International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Union leaders pose for a group photo during an EU summit in Brussels, Thursday, Dec. 12, 2019. European Union leaders gathered for their year-end summit and discussed climate change funding, the departure of the UK from the bloc and their next 7-year budget. (AP Photo/Olivier Matthys)

Bild: AP

EU-Gipfel erzielt Einigung auf Klimaneutralität bis 2050



Im Kampf gegen die Erderwärmung haben sich die EU-Staaten grundsätzlich auf das Ziel eines klimaneutralen Europas bis 2050 geeinigt - allerdings mit einer Ausnahme für Polen.

Den komplizierten Formelkompromiss fanden die Staats- und Regierungschefs in der Nacht zum Freitag nach stundenlangem Streit. EU-Ratspräsident Charles Michel zeigte sich erleichtert über die Einigung und betonte das gemeinsame Ziel: «Wir wollen Europa als ersten klimaneutralen Kontinent.»

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel räumte jedoch ein, dass Polen sich auf die Umsetzung noch nicht verpflichten wollte. Darüber wolle man im Juni erneut sprechen. Unter den gegebenen Umständen sei sie dennoch zufrieden, sagte Merkel. «Es gibt keine Spaltung Europas in verschiedene Teile, sondern es gibt einen Mitgliedstaat, der noch etwas Zeit braucht.»

Umbau der Wirtschaft nötig

Klimaneutralität 2050 bedeutet, dass dann alle Treibhausgase vermieden oder gespeichert werden müssen. Erforderlich ist dafür ein kompletter Umbau von Energieversorgung, Industrie, Verkehr und Landwirtschaft und die Abkehr von Kohle, Öl und Gase. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte am Mittwoch in ihrem «Green Deal» einen Fahrplan vorgestellt, wie dies binnen 30 Jahren möglich sein soll. Ratspräsident Michel wollte nun unbedingt, dass sich die EU-Staaten hinter das Ziel stellen.

Das gestaltete sich beim Brüsseler Gipfel aber ausserordentlich schwierig. Zu Beginn hatten Tschechien, Ungarn und Polen Bedingungen gestellt. Alle drei Länder sind abhängig vom wenig klimafreundlichen Energieträger Kohle. Sie bestanden auf klaren Zusagen für finanzielle Hilfen, weil der Umbau der Energieversorgung für sie besonders teuer ist.

Tschechien eröffnete dann noch eine neue Front und forderte, vor der offiziellen Festlegung auf das neue Ziel die Kernkraft als grünen Strom anzuerkennen. Das traf bei Luxemburg, Österreich und auch Deutschland auf Widerstand. Letztlich heisst es im Beschluss nur, einige Staaten hätten darauf hingewiesen, dass sie Atomkraft in ihrem Energiemix hätten.

Sonderregel für «kohlesüchtiges» Polen

Polen holte jedoch für sich eine Sonderregel bei der Klimaneutralität heraus. Das Land bezieht 77 Prozent seines Stroms aus Kohle. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki sagte schon bei seiner Ankunft, beim Erreichen des Ziels sollte ein unterschiedliches Tempo gewährt werden. Im Gipfelbeschluss heisst es nun, ein Land könne sich noch nicht darauf verpflichten, das Ziel umzusetzen.

Ratschef Michel betonte dennoch, die Entscheidung habe enorme Tragweite: «Wir teilen das Ziel, aber ein Land braucht mehr Zeit, um über die Umsetzung dieses Ziel zu entscheiden.» Von der Leyen zeigte Verständnis, dass Polen sich zunächst den Fonds genau anschauen wolle, aus dem Finanzhilfen finanziert werden sollen. Mit Hilfe dieses Fonds will von der Leyen 100 Milliarden Euro mobilisieren, doch liegt ein genaues Konzept noch nicht vor.

Polen machte nach dem Gipfel sehr deutlich, dass es sich beim Ziel der Klimaneutralität keinen Druck machen lassen will. «Wir werden es in unserem eigenen Tempo erreichen», teilte die polnische EU-Vertretung unter Berufung auf Ministerpräsident Mateusz Morawiecki mit. Polen sei von dem Grundsatz, die Klimaneutralität bis 2050 zu erreichen, ausgenommen worden. «Diese Verhandlungen waren nicht einfach, aber die Ausnahme wurde in die Schlussfolgerungen aufgenommen», hiess es in einer über Twitter verbreiteten Nachricht. (sda/dpa)

Die besten Schilder des Klimastreiks

Dank Klimawandel gibt es Marroni vom Bodensee

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • solum 13.12.2019 15:51
    Highlight Highlight Alle einigen sich und keiner tut dann etwas relevantes oder so ähnlich...
  • Kaspar Floigen 13.12.2019 13:12
    Highlight Highlight Also dann mal Zack-Zack. Ein Flugzeug hat eine Lebenserwartung von ca. 25 Jahren, bedeutet: "Hey Airbus, keine Flugzeuge mehr!". So eine Gaspipeline ist auch auf ein paar Jahrzehnte ausgelegt: "Hey Vladimir! Du kannst die Pipeline wieder abreissen! Wird eh nicht rentieren. Haben wir gerade bestimmt. So voll ehrlich und so."

    Lächerlich diese Lippenbekenntnisse.
  • Quacksalber - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 13.12.2019 11:24
    Highlight Highlight Die EU macht tolle gemeinsame Arbeit.
  • Fandall 13.12.2019 11:11
    Highlight Highlight Deutschland ist auch stark von Kohlekraftwerken abhängig, da soll's kein Problem sein?!?
  • D_M_C 13.12.2019 09:37
    Highlight Highlight Extrem wichtiges Ziel.
    Spätestens 2050 muss auch die Schweiz klimaneutral sein!
    • ChillDaHood 13.12.2019 12:58
      Highlight Highlight Ist verpflichtendes Ziel seit August. Bis 2030 den CO2 Ausstoss auf die Hälfte von 1990. 2050 Klimaneutral.
  • ChillDaHood 13.12.2019 08:58
    Highlight Highlight Tja, da müsste die EU ein geeintes Vorgehen auf die Kette bringen. Wenn ich die Erfolge bei der Migration, der gemeinsamen Währung etc. etc. anschaue, dann graut es mir...
  • rodolofo 13.12.2019 07:46
    Highlight Highlight Dieses Umdenken ist sehr erfreulich!
    Allerdings habe ich bereits den Verdacht, dass die mächtigen Interessengruppen des "Big Business" schon dafür sorgen werden, dass in erster Linie IHR GESCHÄFT zum Teil der Lösung wird, wie beim sogenannten "Dämmungs-Wahn", oder bei den forcierten E-Autos mit katastrophalen Folgen beim Abbau von Lithium und Kobalt...
    Play Icon

    Play Icon
    • Fehler beim Bearbeiten der Anfrage vong OLAF her 13.12.2019 13:43
      Highlight Highlight Rodolfo, oder sind es die alteingesessenen des wahren „big business“, also öl- und kohleindustrie, die filme mit seriösen titeln wie „dämmungs-wahn“ in auftrag geben, die ihr geschäft gefährdet sehen? 🧐
    • rodolofo 13.12.2019 16:28
      Highlight Highlight Möglich. Ich bin da noch nicht schlüssig. Jedenfalls ist Vorsicht angebracht...

Das «Corona-Paradies»: Eine Pflegerin, ein Helfer und ein Politiker berichten aus Lesbos

Während sich Europa zu Hause verschanzt, droht an der griechischen Grenze eine humanitäre Katastrophe. 42'000 Menschen befinden sich dort in improvisierten Flüchtlingslagern. Nur noch wenige NGO's, Helfer und Politiker sind vor Ort – watson hat mit drei von ihnen gesprochen.

Während sich Europas Bevölkerung angesichts der rapiden Ausbreitung des Coronavirus in ihren Wohnungen und Häuser zurückzieht, die Empfehlungen der Regierung befolgt und hofft, die Coronakrise so schnell wie möglich zu überstehen, droht in Griechenland einmal mehr eine humanitäre Katastrophe.

In den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln Lesbos, Chios und Samos leben insgesamt 42'000 Flüchtlinge in prekären Bedingungen – und es ist nur eine Frage der Zeit, bis der erste Coronafall …

Artikel lesen
Link zum Artikel