International
EU

EU-Parlament stimmt schwächeren Umweltauflagen für Bauern zu

EU-Parlament stimmt schwächeren Umweltauflagen für Bauern zu

24.04.2024, 19:01
Mehr «International»
Tractors arrive in the European Quarter during a protest of farmers outside a meeting of EU agriculture ministers in Brussels, Monday, Feb. 26, 2024. European Union agriculture ministers meet in Bruss ...
Die Bauernproteste im März haben wohl Früchte getragen.Bild: keystone

Nach wochenlangen Bauernprotesten in ganz Europa: Das EU-Parlament hat den Weg für abgeschwächte Umweltauflagen in der Landwirtschaft frei gemacht.

Die Abgeordneten stimmten am Mittwoch in Strassburg dafür, dass Bäuerinnen und Bauern bei der Erfüllung von Umweltvorschriften mehr Flexibilität zugestanden werden kann.

Bei den Plänen geht es unter anderem um Standards, die für guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand von Böden sorgen sollen. Grundsätzlich müssen sich Landwirte an diese halten, um von den milliardenschweren EU-Agrarsubventionen zu profitieren. Dabei handelt es sich etwa um Vorgaben für Brachflächen und Fruchtfolgen, mit denen sichergestellt werden soll, dass Böden durch die landwirtschaftliche Nutzung nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen werden.

Mehr Freiwilligkeit

Bisher sind Bauern beispielsweise dazu verpflichtet, einen Teil ihrer Ackerfläche brachzulegen oder unproduktiv zu nutzen. Künftig soll dies nur noch freiwillig gemacht werden müssen. Die EU-Staaten sollen wiederum die Landwirte belohnen, die trotz der Lockerungen Land brachliegen lassen. Die Pläne sehen auch vor, dass kleine landwirtschaftliche Betriebe von Kontrollen und Sanktionen im Zusammenhang mit Umweltanforderungen ausgenommen werden können.

Schon länger machen Bauern und Bäuerinnen Druck auf die Politik - unter anderem beklagen sie zu viel Bürokratie. Zu Beginn des Jahres gingen sie in vielen EU-Ländern auf die Strasse und demonstrierten teils gewaltvoll.

Grüne: «Schlag ins Gesicht»

Der Vorsitzende des Landwirtschaftsausschusses im Europaparlament, Norbert Lins, lobte die Abstimmung als «grossen Erfolg für die europäische Landwirtschaft.» Man habe die Proteste der Landwirtinnen und Landwirte gehört und geliefert.

Die Grünen-Politikerin Jutta Paulus kritisierte dagegen: «Nicht die Bauern profitieren hiervon, sondern die Düngemittel- und Pestizidindustrie.» Die Abstimmung sei ein «Schlag ins Gesicht der Wissenschaft».

Die EU-Staaten müssen noch zustimmen, das gilt aber als sehr wahrscheinlich. Die neuen Auflagen könnten bereits in diesem Jahr Anwendung finden. Das von der Kommission vorgeschlagene Vorhaben wurde in einem Eilverfahren durch das Parlament gebracht. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Massalia
24.04.2024 19:41registriert Juni 2021
Macht absolut Sinn, in Anbetracht drohender Umwelt- und Klimakatastrophen unter dem Druck der von rechtsaussen angeheizten Bauern einzuknicken.
208
Melden
Zum Kommentar
7
Süsse Versuchung in den Sommerferien – wo die Kugel Glacé am günstigsten ist

Ein feines Glacé gehört für viele Menschen zu den perfekten Ferien dazu. Denn ein Glacé ist mehr als nur ein süsser Snack: Es bringt Erfrischung an heissen Tagen, ruft Kindheitserinnerungen wach und fördert das soziale Miteinander.

Zur Story