DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungarisches Fernsehen verwechselt Übergriffe in Kairo mit jenen in Köln



Ungarns staatliches Fernsehen hat am Dienstag Bilder von sexueller Gewalt auf dem Kairoer Tahrir-Platz im Jahr 2013 ausgestrahlt und diese als Aufnahmen aus der Silvesternacht in Köln ausgegeben.

Die Internetseite index.hu deckte auf, dass die Bilder aus einem Video auf YouTube stammten, das dort am 30. Juni 2013 eingestellt wurde. Es trägt den Titel: «Eine niederländische Touristin auf dem Tahrir-Platz in Kairo, Ägypten, vergewaltigt».

Die Bilder mit einer jungen blonden Frau wurden im Abendjournal des Fernsehsenders M1 gezeigt und waren auch auf der Internetseite des Senders MTVA zu sehen. Dort war als Text eingeblendet: «Schockierende Bilder der Übergriffe in Köln.» Weiter hiess es, die Bilder seien in der Silvesternacht gedreht worden.

Sexuelle Übergriffe auf Frauen in Menschenmengen wurden in Ägypten in den vergangenen Jahren zunehmend zum Problem. Bei Demonstrationen oder Versammlungen auf dem Tahrir-Platz kreisten Gruppen von Männern immer wieder Frauen ein, missbrauchten oder vergewaltigten sie. Im Internet verbreitete Kamera-Aufnahmen dieser Überfälle lösten Entsetzen aus. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Willi Herren ist tot

TV-Star Willi Herren ist tot. Der Schauspieler starb am Dienstag mit gerade einmal 45 Jahren. Das bestätigte sowohl die Kölner Polizei als auch sein Management der «Bild»-Zeitung. Der 45-Jährige wurde leblos in seiner Wohnung aufgefunden.

Mittags soll demnach der Notruf in der Leitstelle der Feuerwehr eingegangen sein. Polizei, Notarzt und Rettungswagen seien daraufhin zu Willi Herrens Adresse im Kölner Stadtteil Mülheim geeilt. Todesursache soll eine Überdosis sein.

Der Musiker und Schauspieler, …

Artikel lesen
Link zum Artikel