DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 19
Brände im Amazonas-Gebiet
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Macron teilt Fake-Bilder vom Amazonas-Brand (wir übrigens auch)



In Brasilien wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren. Die Bilder des brennenden Regenwalds gingen seit Dienstag dieser Woche viral.

Millionenfach wurden sie unter dem Hashtag #AmazonRainforest und #PrayForAmazon geteilt. Nicht nur von normalen Internetnutzern, sondern auch von Staatspräsidenten wie Emmanuel Macron.

Auch wenn die Brände eine internationale Katastrophe sind, gibt es ein Problem bei vielen dieser Posts: Sie verwenden falsche Bilder.

Das Bild, das Macron teilte (und wir am Mittwoch in dieser Geschichte ursprünglich als Teaser-Bild verwendeten), zeigt zwar einen Waldbrand im Amazonasgebiet, ist aber schon mehrere Jahre alt. Es stammt ursprünglich vom US-Fotografen Loren McIntyre, der bereits 2003 starb.

Aber das ist nicht das einzige Bild, wie folgende Tweets zeigen

Keines der vier Fotos, die im Tweet oben (@negativiq) gezeigt werden, stammen von den aktuellen Bränden im Amazonas.

Auch Twitter-User @arch_hkp (oben) verbreitet falsche Bilder:

Die Feuerwand im Tweet des Journalisten Carlos Quinones verwüstet zwar den brasilianischen Regenwald. Allerdings stammt die Aufnahme aus dem Jahr 2013, aufgenommen bei der Taim Ecological Station im Süden von Brasilien.

Wieso falsche Bilder von einem realen Ereignis geteilt werden, ist nicht ganz klar. Eines sollten wir aber immer im Hinterkopf behalten: Glaub nicht alles, was im Internet steht.

Findest du es zulässig, wenn falsche Bilder von den Waldbränden geteilt werden?

(jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel