DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Polizei ermittelt wegen illegalen Wahlkampfspenden von Gaddafi an Sarkozy. 
Die Polizei ermittelt wegen illegalen Wahlkampfspenden von Gaddafi an Sarkozy. eBild: EPA/EPA

Sarkozy verbringt wegen Gaddafi-Spenden Nacht im Gefängnis

21.03.2018, 06:3821.03.2018, 07:00

Der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy hat die Nacht zum Mittwoch in Polizeigewahrsam verbracht. Anti-Korruptions-Ermittler hatten am Dienstagmorgen mit der Vernehmung Sarkozys in Nanterre westlich von Paris begonnen.

Sie ermitteln wegen des Verdachts auf illegale Wahlkampfspenden aus Libyen. Sarkozy kann bis zu 48 Stunden lang in Polizeigewahrsam gehalten werden. Dann muss er einem Richter vorgeführt oder freigelassen werden.

Medien versammeln sich vor dem Polizeigebäude, wo Sarkozy festgehalten wird. 
Medien versammeln sich vor dem Polizeigebäude, wo Sarkozy festgehalten wird. Bild: EPA/EPA

Das Fahrzeug des Ex-Präsidenten verliess um Mitternacht den Parkplatz des Polizeigebäudes von Nanterre. Ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP konnte jedoch nicht erkennen, ob Sarkozy in dem Wagen sass. Etwa eine halbe Stunde später war zu sehen, wie Brice Hortefeux, Sarkozys ehemaliger Innenminister und ein enger Vertrauter des Ex-Präsidenten, das Polizeigelände in einem Auto verliess.

Lügen ein Ende setzen

Hortefeux wurde ebenfalls zu der Affäre befragt. Im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärte er anschliessend, seine Aussagen «sollten es erlauben, eine Folge von Irrtümern und Lügen zu beenden». Sein Anwalt bestätigte das Ende der Anhörung. Die Anwälte von Sarkozy waren hingegen nicht zu erreichen.

Konkret geht es um den Verdacht, der frühere libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi habe 2007 Sarkozys erfolgreichen Präsidentschaftswahlkampf mitfinanziert. Dabei sollen bis zu 50 Millionen Euro geflossen sein. Es ist das erste Mal, dass der frühere Staatschef zu den Vorwürfen befragt wird. Untersuchungsrichter gehen dem Verdacht bereits seit April 2013 nach. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
In Sachsens Nationalpark bleibt die Waldbrand-Lage angespannt

Die Situation im Waldbrandgebiet Nationalpark Sächsische Schweiz im Osten Deutschlands ist noch nicht unter Kontrolle. «Die Lage bleibt angespannt», sagte Thomas Kunz vom Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Sonntag. Nach wie vor seien rund 600 Feuerwehrleute und zwölf Löschhelikopter mit der Bekämpfung von Glutnestern tief unter der Erde beschäftigt.

Zur Story