkilometern zu fahren. Ob das praktisch durchsetzbar ist, muss sich weisen.

Schwimmbäder senken die Wassertemperatur um ein Grad, Turnhallen ihre Lufttemperatur um zwei Grad. In den Toiletten öffentlicher Gebäuden wird das heisse Wasser abgestellt. Die Gemeinden sollen ihre Strassenbeleuchtung einschränken.

Die Regierung stellt ferner einen Sofortkredit von 150 Millionen Euro bereit, um einfache Massnahmen zur Gebäuderenovation sofort zu subventionieren – «intelligente» Thermostaten, LED-Leuchten oder Doppelverglasung. Wer auf Wärmepumpen umstellt, erhält eine Prämie, die bestehende Steuerkredite für nachhaltige Heizungen ergänzt.

Bericht über den landesweiten Energiekonsum im Anschluss der Nachrichten

Auf Zwangsvorschriften verzichtet die Regierung – vorerst. «Wir schaffen keine Polizei der Temperatur-Einhaltung», meinte Umweltministerin Agnès Pannier-Runacher. Hingegen wird eine gross angelegte Kommunikationsoperation die Citoyens auf das Energiesparen einstimmen.

Zu dem Zweck entsteht eine Art Wetterbericht für den landesweiten Energiekonsum, der im Anschluss an die abendlichen TV-Nachrichten ausgestrahlt wird. Stehen die Zeichen auf Grün, läuft die Elektrizitätsversorgung rund. Nehmen die Spannungen im Stromnetz zu, schalten die Indikatoren auf Orange – womit die Betroffenen angehalten sind, ihre «Ökogesten» zu verstärken, wie Xavier Piechaczyk vom nationalen Stromnetzes RTE erklärte. Rot heisst ihm zufolge: «Wenn wir den Konsum nicht sofort herunterfahren, werden Rettungsmassnahmen nötig.»

Einen Blackout hält der RTE-Vorsteher nur für denkbar, wenn drei Faktoren zusammentreffen: Unübliche Kälte, Gaslieferausfall und ein neuer Rückstand bei der AKW-Wartung. Piechaczyk zufolge sollte der aktuelle Ausfall von 32 der 56 französischen Atomkraftwerke bis Dezember teilweise und bis im Februar vollständig behoben sein - aber eben nur, wenn keine neuen Korrosionsprobleme auftauchen. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Waldbrände in Frankreich flammen wieder auf

1 / 11
Waldbrände in Frankreich flammen wieder auf
quelle: keystone / sdis 33 handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Solidarität für Iranerinnen – 50 berühmte Französinnen schneiden sich die Haare

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Skuld
06.10.2022 19:43registriert Mai 2016
Find ich gut. Bitte nachmachen!
8210
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
06.10.2022 20:41registriert Oktober 2018
Und unser Bundesrat beobachtet…
619
Melden
Zum Kommentar
avatar
G.
06.10.2022 19:41registriert Dezember 2014
na geht ja!
4712
Melden
Zum Kommentar
30
Viele britische Pubs und Brauereien wohl vor dem Aus

Viele Pubs und Brauereien in Grossbritannien könnten einem Bericht zufolge wegen gestiegener Energiekosten im kommenden Jahr vor dem Aus stehen.

Zur Story