International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungarisches Fernsehen verwechselt Übergriffe in Kairo mit jenen in Köln



Ungarns staatliches Fernsehen hat am Dienstag Bilder von sexueller Gewalt auf dem Kairoer Tahrir-Platz im Jahr 2013 ausgestrahlt und diese als Aufnahmen aus der Silvesternacht in Köln ausgegeben.

Die Internetseite index.hu deckte auf, dass die Bilder aus einem Video auf YouTube stammten, das dort am 30. Juni 2013 eingestellt wurde. Es trägt den Titel: «Eine niederländische Touristin auf dem Tahrir-Platz in Kairo, Ägypten, vergewaltigt».

Die Bilder mit einer jungen blonden Frau wurden im Abendjournal des Fernsehsenders M1 gezeigt und waren auch auf der Internetseite des Senders MTVA zu sehen. Dort war als Text eingeblendet: «Schockierende Bilder der Übergriffe in Köln.» Weiter hiess es, die Bilder seien in der Silvesternacht gedreht worden.

Sexuelle Übergriffe auf Frauen in Menschenmengen wurden in Ägypten in den vergangenen Jahren zunehmend zum Problem. Bei Demonstrationen oder Versammlungen auf dem Tahrir-Platz kreisten Gruppen von Männern immer wieder Frauen ein, missbrauchten oder vergewaltigten sie. Im Internet verbreitete Kamera-Aufnahmen dieser Überfälle lösten Entsetzen aus. (jas/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Digital Swiss 12.01.2016 22:39
    Highlight Highlight Desinformation ist ein ernstzunehmendes Phänomen. Jeder indifferenziere Artikel könnte einen Flächenbrand auslösen und mir kommt es vor als ob einige Portale den Titel holen wollen. Und #taharrush bedeutet aus dem arabischen übersetzt "sexuelle Belästigung" und stellt nirgendwo auf der Welt einen gesellschaftlichen Brauch dar.

Merkel-Aussage sorgt in Italien für Aufsehen

Ein Interview von Bundeskanzlerin Angela Merkel über EU-Finanzhilfen in der Corona-Krise hat in Italien für Aufsehen gesorgt. Regierungschef Giuseppe Conte legte nahe, die Kanzlerin mische sich in heimische Politik ein. «Was den ESM (Europäischen Stabilitätsmechanismus) angeht, hat sich nichts geändert», sagte er am Freitagabend. Er respektiere Merkels Meinung. Aber für die Finanzen Italiens seien die Regierung in Rom und das Finanzministerium von Roberto Gualtieri zuständig.

Es gibt mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel