DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Aufräumarbeiten in der Gemeinde Ventanilla, 19. Januar.
Aufräumarbeiten in der Gemeinde Ventanilla, 19. Januar.Bild: keystone

«Ökologische Katastrophe» – Vulkanausbruch vor Tonga führt zu Ölpest in Peru

20.01.2022, 19:5921.01.2022, 11:04

Der Vulkanausbruch vor der Küste Tongas hat auch auf der anderen Seite des Pazifiks dramatische Auswirkungen: Die hohen Wellen – ausgelöst durch den Ausbruch – verursachten bei einer Raffinerie in Peru eine gewaltige Ölpest. Die peruanische Regierung sprach von einer «ökologischen Katastrophe».

Bild: keystone

Gemäss dem Aussenministerium schädigte der Ölteppich die Tier- und Pflanzenwelt in Schutzgebieten auf einer Fläche von insgesamt 18'000 Quadratkilometern.

Bild: keystone

Die Umweltschutzorganisation Oceana bat die Einwohner der betroffenen Küstenregion, bei der Suche nach hilfsbedürftigen Tieren mitzuhelfen.

Quelle des Öls ist ein Tanker des spanischen Ölkonzerns Repsol, der Rohöl in der Raffinerie La Pampilla entlud. Der hohe Wellengang führte demnach zur Katastrophe. Im Vorfeld gab es Tsunamiwarnungen im gesamten Pazifikraum aufgrund der unterseeischen Vulkanexplosion im 10'000 Kilometer entfernten Tonga.

Fischer protestieren vor der Repsol-Raffinerie in Ventanilla, Peru.
Fischer protestieren vor der Repsol-Raffinerie in Ventanilla, Peru.Bild: keystone

Das Aussenministerium verlangte von dem spanischen Ölkonzern Repsol, für die von der Ölpest verursachten Schäden unverzüglich aufzukommen.

Auf Twitter schrieb das Ministerium: «Dies ist die schlimmste Umweltkatastrophe, die sich in letzter Zeit in der Umgebung von Lima ereignet hat, und hat Hunderten von Fischerfamilien schweren Schaden zugefügt.»

Verschmutzte Strände nördlich von Perus Hauptstadt Lima:

Bild: keystone

Nahaufnahmen zeigen das Desaster:

Bild: keystone

Aber von oben sieht es noch schlimmer aus:

Bild: keystone

Die Aufräumarbeiten gehen weiter:

Bild: keystone

Die peruanische Staatsanwaltschaft hat wegen des Vorfalls eine Untersuchung gegen eine Abteilung von Repsol eingeleitet.

Bild: keystone

Umweltminister Ruben Ramirez traf sich mit Vertretern von Repsol und teilte mit, dass nach Angaben des Unternehmens rund 6000 Barrel Öl ausgelaufen seien.

Die peruanische Aufsichtsbehörde für Investitionen in Energie und Bergbau (Osinergmin) kündigte in einer Erklärung an, dass sie die Schliessung eines der vier Terminals der Raffinerie angeordnet hat, bis die Ursachen des Lecks geklärt sind.

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das gewaltige Ausmass des Vulkanausbruchs in Tonga

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
no-way
20.01.2022 22:16registriert November 2016
wirklich traurig - was die öl-produktions-kette für Desaster verursacht hat, ist kaum zu überholen. Und die leute kommen dann mit "Lithium" minen und das dramatische impakt von Elektroauto - solche öl katastrophe werden aber immer ausgeblendet. Ja, Batterien mögen auch (noch nicht) Perfekt sein, aber sind verdammt besser als öl, die kaum besser sein können.
7110
Melden
Zum Kommentar
avatar
Peruanito
20.01.2022 22:00registriert Oktober 2021
Nur traurig!!! Es sind so schöne Gebiete mit viel Tieren!!! Waren oft in Ancón als Kind!
530
Melden
Zum Kommentar
avatar
Relativ Subjektiv
21.01.2022 07:10registriert Januar 2020
Ok. Da kommt ein kleiner Tsunami, welcher eine an der Küste gelegene Öl-Raffinerie erreicht, und dann soll der Verursacher für den Tsunami schuld sein und nicht die unfähige Firma, welche es nicht zustande brachte an der Küste eine überflutungsgeschützte Raffinerie zu bauen und nicht die unfähigen Behörden, welche dies so bewilligten!? Zumindest suggeriert der Artikel-Titel das, wenn auch hoffentlich unbewusst. So eine leicht vermeidbare Katastrophe dürfte es einfach nicht geben. Aber wo die Öl-Lobby ist, ist auch solches nicht weit…🤑🤮
304
Melden
Zum Kommentar
28
Tanja Stadler warnt vor BA.5: «Wir sind auf Schweizer Daten angewiesen»
Während die Fallzahlen sinken, zeigt sich bereits, welche Variante BA.2 ablöst: In Süddeutschland wird BA.5 wohl im Juli dominant. In der Schweiz könnte es dennoch anders verlaufen.

Rund 1700 bestätigte Corona-Neuansteckungen gibt es aktuell – das sind 15-mal weniger als beim zweiten Omikron-Peak Mitte März. Auch die positiv getesteten Spitalpatienten sind um den Faktor 10 zurück gegangen – der Rückgang kommt also nicht nur von den wenigen Tests.

Zur Story