International
EU

Impfparadies Serbien: Ein Einblick in den serbischen Impfprozess

Impfparadies Serbien? Ein Einblick in die serbische Impfstrategie

Während die EU mit Impfhersteller AstraZeneca streitet und die Impfung in den europäischen Staaten nur schleppend vorangeht, drückt das Nicht-EU-Land Serbien aufs Gaspedal: Bereits 540'000 Menschen haben ihre erste Impfdosis erhalten.
12.02.2021, 12:1813.02.2021, 15:29
Mehr «International»

Serbien impft schneller als die EU

Wie diese Grafik zeigt, hat Serbien das Impftempo ab der dritten Januarwoche erheblich erhöht und damit die EU überholt. Die Strategie, sich nicht auf die Unterstützung der EU zu verlassen, hat sich für Serbien scheinbar ausgezahlt. Denn laut des serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić habe Serbien keine einzelne Impfdosis vom COVAX-Programm erhalten, welches zur Unterstützung von ärmeren Ländern ins Leben gerufen wurde. In einem Interview gegenüber «euronews» sagte er:

«Viele Länder haben ihre Impfstoffe erhalten. Und bis jetzt haben wir keinen einzigen aus dem COVAX-Programm bekommen. Wir bekamen ihn aus unserer bilateralen Vereinbarung mit den Amerikanern, mit Pfizer. Wir bekamen ihn aus China, wir bekamen ihn aus Russland. Aber wir haben ihn nicht von der Europäischen Union bekommen.»
Aleksandar Vučić

Kluge Diplomatie

Ein wichtiger Faktor in der Impfstrategie Serbiens stellen dessen diplomatischen Beziehungen dar. Aleksandar Vučić inszeniert sich in dieser Hinsicht gerne als Held in der Corona-Krise und ist der Ansicht, dass die Impf-Erfolge vor allem auf seine politischen Freundschaften zurückzuführen seien. Er hat nicht Unrecht: Vor allem China hat mit der Lieferung seines Impfstoffes «Sinopharm» die zügige Massenimpfung ermöglicht – und dies erst noch zu einem guten Preis. Gemäss der tagesschau.de soll er dies in einem Interview mit serbischen Medien besonders betont haben:

«Ich habe Xi Jinping im Oktober geschrieben und der Preis wurde drastisch reduziert. Wenn Sie den Preis erfahren, werden Sie eines Tages ein Denkmal zu meinen Ehren errichten.»
Aleksandar Vučić
epa08885673 Serbian President Aleksandar Vucic talks during the press conference with Russian Foreign Minister Sergei Lavrov (not pictured) during their press conference in Belgrade, Serbia, 15 Decemb ...
Gibt sich selbstbewusst: Aleksandar Vučić.Bild: keystone

Auch von Russland lassen sie sich beliefern – mit dem umstrittenen Impfsoff Sputnik V. Schlussendlich spiele die Herkunft keine Rolle, sagt Premierministerin Ana Brnabic gegenüber BBC:

«Ob sie aus China, den USA oder der EU kommen, ist uns egal. So lange sie sicher sind und wir sie so schnell wie möglich kriegen.»

Impfstoff wählbar

Wer gegenüber einigen Impfstoffen Vorbehalte hat – sei es aufgrund der Wirksamkeit, der Sicherheit oder der Herkunft – braucht sich diesbezüglich keine Sorgen zu machen. Impfwillige können sich nämlich zwischen drei verschiedenen Impfstoffen entscheiden: Zur Verfügung stehen momentan Vakzine von Pfizer/BioNtech, Sputnik V und Sinopharm. Theoretisch stehen mit dem britisch-schwedischen Präparat AstraZeneca und dem amerikanischen Moderna gar fünf verschiedene Impfstoffe zur Auswahl. Wer sich mit einem dieser beiden Vakzinen impfen lassen möchte, muss sich allerdings noch gedulden.

Empty vials of China's Sinopharm vaccine sit in a cup during a priority COVID-19 vaccination campaign of health workers at a public hospital in Lima, Peru, Wednesday, Feb. 10, 2021. Peru received ...
Am meisten Impfdosen besitzt Serbien vom chinesischen Pharma-Unternehmen Sinopharm. Bild: keystone

Für die Ungeduldigen und diejenigen, die alle Impfstoffe als gleichwertig betrachten, gibt es das Feld «Egal welche in Serbien zugelassenen Vakzine». Wer dieses ankreuzt, wird mit grosser Wahrscheinlichkeit mit Sinopharm geimpft.

Vorrang haben bei der Impfung Personen über 65 Jahren und Menschen, die im Arbeitsalltag viel mit anderen Menschen in Kontakt sind.

Gut organisiert

Wie die deutsche Tageszeitung «taz» berichtet, sei der ganze Impfprozess ungewöhnlich gut organisiert. Die Anmeldung erfolgt unkompliziert per Telefon oder über das Portal euprava.gov.rs, wobei der gewünschte Impfstoff ausgewählt werden kann. Nach Bestätigung des Impftermins begibt man sich an die entsprechende Impfstation.

Die grösste Impfstelle befindet sich in der Belgrader Messe, wo man in der Halle 3 «den Chinesen» und in der gegenüberliegenden Halle 11, «den Russen» bekommt.

epa08963971 A patient that is about to receive a COVID-19 vaccine is directed by staff in protective equipment during the vaccination at Belgrade Fair makeshift vaccination center in Belgrade, Serbia, ...
Ein Einblick in das Impfzentrum, welches in der Messehallte in Belgrad errichtet wurde.Bild: keystone

Bei der Ankunft zeigt man zuerst die SMS mit dem Impftermin. Nach dem Messen der Körpertemperatur gibt man das ausgefüllte Formular ab, welches man zuvor per E-Mail erhalten hat, oder füllt dieses direkt vor Ort aus und wird dann vom Personal zur nächsten Station begleitet.

Schlussendlich gelangt man zu einer Impfkabine, wo einem nach Abklärung von Krankheiten und Allergien die Impfspritze verabreicht wird. Danach muss jede geimpfte Person für 10 bis 15 Minuten in einen separaten, grossen Raum sitzen, falls es zu allfälligen Nebenwirkungen kommen sollte. Nach 20 Minuten ist das Prozedere bereits vorbei.

People sit, after receiving a COVID-19 vaccine at Belgrade Fair makeshift vaccination center, in Belgrade, Serbia, Monday, Jan. 25, 2021. Serbia were the first European country to receive the Chinese  ...
Hier sitzen die Menschen, nachdem sie ihre Impfung erhalten haben.Bild: keystone

Gut organisiert?

epa08963975 Patients wait in line for a COVID-19 vaccine during the vaccination at Belgrade Fair makeshift vaccination center in Belgrade, Serbia, 25 January 2021. Serbia began its COVID-19 vaccinatio ...
Solche Bilder wiederum rücken die Massenimpfung in weniger gutes Licht.Bild: keystone

Der deutsche Mediziner und Politiker Karl Lauterbach beobachtet das Impfen in Serbien eher skeptisch. Kritik äussert er vor allem an den Zuständen vor den Impfzentren: Dort bilden sich Menschenmassen von wartenden Impfwilligen, welche sich nicht an die Abstandsregeln halten. Auch von den angewandten Impfstoffen ist Lauterbach nicht überzeugt – die Sicherheit des russischen Impfstoffes sei noch ungeprüft, twittert er.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Video von Corona-Impfung im Supermarkt sorgt weltweit für Aufsehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
76 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
d10
12.02.2021 12:48registriert März 2018
Das darf doch nicht wahr sein, dass ein Land wie Serbien mit einem populistischen Präsidenten eine viel effizientere Impfstrategie durchzieht als die Schweiz und die EU.... Da muss schnell ein Bild ohne Abstand her, damit man als SPD-Bundestagsabgeordneter darüber herziehen kann.

Hut ab an Serbien, das ist eine beeindruckende Leistung, v.a. auch mit der freien Wahl des gewünschten Impfstoffs für alle Bürger! Die BAG-Schlafmützen, die Russland nicht mal geantwortet hatten bzgl. Sputnik V, könnten einiges lernen von Serbien.
46795
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chalbsbratwurst
12.02.2021 13:27registriert Juli 2020
Ihr habt noch vergessen zu schreiben, dass die Schweiz das ganz genau beobachtet...
3199
Melden
Zum Kommentar
avatar
Forest
12.02.2021 12:40registriert April 2018
«Ob sie aus China, den USA oder der EU kommen ist uns egal. So lange sie sicher sind und wir sie so schnell wie möglich kriegen.»


Bei uns sind halt China und Russland Ware ein No Go....
22535
Melden
Zum Kommentar
76
Prinzessin Kate vor Parade am Palast angekommen

Prinzessin Kate ist zum ersten Mal seit fast einem halben Jahr wieder in der Öffentlichkeit gesehen worden. Mehrere britische Medien veröffentlichten am Samstag ein Bild, das die 42-Jährige im weissen Dress und mit passendem Hut zeigt. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Prinz William (41) sass sie auf dem Rücksitz einer Limousine. Der Wagen brachte das Paar und seine drei Kinder zum Buckingham-Palast, von wo aus die Geburtstagsparade für Kates Schwiegervater König Charles III. später starten sollte.

Zur Story