International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman waits to withdraws the maximum amount for a day of sixty Euros from an ATM in Athens, Greece July 11, 2015. Prime Minister Alexis Tsipras defended the painful bailout proposals his leftwing government presented to parliament on Friday, saying they were difficult measures but would help keep Greece in the euro zone.REUTERS/Yannis Behrakis

Wie düster ist die Lage Griechenlands? Bild: YANNIS BEHRAKIS/REUTERS

To be continued … Eurogruppe bricht Griechenland-Sitzung ab



Die Euro-Finanzminister haben die Sitzung zur Krise in Griechenland abgebrochen. Dies liess der finnische Finanzminister Alexander Stubb via Twitter verlauten. Die Euro-Finanzminister gaben dazu keine offizielle Stellungnahme ab.

Am Sonntag werden die Finanzminister vor dem Sondergipfel erneut zusammenkommen, um an ihrer Erklärung für die EU-Chefs weiterzuarbeiten. Gemäss dem Sprecher des belgischen Finanzministers Johan Van Overtfeldt geht es um 11 Uhr weiter.

Die Euro-Staats- und Regierungschefs sollen dann gemäss Plan um 16 Uhr tagen. Zwei Stunden später steht ein Treffen aller 28 EU-Chefs auf dem Programm.

Druck auf Athen nimmt zu

Der Druck auf Athen nimmt zu, denn die Finanzminister der Währungsunion fordern zusätzliche Sparmassnahmen und auch Sicherheiten.

Damit könnte sich die schon mehr als prekäre Lage Griechenlands noch weiter verschärfen. Die Finanzminister wollen von Athen vor allem eine Umsetzung der versprochenen Massnahmen. Versprechungen allein seien zu wenig, hatte es bereits im Vorfeld des Eurogruppen-Treffens geheissen.

Greek Prime Minister Alexis Tsipras (C) is congratulated by lawmakers after a voting session at the Parliament in Athens, Greece, July 11, 2015. The Greek parliament voted overwhelmingly on Saturday in favour of authorizing the left-wing government of Tsipras to negotiate with international creditors on the basis of a reform programme unveiled this week.REUTERS/Christian Hartmann

Tsipras im griechischen Parlament. Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Dabei sei das griechische Parlament gefordert, Reformen auch tatsächlich zu beschliessen. Dies soll bereits am Montag in Athen passieren, hiess es.

Ein Grexit auf Zeit?

Doch die Eurozone ist mittlerweile nicht mehr so einig wie noch vor einigen Tagen. Deutschland fordert klar härtere Einschnitte seitens Griechenlands. Im Berliner Finanzministerium tauchte auch ein Papier auf, das einen befristeten Austritt Griechenlands aus der Eurozone für fünf Jahre vorsah, ausser Athen richtet einen Garantiefonds von 50 Milliarden Euro ein, hiess es. Dieses Papier sei aber bei der Eurogruppe nicht auf den Tisch gelegt worden.

Schliesslich gibt es auch Widerstand von den Finnen. Denn die an der Regierung beteiligten eurokritischen «Wahren Finnen» lehnen dem Vernehmen nach ein weiteres Hilfspaket ab.

Dem stehen Frankreich, Italien oder Luxemburg gegenüber, die für einen Kompromiss mit Griechenland und deutlich gegen ein Ausscheiden Athens aus der Eurozone sind.

(sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel