bedeckt
DE | FR
International
EU

Orbán geht «all in», um den EU-Beitritt der Ukraine zu sabotieren

epa10923355 Hungarian Prime Minister Viktor Orban attends a meeting with Russian President Vladimir Putin as part of the 3rd Belt and Road Forum at the Diaoyutai State Guest House in Beijing, China, 1 ...
Hat ein Veto und will es nutzen: Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán beim EU-Gipfel in Brüssel.Bild: keystone

Orbán geht «all in», um den EU-Beitritt der Ukraine zu sabotieren

Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán gräbt sich ein in seinem Widerstand gegen den EU-Beitritt der Ukraine. Das Gipfeltreffen kommende Woche will er zur Not scheitern lassen. Die europäischen Regierungschefs finden kein Mittel gegen ihren Störenfried.
09.12.2023, 20:49
Remo Hess, Brüssel / ch media
Mehr «International»

Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán ist fest entschlossen, das Gipfeltreffen der EU-Staats- und Regierungschefs kommende Woche in einem Debakel enden zu lassen. Sämtliche Beschlüsse zur Ukraine will er mit seinem Veto blockieren.

Auf dem Spiel stehen nicht nur 50 Milliarden Euro Budgethilfe für die kommende vier Jahre. Sondern auch über 20 Milliarden Militärhilfe, das neue Russland-Sanktionspaket und das Geschäft mit der grössten Symbolwirkung überhaupt: der EU-Beitritt der Ukraine.

Diesen will Orbán komplett von der Tagesordnung streichen. Das wäre eine grosse Katastrophe für Kiew. Und das ausgerechnet in einer Zeit, wo die ukrainischen Streitkräfte an der Winter-Front in die Defensive geraten, und die Unterstützung aus den USA wegen des Streits zwischen Demokraten und Republikanern zu versiegen droht.

Appeasement-Strategie mit EU-Milliarden zieht nicht mehr

In zwei Briefen an die EU-Schaltzentrale hat Orbán seinen Widerstand angekündigt. In Brüssel geht man davon aus, dass er es diesmal wirklich ernst meint. Denn bis anhin hat Orbán zwar zumeist aufgemuckt und mit viel Getöse gegen die Ukraine Stimmung gemacht. Am Schluss hat er aber immer eingelenkt und alle Gipfel-Beschlüsse mitgetragen, die die 27 Staats- und Regierungschefs nur einstimmig fassen können.

Zuweilen musste man ihm Zugeständnisse machen und sein Einlenken mit Kompromissen erkaufen. So etwa mit Ausnahmen beim Ölembargo oder beim Ausstieg aus russischem Gas. Doch diese Appeasement-Strategie scheint dieses Mal nicht mehr aufzugehen.

Selbst die rund zehn Milliarden Euro an Finanzhilfen, die Brüssel Ungarn wegen seinen Demokratiedefiziten vorenthält und die nun kurz vor dem EU-Gipfel freigegeben werden könnten, scheinen Orbán nicht mehr umzustimmen. Offensichtlich geht es ihm diesmal nicht mehr bloss um das «Freipressen» dieser Gelder, sondern ums Grundsätzliche:

Die Ukraine sei «eines der korruptesten Länder der Welt» und der EU-Beitritt ein «schlechter Entscheid», betonte Orbán am Freitag in einem Interview mit dem französischen Magazin «Le Point». Ausserdem würde ein Beitritt des Agrar-Schwergewichts Ukraine das ganze Gleichgewicht innerhalb der EU-Landwirtschaftspolitik durcheinander bringen.

FILE - Russian President Vladimir Putin, right, and Hungarian Prime Minister Viktor Orban pose for a photo prior to their talks on the sidelines of the Belt and Road Forum in Beijing, China, on Tuesda ...
Ist er sein «U-Boot»? Während der russische Präsident Wladimir Putin (rechts) vom Westen geächtet wird, hat Viktor Orbán keine Berührungsängste.Bild: keystone

Orbán will «Strategiewechsel» mit der Brechstange erzwingen

Besonders verfahren ist Situation, weil es diesmal kaum möglich sein wird, einen mit sprachlichen Kniffen austarierten Gipfel-Kompromiss zu basteln. Schliesslich geht es um eine binäre Frage, eine Grundsatzentscheidung: Ukraine-Beitritt - Ja oder Nein. Finanzhilfen - Ja oder Nein.

Die Alarmstimmung in den europäischen Hauptstädten ist gross. EU-Ratspräsident Charles Michel, der die Sitzungen der Staats- und Regierungschefs leitet, reiste Ende November bereits nach Budapest, um im persönlichen Gespräch auf Orbán einzureden. Am Donnerstag lud Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Ungarn in den Elysée-Palast nach Paris ein, um selbst auch nochmals zu versuchen. Vergeblich.

Dabei hat Orbán längst klar gemacht, was er will: einen «Strategiewechsel» in der Ukraine-Politik der EU. Orbán glaubt nicht, dass Kiew den Krieg noch gewinnen könne und will, dass die Ukraine in Friedensverhandlungen mit Russland eintritt. Der Krieg dauere schon viel zu lange und würde die europäische Wirtschaft zu stark belasten. Dass dies einer eigentlichen Kapitulation gleichkäme und die Ukraine ein Fünftel ihres Territoriums abtreten müsste, ist Orbán egal.

Orbán hat auch keine Berührungsängste mit Russlands Präsident Wladimir Putin: Während Putin vom internationalen Strafgerichtshof in Den Haag als Kriegsverbrecher zur Verhaftung ausgeschrieben ist, reichte ihm Orbán bei einem persönlichen Treffen im Oktober demonstrativ die Hand.

Was die beiden unter Vier-Augen besprochen haben, weiss freilich niemand. Das Misstrauen Ungarn gegenüber ist in der EU deshalb gross. Längst ist in Brüssel abfällig die Rede davon, dass Orbán «Putins U-Boot» oder «trojanisches Pferd» sei.

Die Zeichen stehen kurz vor dem entscheidenden Gipfeltreffen also auf Sturm. Die Chance ist gross, dass die auf zwei Tage angesetzten Verhandlungen in endlosen Nachtsitzungen ausufern werden. Orbán ist mit seiner angekündigten Totalblockade auf eine Baum geklettert, von dem er so schnell nicht mehr runterkommen dürfte. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Rechtspopulisten in Europa
1 / 15
Rechtspopulisten in Europa
Alternative für Deutschland: Die AfD mit ihrem Führungsduo Alice Weidel und Alexander Gauland hat sich in allen deutschen Bundesländern etabliert. Sie wird von den anderen Parteien (noch) gemieden.
quelle: dpa-zentralbild / britta pedersen
Auf Facebook teilenAuf X teilen
EU-kritischer Ministerpräsident – Orban wiedergewählt
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
257 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yoldi
09.12.2023 21:21registriert Juni 2021
Ungarn muss endlich aus der EU entfernt werden, dieses korrupte, destruktive Land hat nichts in der EU verloren.
Scheinbar wollen sie wieder russische Panzer in Budapest. Ihre Ahnen haben sich noch gegen Russland aufgelehnt, aber Orban ist nur ein schwächlicher Verräter.
36856
Melden
Zum Kommentar
avatar
Das mittlere Raider
09.12.2023 21:33registriert September 2021
Orbán schimpft also über die Korruption in der Ukraine. Genau mein Humor.

Und ansonsten: Können die anderen EU Länder nicht einfach ohne EU Beschluss ebenfalls Hilfe leisten? Am besten übrigens auch die Schweiz.
25131
Melden
Zum Kommentar
avatar
wurzeli
09.12.2023 21:55registriert April 2020
Erstaunlich, diese Russland-Hörigkeit, nach der Geschichte Ungarns mit der Sowjetunion. Dass ein Durchgeknallter sich kaufen lässt, kann ich noch verstehen - aber ein ganzes Volk ?
20929
Melden
Zum Kommentar
257
AK-47 in Wohnung von RAF-Terroristin gefunden – gesuchte Männer wohl auch in Berlin

Für ihre Hausmitbewohner in Berlin-Kreuzberg war es am Mittwoch schon der zweite Schock: Erst erfuhren sie, dass ihre freundliche Nachbarin mit dem grauen Zopf eine seit mehr als 30 Jahre gesuchte RAF-Terroristin ist. Dann mussten die Bewohner des siebengeschossigen Mietshauses in der Sebastianstrasse auf Anordnung der Polizei ihre Wohnungen verlassen – zu ihrer eigenen Sicherheit.

Zur Story