DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06011806 Pakistani Muslims read holy Koran during the holy fasting month of Ramadan, in Karachi, Pakistan, 05 June 2017. Muslims around the world celebrate the holy month of Ramadan by praying during the night time and abstaining from eating, drinking, and sexual acts daily between sunrise and sunset. Ramadan is the ninth month in the Islamic calendar and it is believed that the Koran's first verse was revealed during its last 10 nights.  EPA/SHAHZAIB AKBER

Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind. Bild: SHAHZAIB AKBER/EPA/KEYSTONE

Wegen Gotteslästerung auf Facebook: Pakistaner zu Tode verurteilt



Ein Gericht in Pakistan hat einen 30-jährigen Mann zum Tode verurteilt wegen einem Facebookpost. Weil sich der 30-Jährige über Facebook herablassend über den Propheten Mohammed geäussert hat, wird er mit dem Tod durch den Galgen bestraft.

Blasphemie ist ein sehr sensibles Thema in Pakistan, wo die grosse Mehrheit der Bürger Muslime sind. Das Land hat vor einigen Wochen damit begonnen, Blogs und soziale Medien nach Inhalten zu durchsuchen, die die Behörden als blasphemisch erachten. Die Inhalte werden darauf gelöscht oder blockiert. Zu einem Todesurteil wegen Gotteslästerung auf sozialen Kanälen kam es, bis zum jüngsten Urteil, noch nicht. 

Rachemorde und Lynchjustiz

Mehrere Fälle von Rachemorden und Lynchjustiz wegen Gotteslästerung, haben in den vergangenen Monaten bereits zahlreiche Menschenrechtsorganisationen auf den Plan gerufen. 

Die Polizei untersucht derzeit den Mord des Schülers Mashal Khan, der angeblich von rund 20 Studenten und Fakultätsmitgliedern zu Tode geprügelt wurde, weil er sich in einer Diskussion kritisch über Religionen geäussert haben soll. (ohe)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apple bringt das iPhone-Update, vor dem nicht nur Mark Zuckerberg zittert

Am Dienstag präsentiert Apple neue Hardware und veröffentlicht wohl auch iOS 14.5 – die ultimative Kriegserklärung an den Facebook-Konzern.

Update: iOS 14.5 wird erst in der Woche ab dem 26. April veröffentlicht, wie Apple nach der Keynote mitteilte.

Die ursprüngliche Story:

Am Dienstag ist Apple-Keynote. Dazu gibt's weiter unten die wichtigsten Vorab-Informationen. Von weit grösserer Tragweite als neue Hardware ist jedoch ein Software-Update, das noch am selben Abend (oder spätestens am darauffolgenden Tag) weltweit verfügbar sein dürfte: iOS 14.5 verstärkt den Schutz der Privatsphäre der iPhone-User massgeblich – und sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel