DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
European Commission President Ursula Von Der Leyen puts on her face mask as she welcomes Moldova's President Maia Sandu prior their meeting at the European Commission headquarters in Brussels, Monday, Jan. 18, 2021. (Johanna Geron, Pool Photo via AP)

Steht in der Kritik: EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Bild: keystone

«Die EU ist mehr ein Tanker»: Von der Leyen gibt Versäumnisse zu



EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Versäumnisse bei der Beschaffung von Corona-Impfstoffen auf europäischer Ebene eingestanden.

Die EU habe unterschätzt, welche Komplikationen bei der Herstellung solcher Impfstoffe auftreten können, sagte von der Leyen in einem Interview der «Süddeutschen Zeitung» (Freitag) und anderer europäischer Medien. Mit Blick auf Kritik, die EU habe zu zögerlich bestellt, sagte sie: «Natürlich: Ein Land kann ein Schnellboot sein. Und die EU ist mehr ein Tanker.»

Die deutsche Kommissionspräsidentin sagte weiter: «Wir haben uns sehr stark auf die Frage fokussiert, ob es ein Vakzin geben wird, also die Entwicklung.» Aus heutiger Sicht hätte man «stärker parallel über die Herausforderungen der Massenproduktion nachdenken müssen».

«Wir haben unterschätzt, welche Komplikationen auftreten können.»

Die CDU-Politikerin fügte hinzu: «Wir hätten den Menschen erklären sollen, dass es vorangeht, aber langsam, und dass es bei diesen komplett neuen Verfahren Probleme und Verzögerungen geben wird. Doch wir haben unterschätzt, welche Komplikationen auftreten können.»

Die Kommission hat für die 27 EU-Mitgliedstaaten bei insgesamt sechs Herstellern bis zu 2,3 Milliarden Impfdosen geordert. Derzeit liefern die Unternehmen jedoch weniger als erhofft oder versprochen.

Von der Leyen auf Abwegen

Am Sonntag blamierte sich von der Leyen in einem Interview mit dem «ZDF Heute Journal». Moderator Claus Kleber wollte von ihr wissen, weshalb die USA und Grossbritannien die EU abgehängt hätten. Von der Leyen antwortete: «Dann wollen wir doch nochmal auf die Zahlen schauen.»

Doch die Zahlen sprachen eine deutliche Sprache: In der EU sind erst drei Prozent geimpft, in Grossbritannien 13 Prozent und in den USA neun Prozent. Von der Leyen war dies aber egal, sie sprach trotzdem von «stattlichen Zahlen» in der EU, man sei gut vorangekommen.

Einen weiteren Fehltritt erlaubte sich die EU-Komission am Freitag, als sie mit einer Verordnung für stärkere Ausfuhrkontrollen der Impfstoffe sorgen wollte. Die Verordnung erweckte den Anschein, als ob die EU die Grenze zwischen Nordirland und Irland kontrollieren wolle. Dies löste in Grossbritannien über alle politische Lager hinweg grosse Empörung aus.

Erst am späten Freitagabend lenkte die EU-Kommission ein und versprach in einer Mitteilung, bei ihren Exportkontrollen von Impfstoffen das Nordirland-Protokoll «unberührt» zu lassen. Man werde die Schutzmassnahmen-Klausel des Protokolls nicht aktivieren. Der politische Schaden für von der Leyen war da aber schon angerichtet. (cma/sda/dpa)

Nach diesem Video verstehst auch du, wie Covid-Impfungen funktionieren

Video: watson/jah/lea

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Indiens Fallzahlen explodieren – währenddessen ist ein Mega-Festival im Gange(s)

Einen schlechteren Zeitpunkt hätte es nicht treffen können: Das grösste hinduistische Fest der Welt «Kumbh Mela» wird in Haridwar, Indien, nur alle 12 Jahre gefeiert – und just dieses Jahr ist es wieder so weit. Corona hin oder her.

Noch im Februar schien die Pandemie in Indien besiegt. Dank strenger Massnahmen flachte die Kurve seit ihrem Höhepunkt im letzten September immer mehr ab. «Indien hat die Pandemie erfolgreich eingedämmt», verkündete der Gesundheitsminister Harsh Vardhan am 2. Februar. Doch er freute sich zu früh. Die Fallzahlen sollten nur noch bis am 8. Februar sinken, bevor sie schliesslich explodierten.

Als wäre diese Kurve, die steiler fast nicht sein könnte, noch nicht besorgniserregend genug, wird in …

Artikel lesen
Link zum Artikel