International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Italiener Sassoli als EU-Parlamentspräsident gewählt



Italy's David-Maria Sassoli applauds after being elected President of the European Parliament in Strasbourg, eastern France, Wednesday July 3, 2019. (AP Photo/Jean-Francois Badias)

Bild: AP

Die Abgeordneten des EU-Parlaments haben den Sozialdemokraten David-Maria Sassoli zu ihrem neuen Präsidenten gewählt. Der Italiener erreichte im zweiten Wahlgang am Mittwoch die absolute Mehrheit.

Dies gab der ehemalige EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani bekannt, der die Sitzung in Strassburg leitete. Sassoli wird den Posten des EU-Parlamentspräsidenten für die nächsten zweieinhalb Jahre innehaben.

Sassoli hatte sich mit 345 Stimmen gegen die Spitzenkandidatin der Grünen, Ska Keller (119 Stimmen), die spanische Linke Sira Rego (43) und den tschechischen Konservativen Jan Zahradil (EKR, 160) durchgesetzt.

Die konservative Europäische Volkspartei (EVP) hatte keinen Kandidaten ins Rennen geschickt, gemäss den Gepflogenheiten im Parlament will sie den Posten für die erste Hälfte der Legislaturperiode der sozialdemokratischen Fraktion überlassen. Dafür will sie für die zweite Hälfte der Legislaturperiode den Präsidentenposten.

Am zweiten Wahlgang nahmen insgesamt 704 Abgeordnete teil, 37 der Stimmzettel waren ungültig. Als nächstes steht die Wahl der Vizepräsidenten des Parlaments an. (aeg/sda/apa)

26 Küsse, die nichts gebracht haben – die EU steckt in der Krise

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Boris Johnson in Intensivpflege: Wird nun der definitive Brexit verschoben?

Der britische Premierminister Boris Johnson liegt mit Covid-19 auf der Intensivstation. Sein Zustand scheint stabil zu sein, doch die Krankheit dürfte weitreichende Folgen haben, nicht zuletzt für den EU-Austritt.

Clap for carers: So nannte sich die Aktion, mit der Millionen Briten am letzten Donnerstag Ärzte und Pflegepersonal im Kampf gegen das Coronavirus anspornten. Auch Premier Boris Johnson erschien in der Türe von Downing Street Nr. 11, dem Nachbarhaus seines Londoner Amtssitzes, in dem sich seine Wohnräume befinden, und spendete Applaus.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wer ihn sah, musste befürchten, dass Johnson bald selber auf ärztliche Hilfe angewiesen sein könnte. Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel