International
Grossbritannien

«Partygate»: Johnson hat (100) Leute während Lockdown zu sich eingeladen

«Partygate»: Johnson hat offenbar doch (100) Leute während Lockdown zu sich eingeladen

11.01.2022, 10:10
Mehr «International»
Britain's Prime Minister Boris Johnson gestures, during a visit to a COVID-19 vaccination centre, in Northampton, England, Thursday, Jan. 6, 2022. (Peter Cziborra/Pool Photo via AP)
Bad News für Boris JohnsonBild: keystone

Wegen neuer Berichte über eine Gartenparty in seinem Amtssitz während strikter Corona-Regeln im Mai 2020 bezichtigt die Opposition den britischen Premierminister Boris Johnson der Lüge. Der Regierungschef habe das Parlament und die Öffentlichkeit mehrmals getäuscht, teilte die Labour-Partei am Dienstag mit.

«Dies passt ins Muster, dass sie die Wahrheit verheimlichen und dann anfangen zu lügen, wenn die Dinge ans Licht kommen», sagte die Labour-Politikerin Emily Thornberry der BBC. Vizeparteichefin Angela Rayner forderte Johnson auf, sich dem Parlament zu stellen und «reinen Tisch» zu machen. Angehörige von Corona-Opfern zeigten sich empört.

Zuvor hatte der Sender ITV eine E-Mail von Johnsons Büroleiter veröffentlicht, in der er etwa 100 Beschäftigte der Downing Street am 20. Mai 2020 zu «Drinks mit Abstand» im Garten des Amtssitzes einlud. Letztlich nahmen etwa 30 bis 40 Menschen an der Veranstaltung teil, darunter auch Johnson und seine Ehefrau, wie mehrere britische Medien berichteten. Damals waren in England nur Treffen mit einer anderen Person im Freien erlaubt, wie der damalige Kulturminister Oliver Dowden am selben Tag betont hatte. Die Londoner Polizei kündigte an, die Medienberichte zu prüfen.

Johnson hat wiederholt bestritten, dass Downing Street während der Pandemie die Corona-Regeln gebrochen hat. Zunächst hatte es Berichte über Weihnachtsfeiern im Dezember 2020 gegeben. Wegen der mutmasslichen Partys hat die Regierung eine interne Ermittlung in Auftrag gegeben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zwergli_aus_den_Bergen
11.01.2022 10:45registriert August 2021
„Wegen neuer Berichte ..” - wie kommen die Berichte überhaupt in die Medien, warum jetzt, warum gehäuft? Meine Vermutung: da versucht jemand aus dem Regierungsteam den ‚Clown’ abzusägen. Ist aber nicht so schlimm. Johnson hat das Gleiche, Ähnliches mit Cameron + May gemacht. Johnson ist ein ziemlich guter Heckenschütze; nun ist er halt die Zielscheibe. Und inzwischen merkt die Öffentlichkeit, dass Johnson früher leicht, locker, jovial viele Versprechungen und Ankündigungen machte (Brexit-Vorteile, Corona-Bestimmungen, Levelling-up), und nun bleibt er der Bevölkerung die Umsetzung schuldig.
682
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dirty Sanchez
11.01.2022 10:17registriert Mai 2019
Der Boris macht es seinen Gegnern aber auch ziemlich leicht, Angriffsfläche zu finden. Wie kann man nur so arrogant sein? Von einem Fettnäpfchen ins nächste, und dabei denken es merkt eh niemand..?
591
Melden
Zum Kommentar
avatar
lumpensammlerin
11.01.2022 11:05registriert Mai 2019
Nicht nur dass BJ 100 Leute einlädt, es folgen trotz Versammlungsverbot auch 30 bis 40 Personen der Einladung...
482
Melden
Zum Kommentar
27
Kriegsgefahr in Nahost: So lässt sich eine Eskalation verhindern
Der iranische Angriff auf Israel könnte sich zu einem grossen Krieg im Nahen Osten ausweiten. Es gibt jedoch Gründe, die gegen ein solches Szenario sprechen.

Unter Schah Reza Pahlewi unterhielt Iran gute Beziehungen mit Israel. Sein Sturz durch die islamische Revolution vor 45 Jahren führte zu einem radikalen Wandel. Das Mullah-Regime betonte, dass es das «zionistische Gebilde» von der Landkarte tilgen wollte. Israel wiederum betrachtete vor allem das iranische Atomprogramm als tödliche Bedrohung.

Zur Story