International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Präsidentenwahl in Rumänien begonnen



In Rumänien hat am heutigen Sonntag die Wahl eines neuen Staatspräsidenten begonnen. Favorit mit grossem Abstand in den Umfragen ist Amtsinhaber Klaus Iohannis, der zum zweiten Mal kandidiert.

epa07954723 Romania's acting president Klaus Iohannis, backed by PNL members, stands still during the national anthem at the beginning of a National Liberal Party (PNL) rally held in Bucharest, Romania, 27 October 2019. Iohannis is running for a second term in office on behalf of PNL in the presidential race that will be held on 10 November 2019. Klaus Iohannis launched his presidential program for a second term as president in front of members of the National Liberal Party (PNL) and representatives of the civil society. According to a CURS survey, Klaus Iohannis, the current president, would get 37%, followed by Viorica Dancila, acting interim prime minister, with 20% (the poll has a maximum tolerated error of +/- 2.45% and 95% confidence level). The banner on the speaking desk reads: 'IOHANNIS, THE PRESIDENT OF ROMANIA'.  EPA/ROBERT GHEMENT

Klaus Iohannis in der grossen Favoritenrolle. Bild: EPA

Er wird von der bürgerlichen Partei PNL unterstützt, die erst seit einer Woche regiert, nachdem die sozialdemokratische Vorgängerregierung per Misstrauensvotum im Parlament gestürzt worden war.

Die neue Regierung unter Ministerpräsident Ludovic Orban hofft mit einem wiedergewählten Iohannis auf einen Neuanfang im Kampf gegen die Korruption, den die vorherige Regierung zahlreichen Kritikern zufolge gebremst hatte.

Die rund 18,2 Millionen Wähler sind aufgerufen, sich für einen von 14 Kandidaten zu entscheiden. Es gilt als unwahrscheinlich, dass einer von ihnen auf Anhieb die absolute Mehrheit bekommt. Daher dürfte es am 24. November zu einer Stichwahl kommen.

Die Wahllokale sollten um 20.00 Uhr (MEZ) schliessen. Unmittelbar danach sollten Prognosen aufgrund von Wählerbefragungen veröffentlicht werden. Mit Ergebnissen auf Basis ausgezählter Stimmzettel wird am Montag gerechnet. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Studie über die Folgen eines «harten Brexit» macht den Briten keine Freude

Exporteinbruch, Inflation, Pleitewelle: Ein harter Brexit ohne Handelsabkommen mit der Europäischen Union hätte für Grossbritannien einer Studie zufolge viele negative Folgen. Dadurch gerieten bis zu 15 Prozent der britischen Ausfuhren in die EU in Gefahr, wodurch Einbussen von fast 14 Milliarden Euro drohten, heisst es in der Untersuchung des Kreditversicherers Euler Hermes, die der Nachrichtenagentur Reuters am Montag vorlag.

«Ein harter Ausstieg zusätzlich zur Covid-19-Pandemie und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel