International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ungarn stimmen über EU-Flüchtlingsquote ab



Das Oberste Gericht in Budapest hat grünes Licht für eine Volksabstimmung über die EU-Flüchtlingsquote gegeben. Die Richter erhoben keinen Einwand gegen das von der rechts-konservativen Regierung initiierte Referendum, berichtete die Nachrichtenagentur MTI.

Hungarian Prime Minister Viktor Orban addresses a ceremony held to mark the 5th anniversary of the proclamation of the new constitution in the Parliament building in Budapest, Hungary, Monday, April 25, 2016. (Tamas Kovacs/MTI via AP)

Ungarns Premier Viktor Orban ist kein Freund einer europäischen Flüchtlingsquote.
Bild: AP/MTI

Das Gericht folgte damit dem positiven Entscheid der Landeswahlkommission (NVB). Gegen diesen hatten Oppositionelle Einspruch erhoben. Ungarns Bürger können nun im Sommer oder Herbst über die folgende Frage abstimmen: «Wollen Sie, dass die Europäische Union auch ohne Zustimmung des Parlaments die zwingende Ansiedlung von nicht ungarischen Staatsbürgern in Ungarn vorschreiben kann?»

Ein Termin für das Referendum steht noch nicht fest. Die Opposition kündigte einen Boykott an. Der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban betreibt eine Politik der Abschottung gegenüber Flüchtlingen, die von fremdenfeindlichen Kampagnen begleitet wird. Unter anderen liess er Zäunen an den Grenzen Ungarns zu Serbien und Kroatien errichten.

Die EU-Quote für die Aufnahme von Flüchtlingen hatte Orban von Anfang an abgelehnt. Gemäss dem Quotenbeschluss der EU sollen in den kommenden zwei Jahren 160'000 Flüchtlinge aus Griechenland und Italien auf die anderen Mitgliedsländer der EU verteilt werden. Auf Ungarn würden knapp 1300 Asylsuchende entfallen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Italien lässt Flüchtlinge aus Libyen per Flugzeug evakuieren

Italien hat nach Uno-Angaben als erstes Land seit dem Ausbruch der neuen Kämpfe in Libyen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland evakuieren lassen. Die 146 Männer und Frauen kamen am Montag mit einem Flugzeug an einem Militärflughafen in der Nähe von Rom an.

Dies teilte das Flüchtlingshilfswerk UNHCR mit. Es sei nun von «grösster Bedeutung, dass auch andere Staaten ähnliche Gesten der Grosszügigkeit umsetzen», erklärte Uno-Flüchtlingshochkommissar Filippo Grandi.

Die Evakuierung sei zusammen mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel