International
Frankreich

Gérard Depardieu nach erneuten Übergriffs-Vorwürfen zu Verhör geladen

Gérard Depardieu wegen erneuter Vorwürfe sexueller Gewalt in Gewahrsam

29.04.2024, 17:00
Mehr «International»

Wegen erneuter Vorwürfe sexueller Übergriffe ist der französische Schauspieler Gérard Depardieu zum Verhör geladen worden. Eine Sprecherin der Kanzlei seines Anwalts bestätigte der Nachrichtenagentur DPA entsprechende Medienberichte am Montag.

FILE - Actor Gerard Depardieu poses for photographers during a photo call for the film Valley of Love, at the 68th international film festival, Cannes, southern France, on May 22, 2015. A lawyer has f ...
Gérard Depardieu muss sich neuen Vorwürfen stellen.Bild: keystone

Französische Medien berichteten unter Verweis auf Kreise auch, der 75-Jährige sei in Polizeigewahrsam gekommen. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht.

Vorwürfe beziehen sich auf die Jahre 2021 und 2014

Den Berichten zufolge geht es bei der Vorladung in Paris um zwei Klagen, die Frauen kürzlich gegen Depardieu eingereicht hatten. Eine Dekorateurin hatte angegeben, Depardieu habe sie bei den Dreharbeiten zum Film «Les Volets verts» 2021 sexuell belästigt. Eine weitere Frau hatte dem Darsteller Berührungen im Intimbereich und obszöne Äusserungen bei den Dreharbeiten zum Kurzfilm «Le Magicien et les Siamois» 2014 vorgeworfen.

Von der Pariser Staatsanwaltschaft hiess es lediglich, man könne derzeit nichts mitteilen oder bestätigen. Zunächst müssten mögliche Vorwürfe beurteilt werden. Die Verfahrensbeteiligten seien zudem die Ersten, die es zu informieren gelte.

Das Polizeigewahrsam ist in Frankreich zeitlich begrenzt. Im Anschluss daran können Verdächtige der Staatsanwaltschaft oder einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Aus Vorermittlungen kann so ein Ermittlungsverfahren werden.

Alte Ermittlungen und Abstreiten der Vorwürfe

Die neuerlichen Vorwürfe gegen den preisgekrönten Darsteller reihen sich in eine Serie von Anschuldigungen, die teils auch anonym vorgebracht wurden und nicht in allen Fällen auf dem Schreibtisch von Ermittlern landen. 2018 hatte die Schauspielerin Charlotte Arnould Filmstar Depardieu («Cyrano von Bergerac», «Asterix und Obelix») verklagt. Seit 2020 wird in diesem Fall wegen Vergewaltigung ermittelt.

Depardieu bestreitet die Vorwürfe vollständig. In einem in der Zeitung «Le Figaro» im Herbst veröffentlichten Brief bezeichnet er sich als Opfer einer «medialen Lynchjustiz» und schrieb «Niemals nie habe ich eine Frau missbraucht.» Depardieu führte fort: «Ich bin weder ein Vergewaltiger noch ein Raubtier. Ich bin nur ein Mann...». Auch mehrere Dutzend Künstlerinnen und Künstler - unter ihnen die Schauspielerin Charlotte Rampling und die Musikerin und ehemalige französische First Lady Carla Bruni - beklagten, dass die Unschuldsvermutung bei Depardieu, dem «vermutlich grössten aller Schauspieler», ausser Acht gelassen werde.

Meinungen über den Schauspieler gehen auseinander

Die Meinungen zu Depardieu und den schweren Vorwürfen, die gegen ihn erhoben werden, gehen in Frankreich auseinander. Bei vielen sorgte der Darsteller, der in mehr als 200 Filmen mitspielte, erst im Dezember mit Äusserungen in einer Fernsehreportage über seine Reise nach Nordkorea im Jahr 2018 für Entsetzen. Darin gibt er immer wieder frauenfeindliche und fragwürdige Kommentare von sich, bezeichnet Frauen etwa als «grosse Schlampen».

Die damalige Kulturministerin Rima Abdul-Malak veranlasste zu prüfen, ob Depardieu ein Verdienstorden der Ehrenlegion entzogen werden solle. Das geschah letztlich nicht. Der Schauspieler hatte die höchste französische Auszeichnung 1996 erhalten. Den Nationalorden von Quebec und seinen Titel als Ehrenbürger der belgischen Gemeinde Estaimpuis verlor Depardieu. Das Pariser Wachsfigurenkabinett liess seine Figur entfernen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen
1 / 18
MeToo: Weinstein, der Skandal und seine Folgen
5. Oktober 2017: Die «New York Times» bringt den Fall Weinstein ins Rollen. Die Zeitung berichtete als erste über den Vorwurf der sexuellen Belästigung, gestützt auf die Aussagen von mehreren Frauen. Die Vorfälle reichen demnach fast drei Jahrzehnte zurück. Ausserdem soll Weinstein in acht Fällen Schweigegeld gezahlt haben.
quelle: ap/ap / damian dovarganes
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Unsere Gedanken, wenn wir nachts alleine nachhause gehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter Vogel
29.04.2024 12:51registriert Juni 2020
Er ist in Gewahrsam? Ich dachte er sei seit längerem glücklich in Russland?
344
Melden
Zum Kommentar
avatar
Martin Baumgartner
29.04.2024 13:22registriert Juni 2022
Müsste Depardieu sich nicht wie alle guten Russen zum Dienst für Mütterchen Russland melden?
242
Melden
Zum Kommentar
12
Diese Fake News über Kamala Harris kursieren jetzt – auch Musk mischt mit
Kamala Harris wird mit stetig wachsender Wahrscheinlichkeit demokratische Präsidentschaftsanwärterin. Seit sich dies abzeichnet, werden auf Social Media mehr und mehr Fake News über sie verbreitet. Auch Elon Musk mischt munter mit.

Kaum zeichnet sich ab, dass Kamala Harris als Rivalin von Donald Trump in den Präsidentschaftswahlkampf einsteigen wird, wird sie in den sozialen Medien diskreditiert. Teilweise arbeiten die Harris-Gegner dabei auch mit unlauteren Mitteln.

Zur Story