DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Andrew Parker, Chef des britischen Geheimdiensts, warnt vor nie dagewesenen Gefahren.
Andrew Parker, Chef des britischen Geheimdiensts, warnt vor nie dagewesenen Gefahren.Bild: AP/PA

Laut britischem Geheimdienstchef ist die Terrorgefahr so hoch wie nie zuvor

17.10.2017, 21:4818.10.2017, 06:41

Der Chef des britischen Inlandsgeheimdiensts MI5, Andrew Parker, hat vor einer nie dagewesenen Gefahr durch islamistische Terroristen in Grossbritannien gewarnt. Es gebe einen «dramatischen Anstieg an Bedrohungen in diesem Jahr», sagte Parker bei einer Rede in London am Dienstag.

Auch die Geschwindigkeit, in der sich neue Bedrohungen entwickelten, sei so hoch wie nie zuvor in seiner 34-jährigen Karriere. Anschläge könnten manchmal innerhalb weniger Tage Fahrt aufnehmen, von der Idee über die Planung bis hin zur Ausführung, sagte Parker. Dazu komme, dass sich Terroristen im Internet verbergen könnten. Das erschwere die Arbeit der Sicherheitsbehörden.

Der britische Inlandsgeheimdienst führt nach Angaben von Parker derzeit in Grossbritannien 500 Operationen mit 3000 Extremisten durch. 20'000 weitere Menschen seien bereits bei früheren Gelegenheiten ins Visier der Terrorermittler geraten. Dazu kämen Rückkehrer aus Syrien und dem Irak.

Parker betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit mit anderen europäischen Sicherheitsbehörden. Grossbritannien wurde in diesem Jahr bereits fünf Mal zum Ziel terroristischer Anschläge. Insgesamt kamen dabei 36 Menschen ums Leben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wirtschaftskrise im Libanon trifft Kinder hart – Hunderttausende hungern

Die schwere Wirtschaftskrise im Libanon hat nach Angaben der Vereinten Nationen dramatische Auswirkungen auf das Leben der Kinder.

Zur Story