International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06011806 Pakistani Muslims read holy Koran during the holy fasting month of Ramadan, in Karachi, Pakistan, 05 June 2017. Muslims around the world celebrate the holy month of Ramadan by praying during the night time and abstaining from eating, drinking, and sexual acts daily between sunrise and sunset. Ramadan is the ninth month in the Islamic calendar and it is believed that the Koran's first verse was revealed during its last 10 nights.  EPA/SHAHZAIB AKBER

Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind. Bild: SHAHZAIB AKBER/EPA/KEYSTONE

Wegen Gotteslästerung auf Facebook: Pakistaner zu Tode verurteilt



Ein Gericht in Pakistan hat einen 30-jährigen Mann zum Tode verurteilt wegen einem Facebookpost. Weil sich der 30-Jährige über Facebook herablassend über den Propheten Mohammed geäussert hat, wird er mit dem Tod durch den Galgen bestraft.

Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind. Das Land hat vor einigen Wochen damit begonnen, Blogs und soziale Medien nach Inhalten zu durchsuchen, die die Behörden als blasphemisch erachten. Die Inhalte werden darauf gelöscht oder blockiert. Zu einem Todesurteil wegen Gotteslästerung auf sozialen Kanälen kam es, bis zum jüngsten Urteil, noch nicht. 

Rachemorde und Lynchjustiz

Mehrere Fälle von Rachemorden und Lynchjustiz wegen Gotteslästerung, haben in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Menschenrechtsorganisationen auf den Plan gerufen. 

Die Polizei untersucht derzeit den Mord des Schülers Mashal Khan, der angeblich von rund 20 Studenten und Fakultätsmitgliedern zu Tode geprügelt wurde, weil er sich in einer Diskussion kritisch über Religionen geäussert haben soll. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

In der Schweiz gibt es 438'000 Millionäre

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 12.06.2017 22:47
    Highlight Highlight Die Linken so: "Mit dem Islam hat das nichts zu tun".
  • Stichelei 12.06.2017 13:29
    Highlight Highlight Wie heisst es so schön: "Blasphemie ist ein Verbrechen ohne Opfer". Wenn es denn einen Gott gäbe, benötigte der sicher kein "Bodenpersonal", um seine Ehre z uretten, sollte sie denn verletzt werden.
    Blasphemie-Gestze gehören abgeschafft, auc dort wo ein Verstoss nicht mit dem Leben bestraft wird, wie z.B. in der Schweiz. Und mit Ländern wie Pakistan sollte die Schweiz keine wirtschaftlichen Beziehungen haben, solange solche drastischen Gesetze dort gültig sind.
  • El Vals del Obrero 12.06.2017 12:58
    Highlight Highlight Eigentlich ist doch solch eine Strafe eine Beleidigung Gottes.

    Denn wenn der Gott (oder Allah oder wer auch immer) will, dass dieser Mensch mit dem Tod bestraft wird, dann sollte der allmächtige Gott doch selber dafür sorgen können.

    Wenn die Menschen das Gefühl haben, da nachhelfen zu müssen, heisst das doch, dass sie ihren Gott für nicht allmächtig oder einen Versager halten oder dass sie sich selber anmassen Gott zu sein.
  • Toerpe Zwerg 12.06.2017 12:10
    Highlight Highlight Gläubige reagieren halt aggressiv, wenn man ihren Glauben infrage stellt ... war da nicht letzhin ein Thema zum Glauben und zum besseren Menschen?
    • Ökonometriker 12.06.2017 16:30
      Highlight Highlight Ob das hier wohl mehr mit dem Glauben an einen allmächtigen Gott oder mit der Legitimationsgrundlage autokratischer Machthaber zu tun hat?
  • Dr. Atom 12.06.2017 11:50
    Highlight Highlight Wir sind auch hierzulande nicht besser, was geklagt verurteilt und gebüsst eird wegen Likes und Post, das spricht momentan dafür, dass simple Gesetzer fehlen und auch das die Anbieter dieser Platformen schlicht überfordert sind.
    Alles steckt noch in den Kinderschuhen aber Millionen verdienen kann man damit, dass steht auserfrage.
    • Queen C 12.06.2017 12:51
      Highlight Highlight Nun ja, ich habe noch von keinen Todesurteilen hierzulande gelesen...
  • Wilhelm Dingo 12.06.2017 10:37
    Highlight Highlight Trocknet endlich die religiösen Hetzer aus! Dazu gehören ganz sicher die Saudis!
    • Saraina 12.06.2017 19:14
      Highlight Highlight Noch mehr Krieg? An wen genau geht Ihre Aufforderung?
    • Wilhelm Dingo 12.06.2017 19:35
      Highlight Highlight @Saraina: nein kein Krieg. Weg vom Öl durch Energiwende weltweit und unterbindung von Finanzierungen von saudischen Predigern. Es hat aber noch einige andere Hetzer welche ausgetrocknet gehören.
  • Herbert Anneler 12.06.2017 10:28
    Highlight Highlight Kritische Geister werden sich nie in der Flasche einschliessen lassen - Menschen befreien sich immer wieder aus der Matrix - je machtvoller die Unterdrückung, desto grösser auf lange Sicht der Widerstand, bis die Kontrollsysteme so viel kosten, dass sie Staat und Wirtschaft ausbluten. Das wird in Pakistan so sein, in China, in Russland; so ging es der Sowjetunion, so ging es Adel und Klerus im absolutistischen Frankreich...
  • Angelo C. 12.06.2017 10:27
    Highlight Highlight Was sind das für Länder und Religionen, welche bloss auf Grund von selbsternannten Propheten (deren Geisteszustand genausowenig evaluiert werden konnte wie jener "unserer Uriella") Todesurteile gegen Menschen aussprechen, welche eine andere Meinung hegen 🤔?

    Wie ist sowas in unserer aufgeklärten Zeit, wo durch Evolution, Wissenschaft und generelle Bildung, die freie Meinungsbildung (ein Primat zivilisierter Gesellschaften) noch immer Abermillionen von Menschen derart traktiert und unterdrückt werden, möglich?

    Nichts gegen Meditation und spirituell eigenständige Glaubenssuche - aber sowas 🙄!
    • Sapere Aude 12.06.2017 10:50
      Highlight Highlight Kant selbst hat schon in seinem Aufsatz "Was ist Aufklärung?" geschrieben, dass wir nicht in einem aufgeklärten Zeitalter leben, sondern im Zeitalter der Aufklärung.
      Aufklärung ist ein Prozess, welcher nie zu Ende ist, ob gesellschaftlich oder individuell. Jede Gesellschaft muss diesen Prozess selbst durchleben, die Aufklärung kann nicht von oben herab geschehen.
      Deshalb befürworte ich ein obligatorisches Fach Philosophie für alle, wie es Irland erst gerade eingeführt. Nur so erhalten alle das entsprechende Werkzeug um sich des eigenen Verstandes bedienen zu können.
    • Samurai Gra 12.06.2017 11:58
      Highlight Highlight Aufgeklärten Welt?
      Bitte, auch im Westen ist der Aufgeklärte Humanismus am schwinden.

      Alles dreht sich zurück ☹
    • Turicum 17 12.06.2017 12:32
      Highlight Highlight Dummheit und Religion sind evolutionär gesehen von Vorteil...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fabio74 12.06.2017 10:17
    Highlight Highlight Und noch immer ist der failed State guter Freund des Westens
    • Gummibär 12.06.2017 11:44
      Highlight Highlight Weil Indien mit Russland schon immer ein gutes Verhältnis hatte ist das von islamistischen Gruppierungen durch und durch infizierte Pakistan ein bevorzugter Freund der USA, Saudiarabiens und der UAE . Sicherheitskräfte und Behörden in den arabischen Ländern werden von Pakistan mit manpower beliefert.
      Die USAxSaudia Verquickung ist ein richtiges Krebsgeschwür.
    • Fabio74 12.06.2017 12:39
      Highlight Highlight @Gummibär Ja abee der gesamte Westen nicht nur die USA.
      Aber Vorschläge zur Verbeserung?

«Wenn Plünderungen beginnen, wird geschossen»: Facebook prüft Umgang mit Trump-Posts

«When the looting starts, the shooting starts», schrieb Donald Trump in den sozialen Medien. Facebook liess den Post zunächst stehen, weil er nicht gegen die Regeln verstosse. Nun aber prüft man Warnhinweise, wie sie bereits auf Twitter zu sehen sind.

Facebook stellt nach massiver Kritik an der Untätigkeit des Online-Netzwerks bei umstrittenen Äusserungen von US-Präsident Donald Trump einige seiner Regeln auf den Prüfstand. Das Unternehmen werde seinen Umgang mit staatlichen Gewaltandrohungen und mit Veröffentlichungen, welche die Wahlbeteiligung beeinflussen könnten, prüfen, erklärte Mark Zuckerberg. Es werde auch geprüft, neben der bisherigen Vorgehensweise einen Post entweder zu löschen oder stehenzulassen, Alternativen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel