International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Director General of MI5 Andrew Parker delivers a speech in central London, on the security threat facing Britain, Tuesday Oct. 17, 2017. Britain's domestic intelligence chief says the country is facing the worst terrorist threat he's seen his 34-year career. MI5 Director General Andrew Parker said in a rare public speech on Tuesday that the threat is

Andrew Parker, Chef des britischen Geheimdiensts, warnt vor nie dagewesenen Gefahren. Bild: AP/PA

Laut britischem Geheimdienstchef ist die Terrorgefahr so hoch wie nie zuvor



Der Chef des britischen Inlandsgeheimdiensts MI5, Andrew Parker, hat vor einer nie dagewesenen Gefahr durch islamistische Terroristen in Grossbritannien gewarnt. Es gebe einen «dramatischen Anstieg an Bedrohungen in diesem Jahr», sagte Parker bei einer Rede in London am Dienstag.

Auch die Geschwindigkeit, in der sich neue Bedrohungen entwickelten, sei so hoch wie nie zuvor in seiner 34-jährigen Karriere. Anschläge könnten manchmal innerhalb weniger Tage Fahrt aufnehmen, von der Idee über die Planung bis hin zur Ausführung, sagte Parker. Dazu komme, dass sich Terroristen im Internet verbergen könnten. Das erschwere die Arbeit der Sicherheitsbehörden.

Der britische Inlandsgeheimdienst führt nach Angaben von Parker derzeit in Grossbritannien 500 Operationen mit 3000 Extremisten durch. 20'000 weitere Menschen seien bereits bei früheren Gelegenheiten ins Visier der Terrorermittler geraten. Dazu kämen Rückkehrer aus Syrien und dem Irak.

Parker betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen europäischen Sicherheitsbehörden. Grossbritannien wurde in diesem Jahr bereits fünf Mal zum Ziel terroristischer Anschläge. Insgesamt kamen dabei 36 Menschen ums Leben. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG meldet 8616 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2

Britische Regierung streicht Essensgutscheine für Kinder – FC Liverpool schreitet ein

Noch im Juni durften englische Familien aufatmen. Die britische Regierung entschied, dass rund 1,3 Millionen Kinder auch während der Sommerferien und anderen schulfreien Tagen ihre Schulmahlzeiten, respektive Essensgutscheine erhalten. Das verdankten sie dem Engagement von Fussball-Nationalspieler Marcus Rashford, der sich damals mit einem offenen Brief an die Regierung gewandt hatte.

Doch nun legte das Parlament wieder eine Kehrtwende hin. Mit 322 zu 261 Stimmen lehnten hauptsächlich die …

Artikel lesen
Link zum Artikel