International
England

London: Russland überwachte Ex-Spion Skripal mindestens fünf Jahre

London: Russland überwachte Ex-Spion Skripal mindestens fünf Jahre

13.04.2018, 16:0713.04.2018, 17:25
Mehr «International»
epa06618090 A plaque of Russian Foreign Ministry on a wall of its building in Moscow, Russia, 21 March 2018, as foreign diplomats attend a Russian Foreign Ministry's briefing on Sergei Skripal an ...
Bild: EPA/EPA

Russische Geheimdienste haben den früheren Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter nach britischer Darstellung vor dem Giftanschlag von Salisbury mindestens fünf Jahre lang ausspioniert.

Der Sicherheitsberater von Premierministerin Theresa May schrieb in einem am Freitag veröffentlichten Brief an NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, Cyberspezialisten des Militärgeheimdienstes GRU hätten Julia Skripals E-Mail-Konten 2013 ins Visier genommen. Zudem sei es sehr wahrscheinlich, dass russische Geheimdienste zumindest manche Überläufer als legitime Attentatsziele betrachteten.

Der russische Botschafter in London zeigte sich von der Darstellung überrascht. «Wenn wirklich jemand spionierte, warum haben sich die britischen Dienste nicht darüber beschwert?», sagte Alexander Jakowenko.

Der frühere russische Agent Skripal lebt seit 2010 in Grossbritannien. Er und seine Tochter, die ihn besuchte, wurden Anfang März zum Ziel eines Giftanschlages und erlitten dabei schwere Verletzungen. Grossbritannien und viele andere westliche Staaten machen dafür Russland verantwortlich. Die Regierung in Moskau hat jede Beteiligung zurückgewiesen. (sda/reu)

History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

1 / 25
History Porn Teil XXV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern
Wojtek (1942–1963), der syrische Braunbär, der von Artilleriesoldaten des Zweiten Polnischen Korps adoptiert wurde. Die Soldaten liebten ihren Bären, doch sie hielten ihn nicht gerade artgerecht, er bekam Bier und Zigaretten. Sein Name bedeutet sinngemäss «der den Krieg geniesst» oder «lächelnder Krieger». Als die Truppe im April 1944 nach Neapel verschifft werden sollte, wurde Wojtek nicht an Bord gelassen – Tiere waren verboten. Also wurde dem Bären mit Genehmigung des Oberkommandos ein militärischer Rang verliehen, eine Dienstnummer und ein Soldbuch vergeben, welche ihn rechtskräftig als offizielles Mitglied der polnischen Armee zur Überfahrt legitimierten. Seitdem wurde der Bär als Unteroffizier Wojtek geführt. Bei der Schlacht um Monte Cassino trug er Kisten mit schweren Mörsergranaten über das Schlachtfeld auf unwegsamem Gelände am Hang des Monte Cassino. Wojtek gelang es gar, einen arabischen Spion zu stellen. Nach dem Krieg lebte der Bär im Zoo von Edinburgh, bis er im Alter von 22 Jahren starb. bild: wikimedia ... Mehr lesen
quelle: imperial war museums
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ralck
13.04.2018 17:08registriert Juni 2015
Neeeeeeein? Ein Land spionierte einem übergelaufenem Spion nach? 😱
242
Melden
Zum Kommentar
9
Mindestens 22 Tote nach Einsturz von Schule in Nigeria

In Nigeria sind nach Behördenangaben mindestens 22 Menschen bei dem Einsturz eines Schulgebäudes ums Leben gekommen. 132 Verletzte würden in den umliegenden Krankenhäusern behandelt. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeitende in der Schule. Wie der Beauftragte für Information und Kommunikation des zentralen Bundesstaates Plateau, Musa Ibrahim Ashoms, bestätigte, ereignete sich das Unglück während des Schulunterrichts an der Saint Academy Secondary School in der Stadt Jos.

Zur Story