International
EU

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Burka-Verbot ist rechtens

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte: Burka-Verbot ist rechtens

11.07.2017, 13:2111.07.2017, 13:57
Mehr «International»

In Europa darf Frauen untersagt werden, auf der Strasse einen Gesichtsschleier zu tragen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) bestätigte am Dienstag in Strassburg bereits zum zweiten Mal entsprechende Verbote.

Dieses Mal ging es um ein belgisches Gesetz, das es seit Mitte 2011 untersagt, im öffentlichen Raum Kleidung zu tragen, die das Gesicht teilweise oder ganz bedeckt. Verstösse können mit einer Geldstrafe und mehreren Tagen Haft betraft werden. Ausserdem ging es um Satzungen von drei belgische Gemeinden von 2008 mit ähnlichen Verboten.

Es sei «für eine demokratische Gesellschaft notwendig», urteilten die EGMR-Richter in Strassburg. Die «Rechte und Freiheiten» von Dritten würden damit geschützt. 

Hidschab & Co. – islamische Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka

1 / 10
Hidschab & Co. – Verhüllungen vom Kopftuch bis zur Burka
Hidschab: Wird vor allem als Bezeichnung für ein Kopftuch verwendet, das Haar und Ohren vollständig bedeckt, das Gesicht indes frei lässt. Meist werden zusätzlich die Halsregion, der Ausschnitt und eventuell die Schultern bedeckt.
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Zwei Musliminnen wehrten sich

Gewehrt hatten sich zwei Musliminnen, die aus religiösen Gründen einen Gesichtsschleier (Nikab) tragen. Sie sahen sich diskriminiert und ihre Religionsfreiheit sowie Privatsphäre verletzt.

Beide Frauen gaben nach Angaben des Gerichts an, den Nikab aus freien Stücken zu tragen. Eine hatte ihren Schleier zunächst auch nach dem Verbot weiter getragen. Aus Angst vor einer Bestrafung legte sie ihn später jedoch ab. Die andere gab den Angaben zufolge an, sie sei nach dem Verbot zu Hause geblieben.

Frankreich hatte als erstes EU-Land bereits im April 2011 ein Vollverschleierungsverbot eingeführt. Im Juli 2014 erklärte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte bereits das französische Burka-Verbot für rechtens. (whr/sda/dpa/afp)

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
20 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Watson - die Weltwoche der SP
11.07.2017 13:49registriert September 2016
Geht doch! Bitte europaweit einführen. Islamische Gesichtsschleier haben in der aufgeklärten westlichen Welt nichts verloren.
12929
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grundi72
11.07.2017 14:00registriert Dezember 2015
Sehr gut!
427
Melden
Zum Kommentar
20
Grandios oder gefährlich? Paris hadert mit der olympischen Eröffnungsshow
Wohl noch nie war die Bedrohungslage vor den Olympischen Spielen so umfassend wie derzeit in Paris. Mehrere Attentäter mit sehr unterschiedlichen Motiven sind schon verhaftet worden, Messerattacken häufen sich. Sorgen macht vor allem die Eröffnungszeremonie.

Langsam, aber sicher verwandelt sich Paris in eine Hochsicherheitszone. Metrostationen werden geschlossen, Brücken gesperrt. Über die Boulevards preschen imposante Geländewagen mit Tarnbemalung, verdunkelten Wagenfenstern und fremden Nummernschildern. Darunter steht in Gelb: «State of Qatar». Richtig: Das Scheichtum Katar hat gut 100 Sicherheitsleute nach Paris entsandt. Dem Vernehmen nach sind es vor allem Spürhundequipen, die an den Flughäfen Sprengstoff aufstöbern sollen. Doch warum zirkulieren diese Nissan-Boliden dann in der Innenstadt?

Zur Story