International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Demonstrators wearing yellow vests walk down the Champs-Elysees avenue, Saturday, Dec. 15, 2018 in Paris. A strong police presence has deployed in Paris before planned demonstrations by the

Demonstranten am Samstag in Paris. Bild: AP/AP

Trotz Macrons Zugeständnissen – «gilets jaunes» demonstrieren erneut in ganz Frankreich



Auf den Pariser Champs Elysées und in anderen Teilen Frankreichs haben sich am Samstagmorgen die ersten «Gelbwesten» zu neuerlichen Protesten gegen die Regierung versammelt.

In der Hauptstadt waren rund 8000 Polizisten und andere Ordnungskräfte mit 14 gepanzerten Fahrzeugen der Gendarmerie im Einsatz. Landesweit wurden 69'000 Polizeikräfte mobilisiert.

Im Ballungsraum Paris gab es am Vormittag nach Behördenangaben bereits etwa 30 Festnahmen. Am vergangenen Samstag waren in Paris fast 2000 Menschen festgenommen worden.

Touristen-Attraktionen bleiben offen

Wie Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichteten, standen der Elysée-Palast, Amtssitz von Präsident Emmanuel Macron, das Hôtel Matignon, Amtssitz des Premierministers Édouard Philippe, die Nationalversammlung und das Innenministerium unter besonders starkem Polizeischutz.

Dagegen waren Touristen-Attraktionen wie Eiffelturm, Louvre und andere Museen sowie die grossen Kaufhäuser im Gegensatz zum vergangenen Samstag frei zugänglich. An den vergangenen vier Samstagen hatte es zum Teil heftige Zusammenstösse zwischen Polizei und Demonstranten, Tränengaseinsätze, brennende Autos und Barrikaden gegeben.

Aufruf zum Dialog

Macron hatte zu Wochenbeginn als Reaktion auf die Proteste unter anderem eine Erhöhung des Mindestlohns verkündet. Die Regierung appellierte zudem an die Aktivisten, nach dem tödlichen Anschlag in Strassburg auf neue Kundgebungen zu verzichten.

Gemässigte «Gelbwesten» riefen danach zu einer «Ruhepause» und zum «Dialog» mit der Regierung auf. Der militantere Teil der Protestbewegung erklärte die Zugeständnisse der Regierung dagegen für ungenügend und sah «keinerlei Zusammenhang» zu dem Vorfall in Strassburg.

Die «Gelbwesten» fordern den Rücktritt Macrons sowie Steuersenkungen, höhere Renten und Löhne. (sda/afp)

Die Forderungen der Gelbwesten

Video: srf/SDA SRF

Massenproteste in Frankreich eskalieren

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rohstoffhändler Steinmetz soll für fünf Jahre ins Gefängnis

Der französisch-israelische Rohstoffhändler Beny Steinmetz ist am Freitag wegen Korruption zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Ein Genfer Strafgericht hält es für erwiesen, dass der Milliardär Schmiergelder bezahlt hat, um an Schürfrechte in Guinea zu kommen. (sda)

Artikel lesen
Link zum Artikel