International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 8, 2015 file photo, then French prime minister Manuel Valls, right, speaks with then economy minister Macron during in Paris. Valls suggested Tuesday May 9, 2017 that he wants to abandon France's Socialist party and run in June parliamentary elections under the banner of the president-elect's centrist political movement Macron. But it's not clear if he will be able to do so. (AP Photo/Philippe Wojazer/Pool, File)

 Ex-Premier Manuel Valls (rechts) schliesst sich der Bewegung von Emmanuel Macron an.  Bild: AP/Reuters

«Sozialistische Partei ist tot»: Ex-Premier Valls läuft zu Macron über



Es ist ein Coup für Emmanuel Macron: Der künftige französische Präsident erhält vor den Parlamentswahlen im Juni prominente Unterstützung aus dem Lager der Sozialisten. Ex-Ministerpräsident Manuel Valls kündigte am Dienstag an, er wolle sich Macrons Bewegung anschliessen und für sie kandidieren.

Ankündigung zu heiklem Zeitpunkt

Ein Sprecher Macrons zeigte sich von dem Vorstoss überrascht und betonte, binnen 24 Stunden würden die Wahllisten geschlossen. Die Ankündigung Valls kommt zu einer für die Sozialistische Partei (PS) heiklen Zeitpunkt, da ihr nach dem Debakel ihres Kandidaten Benoît Hamon im Rennen um die Präsidentschaft bei der Parlamentswahl eine weitere Schlappe droht.

«Die Sozialistische Partei ist tot. Das liegt hinter uns.»

Manuel Valls Ex-premier

Valls rief in einem RTL-Interview alle Gleichgesinnten im sozialistischen Lager auf, seinem Beispiel zu folgen und Macron zu unterstützen. Ihm droht damit der Ausschluss aus der PS, die für Dienstag ein Führungstreffen vor der Wahl anberaumt hat. Valls machte deutlich, dass er mit dem Kapitel PS praktisch abgeschlossen hat:

Valls hatte sich schon vor der Präsidentenwahl hinter den Linksliberalen Macron und damit gegen den Bewerber seiner eigenen Partei gestellt. Macron wiederum gehörte als Wirtschaftsminister jener Regierung unter dem scheidenden Präsidenten François Hollande an, die Valls als Ministerpräsident anführte. Macron will bei den Parlamentswahlen am 11. und 18. Juni eine eigene Mehrheit erringen, die ihm die Durchsetzung seiner Pläne erheblich erleichtern würde.

Mehr Europa und weniger Beamte – das hat Macron mit Frankreich vor

Wie schlägt sich«la République en marche»?

Obwohl seine Bewegung «En Marche» erst vor einem Jahr gegründet wurde, könnte ihm dies Umfragen zufolge gelingen. Generalsekretär Richard Ferrand erklärte am Montag, die Gruppe werde in «La République en marche» (Republik in Bewegung) umbenannt und solle stärker nach der Struktur einer traditionellen Partei ausgerichtet werden.

Am Donnerstag will Ferrand die 577 Kandidaten vorstellen, die bei der Parlamentswahl für die neue Partei kandidieren werden. (sda/reu)

Macron ist Präsident

Präsident Macron ist nicht zu beneiden – doch seine «Geheimwaffe» heisst Le Pen

Link zum Artikel

Brigitte Macron – so tickt die neue «Première Dame»

Link zum Artikel

Irgendetwas stimmt nicht in Paris – ein Stimmungsbericht aus der bedrückten Hauptstadt

Link zum Artikel

Le Pen schwingt nach Niederlage das Tanzbein ++ Macron feiert vor dem Louvre

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

#MeTooInceste – ein Vergewaltigungsskandal schlägt in Frankreich hohe Wellen

Des Medienstar Olivier Duhamel sieht sich mit schweren Vorwürfen konfrontiert. Es geht um Vergewaltigung in der eigenen Familie. Der Fall schlägt in Frankreich bereits hohe Wellen.

Es ist eine schrecklich banale Zahl: Eines von zehn Kindern werde in Frankreich Opfer sexueller Gewalt durch Familienmitglieder, erklärte die Psychiaterin Muriel Salmona kürzlich. Viele Leute glaubten ihr nicht. Jetzt werden sie eines Besseren belehrt: Hunderte, wenn nicht Tausende Betroffene outen sich seit Wochenbeginn über den Twitter-Hashtag #metooinceste.

Die Nation ist wie vor den Kopf gestossen: Zahllose erwachsene Französinnen und Franzosen berichten, wie sie als Kinder sexuell …

Artikel lesen
Link zum Artikel