bedeckt
DE | FR
4
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Frankreich

Frankreich und Irland sehen Gelegenheit für Nordirland-Lösung

Frankreich und Irland sehen Gelegenheit für Nordirland-Lösung

25.11.2022, 08:52
Vehicles board a P&O ferry bound for Scotland, at the port in Larne on the north coast of Northern Ireland, Friday, Jan. 1, 2021. This New Year's Day is the first day after Britain's Brexit split  ...
Bild: keystone

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Irlands Regierungschef Michael Martin sehen eine «günstige Gelegenheit» die Handelsstreitigkeiten mit der britischen Regierung hinsichtlich Nordirland infolge des Brexits beizulegen. Beide seien sich einig über die «Bedeutung einer neuen und lebendigen Partnerschaft» mit dem Vereinigten Königreich, hiess es in einer Erklärung nach einem Treffen Macrons und Martins in Paris am Donnerstag. Es gebe jetzt eine Möglichkeit, Belange hinsichtlich des Nordirland-Protokolls zu klären.

Nordirland befindet sich derzeit wegen des zwischen London und der Europäischen Union ausgehandelten Protokolls in einer politischen Patt-Situation. Mit der Vereinbarung bleibt Nordirland Teil des Europäischen Binnenmarktes, wodurch eine De-facto-Zollgrenze mit der Insel Grossbritannien entsteht. Nordirlands Unionisten finden das inakzeptabel, sie fürchten um die Zugehörigkeit Nordirlands zum Vereinigten Königreich.

Die Grenze zwischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland muss gemäss dem Karfreitagsabkommen aus dem Jahr 1998 offen bleiben.

Martin drückte «seinen Dank gegenüber Frankreichs Präsidenten» für dessen «unerschütterliche Solidarität mit Irland während des Brexit» aus. Am 10. November hatte Martin sich mit dem neuen britischen Premierminister Rishi Sunak getroffen, der Bereitschaft zeigte, den Streit beizulegen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Selenskyj: Deckelung des Ölpreises ist zu hoch ++ London: «Russland zahlt hohen Preis»
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story