DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Affäre Fillon weitet sich aus – es geht um deutlich mehr Geld

31.01.2017, 18:0331.01.2017, 18:06
Bad News für François Fillon und seine Frau.
Bad News für François Fillon und seine Frau.Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Die Affäre um den konservativen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon weitet sich aus. Die Satire- und Investigativzeitung «Canard Enchaîné» berichtet in ihrer neuen Ausgabe vom Mittwoch, seine Frau habe deutlich mehr Geld verdient als bisher bekannt, ohne dafür gearbeitet zu haben.

Zudem habe Fillon zwei von seinen Kindern lukrative Jobs auf Staatskosten verschafft. Insgesamt habe die Familie damit mehr als eine Million Euro erhalten. Das wären gut 400'000 Euro mehr als bisher bekannt.

In der Zeitung heisst es, Fillons Ehefrau Penelope habe gut 930'000 Euro ohne jede Gegenleistung erhalten. Bisher hatte der «Canard Enchaîné» von 600'000 Euro berichtet. Fillon gibt an, seine Frau habe jahrelang als seine parlamentarische Assistentin gearbeitet. Zudem soll sie von einer Zeitschrift ein Gehalt bekommen haben, die einem Freund ihres Mannes gehört. Der damalige Redaktionsleiter hat ausgesagt, sie habe nie für das Magazin gearbeitet.

Darüber hinaus soll Fillon nach dem neuen Bericht zwei seiner Kinder in seiner Zeit als Senator als Mitarbeiter beschäftigt haben. In diesem Fall beliefen sich die Einkünfte auf 84'000 Euro. Fillon selbst hat angegeben, er habe die Tochter und den Sohn für «präzise Missionen» bezahlt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Der Westen zeigt endlich Zähne
Lange hat sich der demokratische Westen gegenüber China und Russland blauäugig verhalten. Damit ist es vorbei: Es wird aufgerüstet, und es werden Allianzen geschmiedet.

Als Zauderer war Olaf Scholz verschrien, von dem niemand weiss, was er genau will und wo er steht. «Er redet und redet, reiht Phrase an Phrase, und es bleibt einfach nichts hängen», heisst es in einem unverblümten Porträt über den deutschen Bundeskanzler in der «NZZ am Sonntag». Scholz lasse «sein eigenes Land wie die Welt ratlos zurück».

Zur Story