DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen steht in der Kritik.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen steht in der Kritik.Bild: keystone/watson

Von der Leyen blamiert sich im EU-Impf-Debakel – ein Drama in 5 Akten

04.02.2021, 04:2305.02.2021, 13:15

1. Akt: Das Problem

Die EU hat den Impfstart verschlafen: Zu wenig Impfstoff, zu spät bestellt, zu wenig Geld auf den Tisch geblättert – die Klagen gegen die EU sind mannigfaltig.

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen musste am Sonntag im «ZDF Heute Journal» dem Moderator Claus Kleber Rede und Antwort stehen. Wie könne es sein, dass die USA und Grossbritannien die EU abgehängt haben? Notabene zwei Regierungen, die von (ehemaligen) Corona-Skeptikern angeführt wurden?

Von der Leyen entgegnete: «Dann wollen wir doch nochmal auf die Zahlen schauen.» Und die Zahlen sprechen für sich: 18 Millionen Impfdosen sind an die EU geliefert worden, 12 der 450 Millionen Einwohner sind geimpft. Kleber wendete ein, dass das nicht einmal drei Prozent der Bevölkerung entspreche. In den USA seien es bereits neun und in Grossbritannien 13 Prozent. Von der Leyen war's gleich, sie sprach von «stattlichen» Zahlen. Das ganze Interview gibt's hier.

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen.Bild: keystone

2. Akt: Der Fehler

Dass die Impfzahlen durchaus nicht «stattlich» sind, ist man sich wohl auch bei der EU bewusst. Die Lösung des Impfstoff-Engpasses: Eine neue Verordnung muss her. Die EU will künftig stärker überwachen, wohin wie viel in der EU produzierter Impfstoff exportiert wird, die Pharmaunternehmen sollen verpflichtet werden, die Ausfuhr von Impfstoffen anzumelden.

Am vergangenen Freitag wurde dann ein erster Verordnungsentwurf veröffentlicht. Und ein vermeintliches Detail erweckte den Eindruck, als wollte Brüssel für dieses Vorhaben an der irisch-nordirischen Grenze Kontrollen durchführen. An eben diesen Grenzkontrollen wäre beinahe der Brexit-Deal gescheitert. Der Aufschrei in Grossbritannien war vorprogrammiert.

Wie die Anti-Lockdown-Proteste in Holland eskalierten

Video: watson/leb

3. Akt: Die Empörung

Die Empörung in Grossbritannien kannte über alle politischen Lager hinweg kaum Grenzen. Nordirlands Regierungschefin Arlene Foster von der protestantisch-unionistischen DUP sprach gar von einem «unglaublich feindseligen und aggressiven Akt».

Nordirlands Regierungschefin Arlene Foster.
Nordirlands Regierungschefin Arlene Foster.Bild: sda

Auch die Regierung in Dublin, die Brüssel nicht zu Rate gezogen hatte, war verärgert. «Es ist, als wollten sie unbedingt jeden, der für den Verbleib in der EU gestimmt hatte, davon überzeugen, dass der Brexit doch eine gute Idee war», brachte ein britischer Nachrichtensprecher die Stimmung auf den Punkt. Da half es auch nichts, dass Brüssel innerhalb von Stunden zurückruderte.

Der irische Aussenminister sagte in einem Radio-Interview, man wisse trotz «zahlreicher» Telefonate zwischen Kommissionspräsidentin von der Leyen und dem irischen Premier Micheal Martin nicht, wie der Fehler passieren konnte.

4. Akt: Das Abschieben der Verantwortung

Wie konnte dieser Fehler passieren? Ein Kommissionssprecher erklärte am Montag:

«Diese Verordnung fällt unter die Verantwortung von Herrn Dombrovskis und seinem Kabinett und natürlich der Kommissionsdienste, die für ihn arbeiten.»

Ein Schuldiger ist gefunden, es ist der Kommissionsvizepräsident Valdis Dombrovskis – zuständig für den Aussenhandel. Eine Aussage, die gemäss «Spiegel» in der Brüsseler Behörde für Erstaunen sorgte. Denn: Dombrovskis ist als Gegner von Handelsbeschränkungen bekannt, intern soll er früh Bedenken bezüglich der Meldepflicht für Impfstoff-Exporte geäussert haben.

Valdis Dombrovskis soll für das Verordnungs-Debakel verantwortlich sein.
Valdis Dombrovskis soll für das Verordnungs-Debakel verantwortlich sein.Bild: keystone

Vielmehr sei es eine Entscheidung in von der Leyens engstem Beraterzirkel gewesen, heisst es im «Spiegel»:

«Vor allem von der Leyens Team, so erzählen es mehrere direkt und indirekt Beteiligte, habe auf den Export-Mechanismus gedrängt. Es habe auch die Schutzmaßnahmen aus dem Nordirland-Protokoll – einem Teil des Austrittsabkommens zwischen der EU und Großbritannien – in letzter Minute in die Verordnung eingefügt.»
Quelle: Der Spiegel.

Wie genau der Nordirland-Passus schlussendlich in den Verordnungsentwurf kam, bleibt offen. Von der Leyen selbst tut so, als sei nichts geschehen.

Im Interview mit dem «Heute Journal» sagte sie, dass sie mit dem britischen Premier Boris Johnson ein «sehr gutes Gespräch» geführt habe. Natürlich behindere man nicht die Lieferung von in der EU produzierten Impfstoffen nach Grossbritannien und man führe ein Wettrennen gegen das Virus, nicht gegen andere Nationen. Es hörte sich fast nach Kritik an ihrer eigenen Behörde an.

5. Akt: Die Blamage

Und das wiederum kam natürlich gar nicht gut an. Der finnische Ex-Regierungschef Alexander Stubb fand auf Twitter klare Worte:

«Regel Nummer eins für jede Führungskraft: Wenn es deine Organisation vermasselt, dann gib niemals deinem Team die Schuld. Wenn die Kacke am Dampfen ist, dann nimmst du das auf dich.»

Der Konservative hatte sich 2019 ebenfalls um den Posten des EU-Kommissionspräsidenten beworben, scheiterte dann aber gegen Ursula von der Leyen.

Der langjährige CDU-Europaabgeordnete Elmar Brok äusserte sich ähnlich: «Keiner hat Erfahrung mit Corona. Deshalb werden Fehler gemacht, für die auch eine Komissionspräsidentin Verantwortung übernehmen sollte.» Und wiederholte alte Vorwürfe: Sie solle «nicht in alte Muster verfallen» und Untergeordneten die Schuld geben.

Und auch aus der eigenen Kommission kam Kritik: «Die normale und angemessene Überprüfung hat nicht stattgefunden», jemand habe «politische Realität» des Passus nicht verstanden, heisst es von der irischen Kommissarin Mairead McGuiness.

Von Seiten von der Leyen kommt es erst spät zur Einsicht. Am Montag sagte sie an einer virtuellen Sitzung der Europaparlaments-Fraktionen, über die Sache mit den Irland-Grenzkontrollen «hätten wir nicht einmal nachdenken sollen.» Verantwortung übernehmen oder eine Entschuldigung hört sich anders an.

Einen «Erfolg» hatte von der Leyen aber noch zu bieten: AstraZeneca liefert nun doch neun Millionen mehr Impfdosen, was die Zahl auf 40 Millionen erhöht. Das sind allerdings immer noch 40 Millionen weniger, als vertraglich zugesichert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vermisst du Ausgang und Clubben? Versuch es mit diesen Auto-Tänzen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

118 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Max Dick
04.02.2021 05:29registriert Januar 2017
Das Satiremagazin Postillon hat es wohl am besten auf den Punkt gebracht: „Ist es vielleicht doch nicht so klug, im Inland gescheiterte Politiker auf lukrative EU-Posten abzuschieben?“
8828
Melden
Zum Kommentar
avatar
Davide F. Lu
04.02.2021 06:05registriert September 2020
Die Vergangenheit holt einen immer irgendwann ein. Manchmal schneller und in einem ungünstigeren Moment, als einem lieb ist.

Nachdem Ursula von der Leyen in drei Ministerien in Deutschland nichts gebacken kriegte und sie als Verteidigungsministerin nach einem Riesenschlamassel nicht mehr tragbar war, kam man offensichtlich auf die 'glorreiche' Idee, sie nach Brüssel zu entsorgen.... Das rächt sich nun jetzt.

PS: Die Dame ist das Fleisch gewordene Argument, mit dieser Institution kein InstA abzuschliessen... Wir sollten uns nicht freiwillig zum Opfer von Uschis Blamagenpotential machen.
51826
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
04.02.2021 05:36registriert Juni 2018
Die Kaderpositionen zeigen alle auf andere Kaderleute. Die Wähler/Bewohner/Menschen hingegen schauen auf alle Kaderpersonen und finden in sämtlichen Bereichen unfähige Figuren, welche offenbar nicht den Rückgrat besitzen, zu handeln. Ob Corona Skeptiker, Impfverweigerer oder Begrüsser, man muss damit rechnen, dass min. 50% der Weltbevölkerung schnellstmöglichst (auf eigene Verantwortung natürlich) eine Impfung wollen. Dann muss man nicht einfach mal nur an 3% denken. Genau dasselbe Problem sehe ich auch in der Schweiz. Man macht nicht das, was der Wähler will, sondern denkt an die Karriere....
26822
Melden
Zum Kommentar
118
Selenskyj spricht von sehr schwieriger Lage – das Nachtupdate ohne Bilder

Die ukrainische Armee steht im äussersten Osten ihrer Front gegen die russischen Invasionstruppen weiter stark unter Druck. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sprach von einer sehr schwierigen Lage, machte dem Militär aber Mut: «Der Donbass wird ukrainisch sein.» Besonders umkämpft ist nach Angaben von Gouverneur Serhij Hajdaj unter anderem die Stadt Sjewjerodonezk im Gebiet Luhansk. Der (heutige) Samstag ist bereits der 94. Kriegstag. Russland hatte das Nachbarland Ukraine am 24. Februar angegriffen.

Zur Story