DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind.
Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind.Bild: SHAHZAIB AKBER/EPA/KEYSTONE

Wegen Gotteslästerung auf Facebook: Pakistaner zu Tode verurteilt

12.06.2017, 09:5612.06.2017, 10:11

Ein Gericht in Pakistan hat einen 30-jährigen Mann zum Tode verurteilt wegen einem Facebookpost. Weil sich der 30-Jährige über Facebook herablassend über den Propheten Mohammed geäussert hat, wird er mit dem Tod durch den Galgen bestraft.

Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind. Das Land hat vor einigen Wochen damit begonnen, Blogs und soziale Medien nach Inhalten zu durchsuchen, die die Behörden als blasphemisch erachten. Die Inhalte werden darauf gelöscht oder blockiert. Zu einem Todesurteil wegen Gotteslästerung auf sozialen Kanälen kam es, bis zum jüngsten Urteil, noch nicht. 

Rachemorde und Lynchjustiz

Mehrere Fälle von Rachemorden und Lynchjustiz wegen Gotteslästerung, haben in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Menschenrechtsorganisationen auf den Plan gerufen. 

Die Polizei untersucht derzeit den Mord des Schülers Mashal Khan, der angeblich von rund 20 Studenten und Fakultätsmitgliedern zu Tode geprügelt wurde, weil er sich in einer Diskussion kritisch über Religionen geäussert haben soll. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Angelo C.
12.06.2017 10:27registriert Oktober 2014
Was sind das für Länder und Religionen, welche bloss auf Grund von selbsternannten Propheten (deren Geisteszustand genausowenig evaluiert werden konnte wie jener "unserer Uriella") Todesurteile gegen Menschen aussprechen, welche eine andere Meinung hegen 🤔?

Wie ist sowas in unserer aufgeklärten Zeit, wo durch Evolution, Wissenschaft und generelle Bildung, die freie Meinungsbildung (ein Primat zivilisierter Gesellschaften) noch immer Abermillionen von Menschen derart traktiert und unterdrückt werden, möglich?

Nichts gegen Meditation und spirituell eigenständige Glaubenssuche - aber sowas 🙄!
961
Melden
Zum Kommentar
avatar
Herbert Anneler
12.06.2017 10:28registriert August 2015
Kritische Geister werden sich nie in der Flasche einschliessen lassen - Menschen befreien sich immer wieder aus der Matrix - je machtvoller die Unterdrückung, desto grösser auf lange Sicht der Widerstand, bis die Kontrollsysteme so viel kosten, dass sie Staat und Wirtschaft ausbluten. Das wird in Pakistan so sein, in China, in Russland; so ging es der Sowjetunion, so ging es Adel und Klerus im absolutistischen Frankreich...
526
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
12.06.2017 10:37registriert Dezember 2014
Trocknet endlich die religiösen Hetzer aus! Dazu gehören ganz sicher die Saudis!
483
Melden
Zum Kommentar
18
Physik-Nobelpreis für Quantenforscher – was sie genau untersuchen, versteht kaum jemand

Für ihre wegweisenden Arbeiten auf dem Gebiet der Quantenforschung haben der Franzose Alain Aspect, der US-Amerikaner John Clauser und der Österreicher Anton Zeilinger in diesem Jahr den Physik-Nobelpreis zugesprochen bekommen. Ihre Experimente hätten den Grundstein für eine neue Ära der Quantentechnologie gelegt, begründete die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm ihre Entscheidung.

Zur Story