DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05026125 French President Francois Hollande (L) welcomes French former President and President of Les Republicains political party Nicolas Sarkozy (R) at the Elysee Palace in Paris, France, 15 November 2015.More than 120 people have been killed in a series of attacks in Paris on 13 November, according to French officials. Eight assailants were killed, seven when they detonated their explosive belts, and one when he was shot by officers, police said. French President Francois Hollande says that the attacks in Paris were an 'act of war' carried out by the Islamic State extremist group.  EPA/GUILLAUME HORCAJUELO

Sollten sich Gedanken machen: François Hollande und Nicolas Sarkozy.
Bild: GUILLAUME HORCAJUELO/EPA/KEYSTONE

Da vergeht ihnen das Grinsen: Hollande und Sarkozy müssen bei den Franzosen unten durch

Drei von vier Franzosen wollen weder François Hollande noch Nicolas Sarkozy als Kandidaten für die Präsidentschaftswahl 2017. Laut einer Erhebung des Instituts Odoxa sprachen sich 74 Prozent der Befragten gegen die beiden aus.



Lediglich 24 Prozent befürworten laut der Umfrage, die am Samstag in den Zeitungen «Le Parisien» und «Aujourd'hui» veröffentlicht wurde, eine Kandidatur des amtierenden Präsidenten. Sein Vorgänger kommt auf exakt denselben Zustimmungswert. Einzig der frühere Premierminister Alain Juppé dürfte laut einer Mehrheit von 56 Prozent kandidieren. Er erntet sowohl bei Sympathisanten der Rechten als auch der Linken jeweils über 60 Prozent Zustimmung.

epa05058258 Former French Prime Minister and Mayor of Bordeaux Alain Juppe arrives at the 'Les Republicains' party headquarter for a political meeting in Paris, France, 07 December 2015, following the results of the French Regional Elections first round. The performance of France's anti-immigration National Front party was being closely watched in the regional elections.  EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON

Kommt bei den Franzosen deutlich besser an: Ex-Premierminister Alain Juppé.
Bild: CHRISTOPHE PETIT TESSON/EPA/KEYSTONE

Auf Ablehnung stossen dagegen der Parteiverantwortliche der Linken, Jean-Luc Mélenchon (76 Prozent), und Grünenministerin Cécile Duflot (85 Prozent). Dass Premier Manuel Valls ins Rennen steigt, wollen 38 Prozent der Befragten, 37 Prozent sprechen sich für Front-National-Chefin Marine Le Pen aus und 33 Prozent für Mittepolitiker François Bayrou von der Demokratischen Bewegung (MoDem). Allgemein wünschen sich 56 Prozent der Franzosen eine Erneuerung in den politischen Reihen.

Für die Erhebung wurden am 23. und 24. Dezember 1042 Personen ab 18 Jahren online befragt. Die Umfrage ist repräsentativ für die französische Bevölkerung. Die Fehlerquote wurde nicht angegeben. (viw/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Netanjahu und die Hamas vom blutigen Konflikt profitieren

Der israelische Premierminister rettet seinen Sitz in letzter Sekunde. Die islamischen Fundamentalisten können sich einmal mehr als Märtyrer in Szene setzen.

Noch vor Wochenfrist schien das politische Schicksal von Benjamin «Bibi» Netanjahu besiegelt zu sein. Eine seltsame Koalition von arabischen Konservativen und progressiven Israeli hatte sich gefunden und war im Begriff, Naftali Bennett zum neuen Premierminister Israels zu erküren. «Bibi» musste deshalb damit rechnen, nicht nur sein Amt zu verlieren, sondern wegen Korruption gar ins Gefängnis zu wandern.

Die Hamas ihrerseits hat seit rund zwölf Jahren ein politisches Programm, das Thomas Friedman …

Artikel lesen
Link zum Artikel